Franchise Unternehmen gründen: So wird aus Ihrem Unternehmen ein Franchisesystem!

29.04.2018 16:30 | Ein Unternehmen gründen

so wird aus ihrem unternehmen ein franchisesystem

Wenn Sie ein erfolgreiches Geschäftskonzept entwickelt haben, was großartig am Markt angenommen wird, dann denken Sie sicherlich über eine Expansion Ihres Business nach. Wissen Sie, dass Sie mittels Franchising auf eine sehr effektive und kostengünstige Art und Weise Ihre Geschäftsidee auf einen größeren Absatzmarkt ausweiten können?

Vom lokalen Unternehmen zum flächendeckenden Netzwerk – mit Franchising ist’s möglich!

Wenn Sie Ihre erfolgreich laufende Geschäftsidee zu einem Franchisesystem ausbauen möchten, würden Sie die Rolle als Franchisegeber annehmen. Das heißt, Sie würden das Franchisenetzwerk initiieren und die Rechte für Ihre Geschäftsidee an Ihre Franchisenehmer übertragen, so dass diese ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen und das Franchisekonzept nach Ihren Vorgaben und Standards ausführen können.

Wie werden Sie Franchisegeber?

Natürlich gibt es auch hier einige Dinge zu beachten, wenn Sie ein ganzes Netz von Franchise-Unternehmen etablieren möchten. Zunächst einmal muss Ihre Geschäftsidee reproduzierbar und multiplizierbar sein. Dies würden Sie durch die Errichtung eines Pilotbetriebes intensiv testen und überprüfen. Durch den Pilotbetrieb stellen Sie sicher, dass Sie Ihre gesamten Geschäftsprozesse analysieren, optimieren und dokumentieren. Das hilft Ihnen mögliche Schwachstellen aufzuspüren und auszumerzen. Ebenso können Sie in diesem Schritt das gesamte Wissen und Know-How über Ihr Geschäftskonzept in einem Systemhandbuch dokumentieren. Dieses werden Sie Ihren zukünftigen Franchisenehmern zur Einarbeitung zur Verfügung stellen, so dass diese bestens vorbereitet in ihre Existenzgründung starten können. Abgesehen von der Erstellung des zentralen Systemhandbuches werden Sie auch ein professionelles Schulungs- und Betreuungskonzept zusammenstellen müssen, damit Ihre Franchisenehmer mit dem geballten Wissen in Theorie und Praxis auf Erfolgskurs gehen können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind Ihre finanziellen Ressourcen. Denn schließlich kostet der Ausbau eines Unternehmens zu einem Franchisesystem einen ordentlichen Batzen Geld. Dies sind zum Großteil allerdings einmalige Kosten, die Sie für die Weiterentwicklung Ihrer Geschäftsidee zu einem Franchisesystem zahlen zu haben. Denn natürlich kostet die Unterhaltung eines Pilotbetriebes Geld sowie benötigen Sie dafür personelle Kosten, ebenso müssen Sie die Franchiseverträge von einem Experten erarbeiten lassen und benötigen ein Budget für das Marketing: Schließlich müssen Sie nun nicht nur Ihre Marke auf dem Markt bekannter machen, sondern Sie sollten nun auch die Werbetrommel rühren, so dass sich Franchisenehmer für genau Ihr Franchisesystem interessieren.

Vorteile an einer Expansion mittels Franchising:

  • Kostengünstigere Expansion mittels Franchising statt mit aufwändigem Filialnetzwerk möglich – Franchisenehmer übernehmen Finanzierung ihrer eigenen Franchise-Unternehmen.
  • Mittels Franchising erhöhen Sie Ihre Expansionsgeschwindigkeit beträchtlich, da Sie nicht selbst für den Aufbau jedes einzelnen Franchisebetriebes verantwortlich sind.
  • Profitieren Sie von dem Erfolg Ihrer Franchisenehmer – und das obwohl Sie nur eingeschränkt Verantwortung für deren Franchise-Unternehmen tragen!
  • Franchisenehmer starten motiviert, enthusiastisch und engagiert in ihre Selbstständigkeit, ihr Lebensunterhalt hängt von dem Erfolg Ihres Franchise-Unternehmens ab – so können Sie in der Regel mit einem höheren Einsatz und Engagement Ihrer Geschäftspartner rechnen als es bei einem Manager einer Filiale der Fall wäre.

In diesen 8 Schritten werden Sie zum Franchisegeber!

Und nun noch einmal im Detail: In folgenden 8 Schritten können Sie überprüfen, inwieweit Sie selbst Ihr Geschäftskonzept zu einem Franchisesystem ausbauen können.

I. Eignet sich Ihr Geschäftskonzept für den Aufbau eines Franchisesystems?

Wichtig ist hierfür zunächst, dass Ihr Unternehmen eine regionale Marktdurchdringung aufweist. Zudem sollte es sich um einen Markt handelt, der rosige Zukunftsperspektiven aufweist. Analysieren Sie Ihr Konzept, inwieweit es sich von den Mitwerbern abhebt. Welche Alleinstellungsmerkmale zeichnen Sie aus? Was sind Ihre Stärken? Schauen Sie auch auf Ihre Schwächen! Benennen Sie diese und schaffen Sie sie aus dem Weg.

