Franchisepartner werden: 8 Dinge, die Sie wissen müssen

08.09.2018 15:30 | Ein Unternehmen gründen

franchisepartner werden

Machen Sie sich mit dem Erfolgskonzept Franchising selbstständig! Wenn Sie das für sich passende Franchisesystem gefunden haben: Gratulation! Allerdings sollten Sie sich noch die ein oder andere Frage stellen, bevor Sie den Franchisevertrag unterschreiben und offiziell Franchisepartner werden. Beantworten Sie sich vorab folgende 8 Fragen! Finden Sie heraus, ob Sie das Zeug zum Franchisenehmer haben!

1. Warum möchten Sie Franchisepartner werden?

Wissen Sie, was es bedeutet Franchisenehmer zu werden? Viele Gründer entscheiden sich für Franchising ohne überhaupt zu wissen, welche Aufgaben auf sie als Franchisenehmer zukommen. Viele unterzeichnen den Franchisevertrag ohne sich aller Facetten bewusst zu sein, die das Geschäftsführerdasein beinhaltet. Fakt ist, Sie werden Ihren eigenen Betrieb führen. Sie sollten sich allerdings bewusst darüber sein, dass es sich dabei nicht um ein unabhängiges Start-up handelt. Stattdessen sind Sie eher in einer weisungsgebundenen Rolle und haben den Vorgaben aus der Franchisesystemzentrale nachzukommen. Als Franchisenehmer werden Ihnen somit weniger unternehmerische Freiheiten zuteil. Nichts desto trotz müssten Sie sich darauf einstellen, dass Sie in der Gründungsphase viel arbeiten und Überstunden machen werden. Als Franchisenehmer managen Sie Ihren eigenen Betrieb, es kommt somit eine größere Verantwortung auf Sie zu!

2. Können Sie sich in finanzieller Hinsicht überhaupt erlauben, Franchisenehmer zu werden?

Wer Franchisepartner werden möchte, der sollte über das nötige Kleingeld verfügen. Denn als Franchisenehmer kommen gewisse Kosten auf Sie zu, die Sie nicht unterschätzen sollten. Kalkulieren Sie das Projekt Franchising durch, um herauszufinden, ob es wirtschaftlich durchführbar ist. Beachten Sie, dass die Kosten die einmaligen Franchisegebühren übersteigen: Hinzu kommen noch Investitionen, die Sie zunächst einmal aus eigenen Kräften zu tätigen haben. Ebenso benötigen Sie Kapital, um sicherzustellen, dass Sie finanziell ausreichend gepolstert sind, sollten Sie eine finanzielle Durststrecke in den ersten Monaten durchlaufen. Oft untertreiben Franchisesysteme, wenn es um die Höhe der Gesamtinvestitionen geht – stellen Sie sich stattdessen eher auf höhere Ausgaben ein!

3. Können Sie auch ohne garantiertes Einkommen über die Runden kommen?

Oft dauert es einige Monate, bis ein Business sich vollumfänglich entwickelt hat. Das ist auch beim Franchising der Fall. Es dauert seine Zeit, bis ein Betrieb Gewinne abwirft. Das kann auch bedeuten, dass die Gewinnmarge nicht ausreichend für Ihr Überleben oder aber das Ihrer Familie ist. Manchmal zieht es sich über einen längeren Zeitraum, bis der Betrieb ausreichend Gewinn für Sie abwirft. Das bedeutet schlichtweg: Sie benötigen noch andere Einkommensquellen. In diesem Fall wäre es sinnvoll, wenn Sie halbtags in Ihrem alten Job weiterarbeiten könnten. Oder aber Sie verbraten in der Zeit all Ihre Ersparnisse. Dies könnte auch bedeuten, dass Sie Ihren Lifestyle ändern und Ihr Konsumverhalten anpassen müssen. Bringen Sie nicht die finanziellen Voraussetzungen mit, dann sollten Sie mit der Investition in ein Franchisesystem vielleicht besser noch warten!

