Was macht das BackWerk Franchise so erfolgreich?

backwerk franchise erfolgreich

In ganz Deutschland wird sich wohl kaum jemand finden, der den Namen BackWerk noch nie gehört hat. Denn was 2001 als vage Idee begonnen hatte, entwickelte sich im Laufe nur weniger Jahre zu einer absolut erfolgreichen Strategie. Mittlerweile verzeichnet das Unternehmen unglaubliche 350 Filialen in mehreren europäischen Ländern. Und denkt noch lange nicht daran aufzuhören!

>> Lesen Sie auch:

Vom Backdiscounter zum Backgastronom

Hans-Christian Limmer und Dirk Schneider wagten 2001 den großen Schritt: Sie gründeten die erste SB-Bäckerei mit dem Namen BackWerk in Düsseldorf. Was zunächst nur mit mäßigem Erfolg begann, änderte sich 2003 schlagartig, als die Gründer sich für das Konzept des Franchisings entschieden. Eine Neueröffnung folgte der nächsten bis sie 2007 bereits auf über 150 Filialen kamen. Die Übernahmen von Baker‘s Family und Die Backfabrik trugen auch zu dieser enormen Zunahme bei. Nach und nach wagte man sich auch daran, im Ausland Filialen zu eröffnen. Schon bald entstanden die ersten Niederlassungen in Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und Slowenien. Im Jahr 2014 wurden Teile des BackWerks an den schwedischen Finanzinvestor EQT abgegeben und im September 2017 wurde das Unternehmen letztendlich für 190 Millionen Euro an die Valora-Gruppe verkauft.

Um ständig auf dem Laufenden zu bleiben und sich an die neuen Trends und Vorlieben der Kundschaft anzupassen, leitete das BackWerk im Jahr 2015 die ersten Renovierungen ihrer mittlerweile 350 Filialen ein. Unter dem Konzept „Vanilla 2015“ versteht man die Modernisierung des Designs. Experten fanden durch jahrelange Recherchen die optimale Lage für Kühltheken, Kasse und Sitzgelegenheiten heraus. Die neue Raumaufteilung wurde durch den Einsatz neuer Farben und den BackWerk Slogan „Iss frischer“ perfektioniert.

BackWerk in Zahlen

BackWerk ist die einzige Bäckerei Deutschlands, die in jedem Bundesland vertreten ist. Die aktuellen Niederlassungen werden im Moment von ihren rund 250 Franchisepartnern geführt. Die Franchisenehmer leiten dabei teilweise sogar bis zu vier Läden gleichzeitig. Dadurch wird der Erfolg des Konzeptes demonstriert, aber gleichzeitig auch die Sicherheit, der der Franchisenehmer seinen Partnern garantiert. Wer seine Zukunft eher im europäischen Ausland sieht, hat mit dem Franchiseunternehmen die Möglichkeit sich rund um Deutschland anzusiedeln.

Laut BackWerk ist der Break Even bereits nach dem ersten Jahr erreicht. Dies verwundert nicht, denn im Jahre 2017 verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von über 214 Millionen Euro. Vergleicht man das mit den Einnahmen von 2014, hat der Franchisegeber seinen Umsatz innerhalb von nur drei Jahren um 37 Millionen Euro steigern können! Eine unfassbare Leistung! Diese Steigerung hängt vor allem auch mit der wachsenden Expansion des Unternehmens zusammen, die in der Zukunft wohl auch noch anhalten wird. Heute ist BackWerk ungeschlagener Marktführer der SB-Bäckereien und befindet sich unter den fünf größten deutschen Bäckereiketten.

Das Erfolgsrezept

Das Unternehmen hat eine extreme Entwicklung hinter sich. Hatten Limmer und Schneider 2001 zwar schon das erfolgreiche Konzept entdeckt, mangelte es jedoch noch an den richtigen Zutaten, um den nationalen Durchbruch zu schaffen. Mit der Zeit passten die Gründer also das Innenleben der Filialen an. Die Geschäftsräume sollten nicht nur funktional sein, sondern sollten nun auch Attraktivität ausstrahlen. Denn wie jeder weiß, isst das Auge mit. Das Design wurde verbessert und das gesamte Konzept perfektioniert. Denn BackWerk wollte nun nicht mehr nur Kunden anlocken, die sich einen schnellen Snack zum Mitnehmen kaufen wollten. Ihre Zielgruppe sollte sich nun zusätzlich noch auf Studenten, Schüler und Arbeiter erweitern, die sich in der Mittagspause eine Kleinigkeit gönnen wollten. Um diesen Gedanken umzusetzen, wurden Sitzmöglichkeiten installiert und Sanitäranlagen eingebaut.

