Berufliche Umorientierung mit 40 Jahren? Diese Möglichkeiten haben Sie im Franchising

21.02.2018 16:20 | Ein Unternehmen gründen

berufliche umorientierung mit 40

Wer Arzt geworden ist, wird es auch bleiben. Vielleicht nimmt er ein neues Fachgebiet hinzu oder wechselt den Behandlungsplatz, im Wesentlichen aber tut er ein Arbeitsleben lang das Gleiche. Der Unternehmer hingegen kann auch umsatteln; wenn sein Gewerbe nichts mehr abwirft, sucht er sich halt ein anderes. Der 40. Geburtstag ist genau der richtige Zeitpunkt dafür. Machen Sie es sich nach reiflicher Überlegung leicht und beleben Ihre Karriere durch einen zweiten Anlauf im Franchising.

Berufliche Umorientierung birgt neue alte Chancen

Sie bringen Ihr gesamte Erfahrung mit ein und ziehen daraus im ungewohnten Umfeld Ihren Nutzen. Was Sie bisher geleistet haben, wirkt sich umgewandelt aus und stellt damit unter Beweis, dass es nicht umsonst gewesen ist. Ein Wechsel kann beflügeln, mit ihm wirft man Hemmnisse über Bord und macht sich frei dafür, erworbene Erkenntnisse zielgerichteter anzuwenden. Das Franchising ist in vielerlei Hinsicht offen für Quereinsteiger, was sie hinter sich lassen ist weniger entscheidend als das, was sie daraus zu machen verstehen. Ein Geschäft kann man auch betreiben, ohne die Branche in- und auswendig zu kennen, manchmal ist es sogar besser, wenn man unbelastet sein künftiges Betätigungsfeld betritt.

Berufliche Umorientierung setzt den Hebel eilig an

Sie haben nicht mehr allzu viel Zeit zu verschenken, also sollten Sie sich beeilen. Es kann schneller gehen als anderswo, im Franchising Karriere zu machen, und über die nötige Energie dazu verfügen Sie noch. Bündeln Sie Ihre Kräfte, bedienen Sie sich ihrer nach Belieben. Sie wissen doch, wie der Hase läuft, jetzt müssen Sie ihn nur noch mit einer schönen Möhre locken. Suchen Sie sich etwas aus, das wie der Topf zum Deckel passt. Werden Sie Modehändler oder Gastronom, servieren Sie gespannter Kundschaft, was sie braucht. Das hat jemand für Sie ausbaldowert, der sein Handwerk versteht. Sie müssen sich nur noch damit identifizieren können und mit allen Fasern Ihres Herzens dafür einstehen.

Aus dem zündenden Funken wird bald ein System

An vorderster Stelle steht die Begeisterung für ein Geschäftsmodell, das erwiesenermaßen funktioniert.

  1. macht es Spaß, ungekannte Vorlieben zu entdecken,
  2. müssen Sie sicher sein, den Anforderungen gerecht zu werden, und
  3. sollten Sie dahin tendieren, wo Sie sich optimal weiterentwickeln können.

Alles auf ein Mal ist keineswegs zu viel verlangt, sondern erforderlich. Wenn Sie sich nicht wohlfühlen in Ihrem nächsten Lebensabschnitt, sind die Karten falsch gemischt. Das können Sie sich kaum erlauben, denn fürs Experimentieren ist es schon zu spät. Gehen Sie mit gereifter Einsicht vor, spielen Sie nicht den Anfänger. Sie werden sich zwar öffnen müssen, doch was da auf Sie zukommt, lässt sich besser einordnen als noch vor Jahren.

