Business Model Canvas Beispiel: Ikea & co.

18.03.2019 15:00 | Diverse Themen - Trends

business canvas model

Wer sich heutzutage selbstständig macht, der benötigt eine zündende Geschäftsidee. Denn die Geschäftsidee steht schließlich am Anfang einer jeden Gründung. Jedoch sollten Sie sicherstellen, dass diese auch auf einem zukunftsträchtigen Geschäftsmodell fußt. Nutzen Sie hierzu das Business Model Canvas, um Ihre Idee systematisch zu analysieren. Anbei geben wir Ihnen ein paar interessante Business Model Canvas Beispiele, denn – ob Sie’s glauben oder nicht – aber auch zahlreiche bekannte Unternehmen und Marken setzen auf dieses Analysetool.

>> Lesen Sie auch:

Business Model Canvas – was hat es mit diesem Konzept eigentlich auf sich?

Bei dem Business Model Canvas handelt es sich um ein effektives Analysetool für Geschäftsideen. Die Methode wurde vor über zehn Jahren von Alexander Osterwalder, einem Schweizer Entrepreneur, und dem Computerwissenschaftler Yves Pigneur entwickelt. Heutzutage hat sie sich zu einer weltweit anerkannten Methode gemausert, um ein Geschäftsmodell – also ein Business Model – systematisch zu analysieren. Das Geschäftsmodell kann als die Funktionsweise eines Unternehmens verstanden werden, es geht hier vor allem um die Art und Weise, wie ein Unternehmen seine Gewinne generiert. Im weiteren Sinne können all die Faktoren, die ein Unternehmen zum Erfolg verhelfen, als Teil des Geschäftsmodells verstanden werden: Hierunter fallen auch die Preisgestaltung, der Standort des Geschäfts, die Einrichtung, etc. Mit einem Business Modell Canvas kann man diese Gesamtkomposition tiefergehender analysieren. Denn mithilfe dieser Methode visualisieren und prüfen Sie Ihr Geschäftsmodell auf Herz und Nieren.

Was ist ein Business Model Canvas?

Die englische Bezeichnung setzt sich aus zwei Begriffen zusammen: Zum einen aus dem Wort Business Model – Geschäftsmodell – und zum anderen aus dem Begriff Canvas, was so viel wie Leinwand bedeutet. Der Fachausdruck bedeutet also Geschäftsmodell Leinwand. Sie können also nun sicherlich erahnen, was es mit dem Konzept auf sich hat: Unternehmer und Entrepreneure nutzen diese Methode, um ihre Geschäftsidee übersichtlich darzustellen und sich selbst ein besseres Bild von dem Gesamtgefüge zu machen. Durch die Visualisierung lassen sich die Schwachstellen einfacher aufspüren und man kann überprüfen, ob das Konzept wirklich funktioniert. Unternehmer und Start-ups setzen auf den Nutzen des Business Model Canvas, um ihr bestehendes Geschäftskonzept zu analysieren oder aber neue Ideen zu kreieren.

Wie funktioniert das Business Model Canvas?

Um das Analysetool richtig anzuwenden, benötigen Sie zwei Dinge:

  • Ein großes Blatt Papier
  • Verschiedenfarbige Post-its

Wie der Fachbegriff schon verrät, bietet es sich an, das Konzept auf einem möglichst großen Blatt Papier zu visualisieren. Wer lieber digital arbeiten, der kann selbstverständlich auch auf eine digitale Form der Business Model Canvas zugreifen. In diesem Fall kann man beispielsweise verschiedene Teams über die Cloud zusammen arbeiten lassen.

>>> Erfahren Sie hier mehr über die angesagten Themen Digitalisierung, künstliche Intelligenz und Big Data – auch das Franchising sollte die Konzepte mehr und mehr in ihrem Unternehmensalltag integrieren. Lesen Sie sich ein in die aktuellen Top-Themen!

Auf der Leinwand werden nun verschiedene Felder eingezeichnet und mit den Schlüsselfaktoren des Geschäftsmodells benannt.

  • Kundensegmente: Wer ist die Zielgruppe? Wer sind die wichtigsten Kunden? Wem schafft Ihr Konzept einen Mehrwert? Das Konzept wird anhand der Bedürfnisse der Zielgruppe entwickelt.
  • Werteversprechen: Gehen Sie auf die Bedürfnisse des Kundensegments ein. Für welches Problem möchten Sie eine Lösung bieten? Welche Bedürfnisse möchten Sie erfüllen?
  • Vertriebs- und Kommunikationskanäle: Über welche Kanäle möchten Sie mit den Kunden in Kontakt treten? Hierzu gehört auch: Wie erreichen Sie Ihre Kunden am besten?
  • Kundenbeziehung: Welche Beziehung möchten Sie mit Ihren Kunden pflegen? Wie bauen, pflegen und erweitern Sie diese Beziehung? Passt die Kundenbeziehung zum Geschäftsmodell?
  • Einnahmequellen: Wie möchten Sie Ihre Einnahmen erzielen? Welche Preisstrategien möchten Sie hier fahren? Welchen Preis sind die Kunden bereit zu zahlen? Gibt es vergleichbare Unternehmen mit ähnlichen Produkten und Services? Wie sehen deren Einnahmequellen aus?
  • Schlüsselressourcen: Welche Ressourcen und welche Infrastruktur ist nötig, um das Produkt oder den Service anbieten zu können? Wie können Sie den Kundennutzen erfüllen?
  • Schlüsselaktivitäten: Welche zentralen Aktivitäten sind nötig, um die Ware oder Dienstleistung anbieten zu können und den Kundennutzen zu erfüllen?
  • Schlüsselpartner: Können Sie Ihr Konzept nur mithilfe von externen Zulieferern umsetzen? Oder möchten Sie gewisse Aufgaben outsourcen? Wer sind Ihre wichtigsten Kooperationspartner?
  • Kostenstruktur: Hier geht es um die Finanzplanung für Ihre Unternehmung. Wie sieht die Kostenstruktur aus? Welche Ressourcen und Aktivitäten sind die größten Kostentreiber?

