Arbeiten von zuhause: Welche Fallen bestehen und was sollte beachtet werden?

Arbeiten von Zuhause

Als Hauptgründe, die für Homeoffice sprechen, geben viele die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie weniger Fahrzeit an. So können Heimarbeiter frisch ausgeruht in den Tag starten, anstatt im Stau zu stecken auf dem täglichen Weg ins Büro. Auch ein gemeinsames Mittagessen mit den Kindern ist möglich. Und wem am Nachmittag der Schädel dröhnt, kann spontan mit dem Hund eine Runde Gassi gehen, um so den Kopf zu lüften und mit frischer Energie zurück an den Arbeitsplatz kommen. So lautet zumindest die Idealvorstellung.

Doch die schöne neue Arbeitswelt hat ihre Tücken. Homeoffice bedeutet mehr Koordination mit Kunden, Angestellten und Partnern. Wer von daheim aus arbeitet, muss sehr diszipliniert sein. Studien unterstreichen, dass Heimarbeiter häufiger gestresst und einsam sind.

Welche Fallen lauern im Homeoffice? Welche sind besonders tückisch? Was können Sie tun, um diese typischen Homeoffice-Fallen zu vermeiden?

Die Aufgabenliste ist gut gefüllt, der Frühstückstisch auch. Warum also sich beeilen, wenn man seine Termine selbst einteilen kann? Ein Trugschluss, der so manchen Heimarbeiter ins Chaos stürzt. Wer regelmäßig im Home-Office arbeitet, braucht eine gewisse persönliche Reife.

Home-Office hilft bei der Vereinbarkeit wenig

Die Arbeit in den eigenen vier Wänden bringt die Work-Life-Balance bisweilen aus dem Gleichgewicht. Eine aktuelle Studie der International Labour Organization (ILO) zeigt: Während nur 29 Prozent der Büroarbeiter unter Schlafstörungen leiden, sind es bei den mobilen Mitarbeitern und denjenigen, die von zu Hause arbeiten, 42 Prozent. Auch ihr Stresspegel liegt der Untersuchung zufolge deutlich höher.

Es braucht nicht nur mit Mitarbeitenden, sondern auch mit der Familie Absprachen. Denn während viele Unternehmer im Homeoffice mit Partnern und Mitarbeitern vereinbaren, zu welchen Zeiten sie erreichbar sind, gibt es für die Familienmitglieder nur selten feste Regeln. Auch dem Partner und den Kindern muss klar sein: Arbeiten von zu Hause ist kein Privatvergnügen, Störungen sind unangebracht. Nur dann funktioniert die Trennung zwischen Beruf und Privatleben.

Regeln für die Arbeit im Homeoffice

Nach Feierabend abschalten

Feierabend, Wochenende, Urlaube und Krankschreibungen gelten auch bei flexiblen Arbeitsplätzen und sollten respektiert werden. Wer keine klaren Grenzen setzt, darf sich nicht wundern, wenn die Mitarbeitende darauf keine Rücksicht nehmen. Wer im Homeoffice arbeitet, muss Eigenverantwortung für die Zeiteinteilung übernehmen und Überlastung frühzeitig signalisieren.

>> Erfahren Sie mehr:

Eigene Eignung für flexible Arbeitsmodelle kritisch überprüfen.

Nicht jeder eignet sich für flexible Arbeitsmodelle. Wer diese Möglichkeiten austestet, muss ehrlich zu sich selbst sein. Wer sich zu Hause schnell ablenken lässt oder den regelmäßigen Austausch mit Kollegen benötigt, wird sich damit eher schwer tun. Ebenso können beispielsweise persönliche Rahmenbedingungen wie ein lautes Umfeld für unliebsame Störungen sorgen. Dies wirkt sich nicht nur negativ auf die Arbeit, sondern auch auf das eigene Wohlbefinden und die Motivation aus.

