Telefoninterview: So bereiten Sie das erste Kennenlernen vor

18.11.2018 17:30 | Ein Unternehmen gründen

telefoninterview

Als zukünftiger Franchisenehmer machen Sie sich zwar selbstständig, allerdings werden Sie nicht um einen Bewerbungsprozess drum herum kommen. So stellt der Franchisegeber sicher, dass Sie sich auch tatsächlich für sein System eignen. Im Zuge der Bewerbung werden Sie also früher oder später den ersten Kontakt miteinander aufnehmen. Oft geschieht dies in Form eines Telefoninterviews. So können beide Geschäftspartner schon einmal ein Gefühl füreinander bekommen und schauen, ob es passt. Erfahren Sie hier, wie Sie sich darauf am besten vorbereiten können.

Das Telefoninterview – so glänzen Sie mit beim ersten Eindruck!

Sobald Sie sich für ein Franchisesystem entschieden haben, erfolgt die erste Kontaktaufnahme mit dem zukünftigen Franchisegeber. Der erste Kontakt findet meist mit dem Recruiting der Franchisezentrale statt. In der Regel reichen die interessierten Franchisenehmer zuerst ihre Bewerbung ein und warten dann auf die Rückmeldung des Franchisegebers. Besteht Interesse an einem Kennenlernen des Franchisenehmers, so geschieht dies meist zunächst einmal in Form eines Telefoninterviews.

Darauf kommt es dem Franchisegeber an

Bei dem ersten Gespräch wird der Franchisegeber gewisse Dinge abklopfen, um sicherzustellen, dass es sich bei Ihnen auch um einen passenden und fähigen Geschäftspartner handelt. So schaut er zum einen darauf, wie es um die Planung Ihrer Gründung steht. Wie gut durchdacht ist diese? Handelt es sich dabei um ein ernsthaftes Interesse? Und er durchleuchtet Ihre Persönlichkeit: Bringen Sie die Schlüsselelemente mit, auf dies es beim Führen eines eigenen Betriebes ankommt?

Aus diesem Grund wird er Ihre Eignung hinsichtlich Ihrer Berufserfahrung überprüfen. Zudem kommt es darauf an, dass Sie die finanziellen Voraussetzungen für die Gründung erfüllen. Verfügen Sie über ausreichendes Eigenkapital, um überhaupt in die Marke investieren zu können? Erfüllen Sie diese Kriterien, geht es im nächsten Schritt darum, mehr über Ihre Motivation für die Gründung zu erfahren. Hier kommt es unter anderem darauf an, dass Sie sich bereits ernsthafte Gedanken für die Realisierung Ihres Projektes gemacht haben und die Situation am Markt sowie das lokale Wirtschaftsgefüge Ihres favorisierten Standortes recherchiert haben.

Um einen überzeugenden Eindruck beim Franchisegeber zu hinterlassen, sollten Sie sich explizit auf folgende Fragen vorbereiten:

  • Warum interessieren Sie sich für die Marke und was genau reizt Sie, in genau dieses Franchisesystem zu investieren?
  • Haben Sie sich auch für andere Marken beworben und wenn ja, warum?
  • Was genau motiviert Sie zu gründen? Denken Sie, Sie bringen die Schlüsselqualifikationen eines Unternehmers mit?
  • Was finden Sie an der Marke und dem System interessant? Was hat Sie zur Bewerbung bewogen?
  • Warum finden Sie, dass Franchising Ihre perfekte Möglichkeit zur Gründung ist?
  • Sind Sie sich der Vor- und Nachteile bewusst, wenn Sie sich einem Franchisenetzwerk anschließen?
  • Wie steht es um Ihre finanziellen Ressourcen?
  • Wo sehen Sie sich gehaltstechnisch in zwei Jahren?

Der Franchisegeber möchte eine Idee darüber bekommen, was Ihre Motivation und Gründe für die Selbstständigkeit sind. Legen Sie sich Ihren eigenen Karriereplan so zurecht, dass Sie diesen überzeugend und authentisch herüber bringen können!