Da jedoch nicht jeder Kunde seinen Hunger mit Gebäck stillen kann, beziehungsweise will, arbeitete das Unternehmen auch daran, sein Sortiment zu verbessern. Mit mittlerweile mehr als 300 Produkten schafft sich BackWerk eine gute Basis, um die verschiedenen Geschmäcker der Kunden anzusprechen. Für diejenigen, die auf ihre Figur achten, werden nun sogar Vollkornprodukte, geschnittenes Obst und vegane und glutenfreie Varianten angeboten. Wer etwas mehr Hunger verspürt oder sich den Magen schlicht mit etwas Warmen füllen möchte, kann auf die heißen Snacks zugreifen: Hot Dogs, Leberkäse, Pizza, Paninis und vieles mehr lassen den Kunden das Wasser im Mund zusammen laufen. Wer das gemütliche Ambiente nur mit einem kalten Getränk oder einem Kaffee genießen möchte, wird bei BackWerk auch auf seine Kosten kommen.

Durch die Erweiterung ihres Sortiments gelingt es BackWerk, mehr Kunden anzusprechen und somit wuchs das Unternehmen im Laufe der Jahre zu einer ernst zunehmenden Konkurrenz heran. Restaurants bieten oft keine kleineren Snacks an. Salate bilden in Gastwirtschaften meistens die einzige Möglichkeit, um sich mittags nicht schon zu überessen. Das BackWerk hat im Gegensatz dazu eine große Auswahl an Kleinigkeiten und offeriert seinen Kunden dennoch Salate. Des Weiteren hat das Unternehmen seine Preise trotzdem klein gehalten. Kommt man in manchen Gegenden schon mit dem Kauf der grünen Alternative auf zehn Euro, kann sich die Kundschaft von BackWerk zusätzlich noch eine leckere Nachspeise gönnen.

Weiterhin profitieren die Kunden nun von einem interessanten Angebot: BackWerk vermerkt sämtliche Informationen seiner Backwaren auf der eigenen Internetseite. Kauft man also ein Gebäck, kann man nun die verzehrten Kalorien, Kohlenhydrate und Fette nachschlagen. Für Diabetiker werden sogar die Broteinheiten angegeben. Eine Idee, die von vielen begrüßt wird. Die Menschen wollen nämlich heutzutage genau wissen, was sie ihrem Körper zuführen.

BackWerk als Franchiseunternehmen

Überlegen Sie schon seit längerer Zeit den nächsten Schritt im Berufsleben einzuleiten? Haben Sie es satt keine eigenen Entscheidungen treffen zu können und wollen Ihr eigener Chef sein? Haben Sie sich schon mal an die eigene Selbstständigkeit gedacht, schrecken jedoch vor der endgültigen Entscheidung noch zurück? Wenn Sie all diese Fragen mit ja beantworten konnten, scheint eine Existenzgründung durch Franchising etwas für Sie zu sein. BackWerk, das sich auf dem fünften Platz der weltweiten Schnellgastronomen befindet, könnte dafür Ihr passender Partner werden.

Germany‘s Next Topmodel Gewinnerin Jana Beller zeigt, wie es geht: Neben ihren Fashionshows und dem Laufsteg suchte sie zusammen mit ihrem Freund nach der Möglichkeit eines sicheren Einkommens. Nachdem sie sich auf dem Markt die verschiedenen Angebote angeschaut haben, wurde ihnen klar, dass BackWerk der Franchisegeber ihres Vertrauens ist.