Sagen Sie Ihrer Unterforderung den Kampf an

Wenn Sie nach Alternativem Ausschau halten, dann suchen Sie nicht unbedingt in vertrauter Umgebung. Machen Sie sich eher das Prinzip zu Eigen, richten Sie sich danach, wo Ihre speziellen Fähigkeiten besonders gefragt sein könnten. Das mag ein Bereich sein, in dem Sie sich bislang nicht recht entfalten konnten, weil Hinderliches Sie in Ihrem Tatendrang gebremst hat. Lassen Sie nicht Ihre berechtigte Wut darüber hinaus, mobilisieren Sie Reserven, die weniger zum Tragen gekommen sind. Sie kennen mögliche Ursachen dafür und können Sie nun geschickt aus dem Weg räumen, weil Sie freie Bahn gewonnen haben. So manches Talent schlummert im routinierten Alltag, das nur aus dem Dornröschenschlaf zu wecken wäre, um in hellem Lichte zu erstrahlen. Damit können Sie verhindern, dass Mitarbeiter in eine ähnliche Lage geraten sind wie die, der Sie entflohen sind.

Aus erlebtem Schaden wird man tunlichst klug

Zahlen Sie dann, wenn Sie es könnten, nicht mit gleicher Münze zurück, machen Sie aus gewesener Not eine zukunftsfähige Tugend. Jetzt können Sie der Welt mal zeigen, was wirklich in Ihnen steckt und Ihrem ehemaligen Arbeitgeber bei allernächster Gelegenheit vielsagend auf die Schulter klopfen. Möglicherweise wird er sich ärgern, dass er Sie hat ziehen lassen, vielleicht wendet er sein Verhalten auch zum Besseren. Fähigkeiten von Mitwirkenden müssen gefördert werden, anstatt sie zu unterdrücken; wer sie nicht erkennt, hat auf der Führungsebene nichts zu suchen. Er sollte stattdessen in sich gehen und sich fragen, worum der Betrieb so schlecht läuft. Das wird Ihnen nicht passieren, denn Sie haben ja die Schattenseiten kennengelernt und wissen aus eigener Erfahrung, wie demotivierend das sein kann. Leiten Sie Ihr künftiges Team mit Umsicht.

Neuland mit der Reife der Jahrzehnte betreten

Die Chance zur beruflichen Umorientierung im Franchising bietet Ihnen eine Fülle von Möglichkeiten, die Ihrer Laufbahn einen kräftigen Schub zu verleihen geeignet sind.

  • Lernen Sie aus den Fehlern der Vergangenheit und machen Sie anwendbare Erkenntnisse daraus,
  • betreten Sie ein Gebiet, das Ihnen bis zum Tage Ihres Eintritts verschlossen war und das Sie faszinieren kann.

Viele Geschäftsfelder würden Ihnen auch weiterhin unzugänglich bleiben, wenn es nicht jemanden gäbe, der sie Früchte tragend für Sie aufbereitet hätte. Sie müssen nur den Sprung ins kalte Wasser wagen und können förmlich dabei zusehen, wie es sich von Tag zu Tag erwärmt.

Gestalten Sie Erwartbares eigenverantwortlich

Selbstverständlich wird voller Einsatz von Ihnen verlangt. Doch Sie sind es, der entscheidet, welchem Zweck Sie Ihre Kräfte widmen wollen. In dieser Hinsicht schreibt Ihnen keiner etwas vor, und deshalb müssen Sie gut überlegen. Greifen Sie nicht nach einem vermeintlich rettenden Strohhalm, stellen Sie Ihre Zukunft auf eine sichere Basis, der Sie den Rest Ihres Lebens anvertrauen können. Sie sollte wie für Sie gemacht sein und keinen Zweifel daran lassen, dass Sie nicht länger Ihrem Schicksal ausgeliefert sind. Greifen Sie zu, wenn sich die Gelegenheit ergibt, lassen Sie nicht andere darüber bestimmen, was gut für Sie ist und was nicht.

Kein Glücksspiel, sondern Strategie

Sie haben es in der Hand, was noch aus Ihnen werden kann. Im besten Alter dürften die Aussichten dafür recht rosig sein, wenn Sie die Herausforderung mit Entschiedenheit annehmen. Wer zu sehr zögert, verpasst den Anschluss, wer sich blindlings hineinstürzt, könnte in absehbarer Zeit ein böses Erwachen erleben. Zu wünschen ist ein glückliches Händchen, verbunden mit der nötigen Weitsicht und unter Verzicht auf mangelndes Einschätzungsvermögen. Setzen Sie nicht alles aufs Spiel, planen Sie mit kühlem Kopf.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250