Selbstbewusstsein entwickeln

Eine ständige Rufbereitschaft ist nicht nötig und sogar kontraproduktiv. Auch im Homeoffice müssen ungestörte Phasen für konzentriertes Arbeiten eingeplant werden, um effektiv Aufgaben zu erledigen. Eine permanente Erreichbarkeit erzeugt nicht nur zusätzlichen Stress, sondern führt durch Ablenkungen auch zu schlechten Ergebnissen.

Richtig kommunizieren

Eine enge Abstimmung mit Mitarbeitenden und Partnern erleichtert die Kommunikation und sorgt für Verständnis. Wenn für die Mitarbeitenden und Partner nachvollziehbar ist, wo sich der Heimarbeiter gerade aufhält und mit welchen Aufgaben er beschäftigt ist, wächst das Vertrauen. Stundensplittings (z.B. am Nachmittag drei freie Stunden für die Kinder), Mittagspausen und externe Termine sollten daher klar kommuniziert werden. So geht man Missverständnissen und Gerüchten aus dem Weg. Moderne IT kann dabei eine wichtige Hilfestellung sein. Unified Communication-Systeme zeigen an, wann und wie man erreichbar ist.

Arbeitsrhythmus definieren

Studien zeigen, dass die Produktivität dann am höchsten ist, wenn zwischen zwei und zweieinhalb Tagen im Homeoffice gearbeitet und der Rest der Woche für Tätigkeiten und Abstimmungen im Büro genutzt wird. Auch die eigenen Produktivitätszyklen können bei flexiblen Arbeitsmodellen stärker berücksichtigt werden. So arbeiten manche Menschen früh morgens am besten, andere eher am Abend.

Mit Kollegen austauschen

Networking ist Pflicht: Die virtuelle Präsenz entbindet den Mitarbeiter nicht von seinen Aufgaben als Teammitglied, dazu zählen nicht nur die reinen Jobkriterien, sondern auch die Sozialkompetenz. Der Austausch mit den Kollegen sollte sich nicht nur auf das fachliche beschränken. Freundlichkeit, Offenheit, Aufmerksamkeit, Respekt und Hilfsbereitschaft dienen nicht nur dem eigenen Wohlbefinden, sondern unterstützen das ganze Team. Nur in einem Umfeld aus Miteinander und Vertrauen lassen sich virtuelle Teams erfolgreich umsetzen.

Sorgfältig arbeiten

Bei virtuellen Teams ist Wissensmanagement mit einem eindeutigen Ablagesystem Pflicht. Die systematische Speicherung und Aufbereitung von Wissen erleichtert die Arbeit und die Kommunikation in virtuellen Teams. Der aktuelle Stand von Unterlagen muss zentral – die Cloud macht es möglich – abgelegt werden. Alle relevanten Mitarbeiter brauchen Zugriff auf die Ordner. Diese Systeme sichern die Freizeit, denn nur Kollegen, die Zugriff auf alle Unterlagen haben, können auch bei Bedarf füreinander einspringen.

Sich selbst managen

Wer in flexiblen Arbeitsmodellen arbeitet, muss sich auch zuhause ein produktives Umfeld schaffen (Raum, Technik, Rahmenbedingungen) Um in flexiblen Arbeitsmodellen erfolgreich zu arbeiten, müssen sich Mitarbeiter mit ihren eigenen Stärken und Schwächen auseinandersetzen: Wer gut organisiert und diszipliniert ist, wird in solchen Strukturen bessere Leistungen erzielen.

Worauf Sie bei Ihrem Heimarbeitsplatz achten sollten

Regeln schaffen

Es braucht eine Menge Selbstdisziplin. Ihre Familie und Freunde müssen wissen und respektieren, dass Sie während der Arbeitszeit unter Umständen nicht ansprechbar sind. Gleichzeitig müssen Sie pünktlich Feierabend machen, oder bewusste Pausen einlegen.