Überzeugen konnte das Franchiseunternehmen mit verschiedenen Punkten:

1. Ständige Weiterentwicklung

BackWerk ist kein Unternehmen, das auf Traditionen und Stagnation setzt. Ganz im Gegenteil! Innovation wird hier großgeschrieben. Dies wird deutlich, wenn man sich den Wandel des Franchisegebers vor Augen führt. Limmer und Schneider gründeten 2001 eine Discountbäckerei in Düsseldorf, die sich sehr schnell zum Backgastronom weiterentwickelte. Die Gründer erkannten das Potenzial ihrer Idee durch die Installation von den Selbstbedienungsautomaten in Supermärkten und setzten sie sogleich in die Tat um. Diese Zielstrebigkeit und Anpassungsfähigkeit wird auch dadurch unterstrichen, dass das Unternehmen dauerhaft expandiert und seinen Umsatz vergrößert. Dies ist besonders verwunderlich, da wir heutzutage in einer Zeit leben, in welcher die Nachfrage nach Bäckereien stetig abnimmt. Verzeichnete Deutschland 2005 noch rund 47.000 Bäckerei-Geschäfte und Bäckerei-Betriebe, sank deren Anzahl bis 2013 bereits auf 43.500 ab. Eine erschreckende Entwicklung, die den Erfolg von BackWerk jedoch nicht zu beeinflussen scheint. BackWerk beweist, dass sie für jedes Problem eine Lösung finden können und sie in Krisenzeiten sogar noch wachsen!

2. Unabhängigkeit

Das Unternehmen legt sehr großen Wert auf seine Unabhängigkeit. BackWerk hält sich bewusst von Großlieferanten fern, um nicht auf deren Forderungen eingehen zu müssen. So vermeidet der Franchisegeber, schlechte Konditionen und steigende Preise akzeptieren zu müssen. Er ist flexibel in seiner Wahl und unterstützt bevorzugt regionale Lieferanten.

3. Adaptation

Schon vorher, doch vor allem durch die Expansion ins Ausland, wurde BackWerk vor Augen geführt, dass nicht jeder Mensch gleich ist. Gebäck, das in Düsseldorf ständig ausverkauft ist, bleibt in Graz vielleicht liegen. Die Wünsche und vor allem der Geschmack der Kunden variiert von Stadt zu Stadt und ganz besonders von Land zu Land. Das BackWerk hat es sich demnach zu seiner Aufgabe gemacht, auf die besonderen Wünsche der Kunden einzugehen und ihr Angebot dementsprechend anzugleichen. In England kennt man beispielsweise das BackWerk deswegen nur unter dem Namen Bake&Take.

Um die zukünftigen Franchisenehmer auf die speziellen Anforderungen des Unternehmens vorzubereiten, werden den Partnern zu Beginn der Zusammenarbeit Schulungen angeboten. Von Brötchen backen über Marketingstrategien bis hin zur Unternehmensführung wird dem Franchisenehmer alles Notwendige beigebracht.

Fazit

Für alle interessierten Existenzgründer ist BackWerk eine attraktive Option. Durch die hohe Anzahl an Niederlassungen und Franchisepartnern bürgt das Unternehmen nicht nur für seinen Erfolg, sondern zeigt auch die gesammelte Erfahrung. Sollten Sie sich also für das BackWerk entscheiden, können Sie sicher sein, dass Sie einen starken Partner an Ihrer Seite haben, der Sie durch die Lücken und Tücken des Unternehmerdaseins geleitet. 2015 betrug der Jahresumsatz der einzelnen Filialen rund 600.000 Euro. Das sind Summen, die locken. Sie sollten sich jedoch auch ganz sicher sein, dass Sie der Richtige für diesen Job sind. Abgesehen von Führungsfähigkeiten und dem nötigen Eigenkapital, sollten sich auch mit Leidenschaft dabei sein. Die Leitung einer eigenen Filiale ist mit viel Verantwortung und Arbeit verbunden. Wer nicht mit vollem Herz dabei ist, dem wird schnell die Lust vergehen. Denn der hohe Arbeits- und Zeitaufwand kann sich auch schnell auf das Privatleben auswirken. Sollten Sie diese Anforderungen in sich vereinen, dann steht Ihrer Zukunft nichts mehr im Weg. Das BackWerk ist eine unübersehbare Wirtschaftsgröße, von deren einzigartigen Kompetenz Sie nur profitieren können!

Andere aktuelle Artikel
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (5/5), 1 Bewertung

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250