4. Sind Sie der geborene Franchisenehmer?

Wer Franchisepartner werden möchte, der braucht zudem die notwendigen Skills, um sein eigenes Business zu führen. Der Erfolg Ihres Betriebes hängt letztlich davon ab, wie sehr Sie in Ihrem Job aufgehen und wie viel Zeit Sie investieren. Aber darüber hinaus erfordert jedes einzelne Franchisesystem unterschiedliche Talente und Fähigkeiten. Bei manchen Systemen ist es beispielsweise wichtig, dass Sie als Franchisenehmer bereits spezifische Berufserfahrungen oder aber Qualifikationen aufweisen. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Franchisegeber, bevor Sie zu euphorisch werden, was Ihre Investition in das Franchisesystem angeht. Es wäre zu schade, wenn Sie erst kurz vor der Unterzeichnung des Franchisevertrages darüber in Kenntnis gesetzt werden, dass Ihre Vita und Ihre Fähigkeiten nicht zum Franchisesystem passen!

5. Wie viele Jahre möchten Sie als Franchisenehmer aktiv sein?

Franchising ist eine Investition, die auf mehrere Jahre angelegt ist. Viele Franchiseverträge werden für fünf Jahre unterzeichnet, nach Ablauf dieser Dauer wird dem Franchisenehmer eine Verlängerung angeboten. Darüber hinaus sollten Sie durchaus ein paar Jahre einplanen, bis Ihr Franchisebetrieb Gewinn abwirft – allein deshalb handelt es sich beim Franchising um ein auf mehrere Jahre angelegtes Commitment! So kann es also der Fall sein, dass Sie zwei Verträge unterschreiben, bis sich Ihre Investition auszahlt. Bedenken Sie also: Wenn Sie Franchisepartner werden, dann handelt es sich dabei definitiv um keine schnelle Nummer!

6. Was für eine Art von Franchisesystem darf es denn sein?

Es gibt zahlreiche Arten von Franchisesystemen in den unterschiedlichsten Branchen. Sie sollten also zunächst einmal in Erfahrung bringen, ob Sie in Vollzeit oder lieber in Teilzeit einsteigen möchten. Im nächsten Schritt gilt es herauszufinden, was für eine Art von Franchisesystem Sie betreiben möchten: Soll es produktbasiert sein, möchten Sie eine Dienstleistung vertreiben oder darf es ein zeitgenössisches Online-Business sein? Danach können Sie sich für eine Industrie entscheiden, die Ihnen gefällt, so dass Sie langsam aber sicher Ihre top 5 Franchisesysteme herauskristallisieren. Wenn Sie sich mit Franchising selbstständig machen möchten, dann sollten Sie in jedem Fall vorab sicherstellen, dass Sie die entsprechenden Voraussetzungen mitbringen.

7. Sie werden gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen müssen!

Als Franchisenehmer werden Sie gewissen gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen müssen. Diese werden alle im Franchisevertrag aufgelistet sein. Und zwar erstrecken sich diese über zahlreiche Belange Ihres Franchisebetriebes: So werden Sie gewisse Lizenzgebühren zahlen müssen, Sie haben gewisse Qualitätsstandards einzuhalten, Sie müssen gewisse Prozesse in bestimmten Situationen einhalten. Es ist wichtig, dass Sie sich dessen vorab bewusst sind, bevor Sie Ihre Unterschrift unter den Vertrag setzen. Denn sobald der Vertrag unterzeichnet ist, haben Sie sich finanziell und rechtlich an das Gesetz gebunden!

8. Haben Sie ausreichend recherchiert?

Letztlich sollten Sie sich voll und ganz darüber im Klaren sein, worauf Sie sich einlassen, wenn Sie Franchisepartner werden. Aus diesem Grund sollten Sie vorab umfassend recherchieren, wie es um das Franchisesystem steht, wie die Vorgeschichte des Franchisegebers aussieht und wie zufrieden aktuelle und ausgeschiedene Franchisenehmer mit dem System waren. Prüfen Sie sorgfältig, worauf Sie sich einlassen und ob Sie die finanziellen Kriterien erfüllen! Stellen Sie sicher, dass Sie umfassend informiert sind, damit Sie später keine bösen Überraschungen erleben.

Fazit

Bevor Sie Franchisepartner werden, sollten Sie sich diese Fragen beantworten. Sie können zahlreiche Informationen zu den meisten Franchisesystemen finden, nutzen Sie diese Chance. Sie sollten in keinem Fall kopflos und unvorbereitet, den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Schauen Sie, was das Franchisesystem von Ihnen abverlangen würde und ob Sie zu dem System passen und in der Rolle als Franchisenehmer aufgehen!

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250