Heller Arbeitsplatz

Um konzentriert und effizient zu arbeiten, brauchen Sie einen gut beleuchteten Arbeitsplatz, ein angenehmes Raumklima und einen für Ihre Arbeit passend eingerichteten Arbeitsplatz. Auch sollte das Büro klar von anderen Räumen abtrennbar sein, damit Ihnen die Trennung zwischen Arbeit und Privat besser gelingt.

Funktionierende Technik

Zu einem gut eingerichteten Arbeitsplatz gehört funktionierende Technik: Sie brauchen einen für Ihre Bedürfnisse funktionierenden Computer sowie eine stabile Internetverbindung. Zudem brauchen Sie eine entsprechende Lösung für einen schnellen Datenaustausch mit Kunden und Geschäftspartnern.

Richtig sitzen

Auch im Homeoffice brauchen Sie einen vernünftigen Stuhl mit anpassbarer Sitzhöhe und Rückenlehne. Stuhl und Schreibtisch müssen auf Ihren Körper eingestellt sein, um Rücken- und Nackenschmerzen zu vermeiden.

Nicht zu lange sitzen

Wer zu Hause arbeitet, hat keinen Arbeitsweg den er zu Fuß oder mit dem Velo beschreitet. Deshalb ist es wichtig, immer wieder aufzustehen und sich hierbei an die ergonomische Formel 50-25-25 zu halten: 50 Prozent Sitzen, 25 Prozent Stehen und 25 Prozent Bewegen.

Franchiseideen, mit denen Sie von Zuhause aus arbeiten können

mediaconcepts

Das mediaconcepts Franchise ist eine Marketing-Agentur, die sich auf die digitale Welt spezialisiert hat: Online-Marketing, Graphikdesign, Webdesign, Video-Trailer – all das bietet das Konzept seinen Kunden.

Haupt- oder nebenberuflich lässt sich das Konzept selbst von branchenfremden Franchisenehmern ausführen, da diese auf ein erprobtes und schlüsselfertiges Geschäftskonzept zugreifen können, was eine risikoarme Gründung im Home Office möglich macht.

Brötchenbursche

Ihr Brötchenbursche kombiniert die digitale Welt mit der realen Welt. Machen Sie sich selbstständig mit einem angesagten Lieferdienst und organisieren Sie das Frühstück Ihrer Kunden. Im Rahmen des Konzepts beziehen Sie die Brötchen von einem Bäcker vor Ort und bringen die frischen Frühstückshappen direkt an die Haustür Ihrer Kunden. All das können Sie von daheim aus tun.

Finden Sie hier weitere Franchiseideen für die Arbeit von Zuhause.

Andere aktuelle Artikel

Finanzielle Rücklagen bilden: Bereiten Sie Ihre Existenzgründung vor!

Von einem Tag auf den anderen geht es sicherlich nicht. Ein Franchise zu gründen, [...]


Arbeit mit Kindern: Diese Möglichkeiten bietet Franchising

Kinder sind unsere Zukunft! Von daher sollten wir die jungen Geschöpfe umfassend [...]


Studienabbruch – was nun? Franchising und andere Alternativen

Jährlich brechen bis zu 100.000 Studenten in Deutschland ihr Studium vor dem Abschluss [...]


Betriebsausflug Ideen: Wie Sie als Franchisepartner Ihre Mitarbeiter wieder motivieren!

Franchising kann nur funktionieren, wenn alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen, [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Leistungsbereitschaft: Eine gute Unternehmenskultur sorgt für mehr Leistungsbereitschaft

Wenn die Mitarbeiter motivierter zur Tat schreiten, dann steigert das bekanntlich [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Vergütungsmodelle: So kann die Vergütung im Franchising zukunftsgewandt gestalten

Die Digitalisierung und die jungen Generationen X, Y und Z werden unsere Arbeitswelt [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (5/5), 1 Bewertung

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250