Darüber hinaus sollten Sie bereits zu Beginn eine Rentabilitäts- und Tragfähigkeitsanalyse durchführen. Verfügen Sie überhaupt über die notwendige Kapitalkraft für das Projekt Franchising? So stellen Sie sicher, dass es am Ende nicht zu enttäuschenden Überraschungen kommt.

II. Wer ist Ihre Zielgruppe?

Benennen Sie klar und deutlich Ihre Zielgruppe. Überlegen Sie, welchen ganz speziellen Nutzen Ihre Kunden von Ihrer Marke haben. Dies geht auch wieder in Richtung Alleinstellungsmerkmal: Was bieten Sie Ihrer Zielgruppe, was kein anderer Mitbewerber bieten kann?

III. Legen Sie einen Expansionsplan fest!

Ihre Expansion sollte gut geplant sein. Meist werden zunächst größere Städte mit Einwohnern ab 100.000 Einwohnern und hoher Kaufkraft anvisiert. Führen Sie hierzu Standortanalysen durch – dies wird auch für die späteren Vertriebsgebiete nötig sein.

IV. Dokumente: Weiter geht’s mit dem Papierkram!

Bei dem Aufbau eines Franchisesystems gibt es viele rechtliche Aspekte zu beachten. Unter anderem gilt es hier den Franchisevertrag zu erstellen. Hierfür sollten Sie durchaus in Erwägung ziehen, einen Rechtsbeistand zu Rate zu ziehen. Dieser überprüft auch Ihre anderen rechtlichen Dokumente wie Ihr Systemhandbuch oder den Leitfaden für Ihre Geschäftspartner. So schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch das Wohl Ihrer Franchisenehmer.

V. Intelligent Input mit den richtigen Schulungskonzepten!

Im nächsten Schritt geht es darum, das gesamte Know-How Ihres Unternehmenskonzeptes in ein rundes Schulungskonzept zu verpacken. Erstellen Sie die notwendigen Schulungsunterlagen, damit Ihre Geschäftspartner ideal vorbereitet ihre eigenen Franchise-Unternehmen eröffnen können.

VI. Der Pilotbetrieb – die Bewährungsprobe!

Wenn all diese Rahmenbedingungen stehen, können Sie sich um den Pilotbetrieb kümmern und das erste Testgeschäft starten. Schauen Sie, wie Ihre Zielgruppe das Konzept tatsächlich annimmt, ob die Preise angemessen sind und ob Ihre theoretisch geplanten Zahlen und die Entwicklung auch wirklich in der Praxis umsetzbar sind. Sind Sie hier in jedem Fall ehrlich und knallhart mit sich selbst: Was läuft, was läuft nicht? Schauen Sie, wo es noch akuten Verbesserungsbedarf gibt.

VII. Jetzt wird’s ernst: Die ersten Franchisebetriebe nehmen ihr Tagesgeschäft auf.

Wenn die Pilotphase überstanden ist, wird es ernst: Nun können die ersten Franchisenehmer ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen. Hetzen Sie hier nicht, nehmen Sie sich Zeit für die Auswahl und Schulung Ihrer Partner. Je besser die Partner zu Ihrem Unternehmen passen und auf ihre Aufgabe vorbereitet werden, umso erfolgreicher wird sich dies auch auf Ihr Franchisesystem auswirken.

Nutzen Sie diesen Moment, um noch eventuelle Schwachstellen zu beheben. Nur so stellen Sie sicher, dass Ihr Konzept auch wirklich 1A in den einzelnen dezentralen Franchise-Unternehmen funktionieren wird.

VIII. Die Partnerakquise!

Nun beginnt die wirklich harte Arbeit: Von nun an gilt es, ständig neue Partner für Ihr Franchisesystem zu akquirieren. Machen Sie potentielle Franchisepartner auf sich aufmerksam und überzeugen Sie die am besten qualifiziertesten Kandidaten von den herausragenden Qualitäten Ihres Geschäftskonzeptes. Stellen Sie sich hier auf einen durchaus langwierigen Prozess ein. Allerdings sollte er es Ihnen wert sein, denn nur so lässt sich die Spreu vom Weizen trennen: Prüfen Sie Ihre potentiellen Geschäftspartner sehr sorgfältig und genau. Passt der Kandidat wirklich zu Ihnen? Was sagt Ihr Bauchgefühl? Ob Sie’s glauben oder nicht, aber es ist manchmal besser, keinen Partner statt einen schlecht qualifizierten Franchisenehmer einzustellen. Ein nicht passender Kandidat macht Ihnen im Nachhinein mehr Arbeit als Ihnen vielleicht lieb ist.

Wie sieht’s bei Ihnen aus? Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Werden Sie vom Unternehmer zum Franchisegeber!

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250