Darauf kommt es bei Ihrem Auftreten an:

Auch wenn es sich bei einem Telefoninterview nicht um ein Kennenlernen in Person handelt, so stellt dies nichtsdestotrotz den ersten richtigen Kontakt mit dem Franchisesystem dar.

Überzeugen Sie also durch eine gute Ausdrucksweise und einen sicheren Tonfall in der Stimme. Denn dadurch kann sich der Franchisegeber bereits ein erstes Bild von Ihnen machen – rücken Sie sich selbst also ins beste Licht! So erhält der Franchisegeber ein positives Bild von Ihrer Persönlichkeit. Das persönliche Auftreten nimmt eine wichtige Rolle beim Franchising ein: Oft sind es unsere Sozialkompetenzen und unsere persönlichen Eigenschaften, die uns für ein Franchisesystem qualifizieren. Überzeugen Sie also in menschlicher Hinsicht, spricht das schon einmal für Sie – es scheint so, als würden Sie sich sehr gut in das Netzwerk integrieren können.

Nutzen Sie das Telefoninterview, um sich aus erster Hand über die Marke zu informieren

Im Gespräch mit dem Franchisegeber und der Systemzentrale können Sie weitere Informationen über das System in Erfahrung bringen. Ein Telefoninterview ist daher eine sehr willkommene Möglichkeit, um für sich selbst auszuloten, ob es sich um eine passende Marke handelt. Gefällt Ihnen das, was der Franchisegeber Ihnen verspricht? Sehen Sie sich selbst als Teil der Marke oder möchten Sie sich lieber komplett neu ausrichten und lieber mit einem anderen System selbstständig machen?

Im Gespräch können Sie sich auf eine ganz andere Art und Weise austauschen: Was ist im Rahmen der gemeinsamen Partnerschaft möglich? Welche Standorte könnten für Sie interessant sein? Was kann Ihnen der Franchisegeber alles bieten? Oft bieten Franchisesysteme verschiedene Konzepte an. Im Falle einer Bäckerei könnte es zum Beispiel ein kleiner Back Shop für stark frequentierte Orte wie Bahnhöfe oder in einem Supermarkt sein, für Innenstädte kann es sich um großräumigere Bistros mit Sitzmöglichkeiten handeln.

Darüber hinaus kann der Franchisegeber Ihnen vielleicht auch noch ganz andere Optionen bieten, von denen Sie vorher nicht wussten. So können Sie beispielsweise im Gespräch darauf einigen, dass Sie das für die Umsetzung des Konzeptes notwendige Equipment lieber leasen statt kaufen würden. Das wiederum könnte auch dazu führen, dass Ihr Eigenkapitalanteil gesenkt wird.

Wissenswertes zum Thema Telefoninterview

Je nach Franchisemarke kann es sich bei der Bewerbung um einen längeren Prozess handeln. So kann es auch sein, dass mehrere Telefoninterviews stattfinden. So würde das erste Gespräch lediglich dazu dienen, um sich über Ihre Eignung ein Bild zu machen. Darauffolgend wurden Sie zu dem Status Ihrer Gründungsplanung befragt werden und letztlich würden Sie dann den Franchisegeber kennenlernen.

Das wichtigste zum Telefoninterview auf einen Blick:

  • Der Franchisegeber schaut zunächst auf die Ihre Eignung als Franchisenehmer und analysiert den Status Ihrer Planung.
  • Ihrem Geschäftspartner ist es wichtig, dass Sie fit sind, was die Marktbedingungen angeht: Informieren Sie sich über die Branche und das lokale Wirtschaftsgefüge.
  • Zeigen Sie sich von Ihrer besten Seite im Interview – präsentieren Sie sich in einer überzeugenden Art und Weise, zeigen Sie dem Franchisegeber, was Sie in Ihnen steckt!
  • Eine positive Ausstrahlung und Persönlichkeitsmerkmale machen eine Integration in das Franchisenetzwerk leichter möglich.
  • Das Telefoninterview stellt eine willkommene Möglichkeit zum Austausch dar –erfahren Sie, was der Franchisegeber zu bieten hat, vielleicht sind aufgrund Ihres Eigenkapitalanteils auch Leasingmodelle für Sie interessant?
Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250