Nun gilt es, die einzelnen Felder mit bunten Klebezetteln mit Ideen und Stichworten zu befüllen. Die unterschiedlichen Farben stehen dabei für die verschiedenen Kundensegmente. Das Tolle an den Post-its ist, dass sie problemlos entfernt, ergänzt oder in ein anderes Feld geklebt werden können. So lässt sich das Geschäftsmodell simpel und unkompliziert abändern, bis ein marktfähiges Modell entsteht. Wichtig ist vor allem, dass das Kundensegment und das Werteversprechen immer im Vordergrund stehen, denn so haben Sie die zwei wesentlichen Themen Ihres Geschäftsmodells und Ihrer Zielgruppe stets im Blick.

Große Unternehmen wie auch kleine regionale Firmen setzen auf die Effektivität dieses Tools. Anbei möchten wir Ihnen Business Model Canvas Beispiele bekannter Marken geben. Vielleicht inspiriert dies auch Sie, das systematische Analysetool anzuwenden und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen? Wer ohne die Unterstützung und das erfolgreiche Konzept eines Franchisegebers gründet, sollte seine Geschäftsidee vorab umfassend überprüfen.

Business Model Canvas Beispiele: Auch diese bekannten Player setzen auf das Analysetool

Zahlreiche bekannte Unternehmen nutzen das effektive Analyseverfahren, um ihr Konzept zu visualisieren, neue Produkte und Services zu kreieren oder sich zu diversifizieren. Bekannte Marken wie Google, Apple, Dell, Disney und McDonald’s setzen auf das Business Model Canvas. Nachfolgend stellen wir Ihnen eine beispielhafte Analyse von IKEA vor.

Das Business Model Canvas Beispiel vom schwedischen Einrichter IKEA

Der schwedische Einrichtungsgigant bedient sowohl private wie auch geschäftliche Kunden. Studenten, Erwachsene und Familien wie auch Büros, Geschäfte im Einzelhandel sowie Hotels und Restaurants suchen IKEA auf, um sich einzurichten. Das Werteversprechen des Unternehmens basiert darauf, dass es seinen Kunden zahlreiche praktikable und bezahlbare Produkte bietet.

>> Lesen Sie auch:

Business Model Canvas – IKEA:

  • Das Kundensegment: Der Massenmarkt
  • Das Werteversprechen: Eine bezahlbare, funktionale Einrichtung
  • Die Kanäle: Die physischen Läden, die Website sowie der Webshop
  • Die Kundenbeziehung: Automatisierter wie auch persönlicher Service
  • Die Einkommensquelle: Der Verkauf von Vermögenswerten
  • Die Schlüsselaktivitäten: Die Herstellung der Einrichtungsgegenstände
  • Die Schlüsselressourcen: Die einzelnen Betriebe und das Humankapital
  • Die Schlüsselpartner: Franchisenehmer, Zulieferer, Geschäftspartner für die Expansion
  • Die Kostenstruktur: Die Lieferung und der Import, Werbung und Marketing, die Bezahlung des Humankapitals
Andere aktuelle Artikel

Betriebsausflug Ideen: Wie Sie als Franchisepartner Ihre Mitarbeiter wieder motivieren!

Franchising kann nur funktionieren, wenn alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen, [...]


Leistungsbereitschaft: Eine gute Unternehmenskultur sorgt für mehr Leistungsbereitschaft

Wenn die Mitarbeiter motivierter zur Tat schreiten, dann steigert das bekanntlich [...]


Vergütungsmodelle: So kann die Vergütung im Franchising zukunftsgewandt gestalten

Die Digitalisierung und die jungen Generationen X, Y und Z werden unsere Arbeitswelt [...]


Smart Home Systeme: Gibt es ein Franchise in diesem Bereich?

„Smart Home“ ist ein prägender Begriff für jeden, der heutzutage ein neues [...]


GEWERBEIMMOBILIEN

Willkommenskultur: Nehmen Sie sich Zeit für Neuankömmlinge in Ihrem Franchise-Unternehmen

Wir alle waren schon einmal in dieser Situation: Wir waren der neue Kollege im [...]


HILFE & UNTERSTÜTZUNG IM FRANCHISING

Fahrerlose Transportsysteme: Was das ist und wie Sie als Franchisepartner davon profitieren könnten!

Sie sind Unternehmer oder Franchisepartner in einem Unternehmer, dass auch logistische [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (4.5/5), 1 Bewertung

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250