Businessplan: Hier erfahren Sie wie Sie eine Marktanalyse durchführen!

19.02.2018 15:25 | Ein Unternehmen gründen

business plan marktanalyse franchise artikel

Wie Sie bereits wissen, stellt der Businessplan das Herzstück einer guten Vorbereitung für Ihre Existenzgründung dar. Sowohl Franchisegeber als auch potentielle Kreditgeber möchten Gewissheit, dass Sie sich ausreichend mit der Gründung beschäftigt und Ihr Projekt gut durchkalkuliert haben. Ferner dient dieses zentrale Dokument dazu, dass Sie Ihr eigenes Risiko abschätzen, Ihre potentiellen Erlöse und Umsätze durchspielen und sich so Ihre zu erwartende Rentabilität vor Augen führen. Ein wichtiges Kapitel im Businessplan ist hierzu die Marktanalyse. Deshalb lernen Sie heute, was Sie für eine umfassende Analyse zu beachten haben.

Glänzen Sie mit der richtigen Marktanalyse in Ihrem Businessplan!

In dem Kapital der Marktanalyse geht es darum, Informationen zum Markt und zukünftigen Mitbewerbern herauszuarbeiten. Aus diesem Grund werden Sie im Laufe des Kapitels folgende Leitfragen beantworten:

  • Um welche Branche geht es?
  • Lässt sich der Markt eingrenzen?
  • Wie sieht Ihre Zielgruppe aus?
  • Status quo: Wie groß ist der Markt?
  • Prognose: Wie könnten zukünftige Entwicklungen und Trends des Marktes aussehen?
  • Erkennen Sie bestimmte Strukturen des Marktes?
  • Welche Faktoren beeinflussen den Markt?
  • Wie steht es um die Wettbewerber? Besitzt Ihr Betrieb besondere Alleinstellungsmerkmale?
  • Wie könnten Ihre Marktanteile in Zukunft realistisch aussehen?

Planen Sie für die Marktanalyse an die zwei Seiten in Ihrem Businessplan ein!

Zahlen und Daten für Ihre Branche finden

Wenn Sie den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, sollten Sie den Markt kennen, Sie sollten wissen, worauf genau Sie sich einlassen. Der Markt wird Ihre zukünftige Spielwiese sein, deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig und intensiv mit ihm auseinanderzusetzen.

Als Franchisenehmer haben Sie natürlich den unglaublichen Vorteil, dass Sie auf die Markterfahrung und –Kenne des Franchisegebers zurückgreifen können. Diesem liegen zahlreiche wirtschaftliche Kennzahlen von Vergleichsbetrieben vor. Das Gute daran ist, dass Sie Ihre Analyse auf tatsächlichen Zahlen basieren und mit diesen arbeiten können. Das sind Sie herkömmlichen Existenzgründern voraus! Diese müssen sich auf ihre Recherche verlassen, mit prognostizierten Zahlen arbeiten und damit mehr oder weniger ins Blaue schießen. Natürlich ist der Zeitaufwand einer eigenen Ausarbeitung größer, als wenn Sie einfach eine Vorlage Ihres Franchisegebers übernehmen, aber Sie schreiben den Businessplan letztlich für sich selbst! Wenn Sie den Markt vorab gut recherchieren und sich mit Ihrem zukünftigen Franchisebetrieb intensiver auseinandersetzen, lassen sich viele typische Anfangsfehler vermeiden!

Nichts desto trotz gilt auch für Sie: Plausibilisieren Sie alle Zahlen und Marktdaten, die Sie vom Franchisegeber erhalten. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Darüber hinaus ist es auch gern gesehen, wenn Franchisenehmer die ihnen zur Verfügung gestellten Zahlen prüfen und zusätzliche Marktinformationen anführen. Werten Sie aktuelle Marktstudien aus, um fundierte Aussagen über die Marktgröße, sein Potential und das mögliche Wachstum treffen zu können.

Wo können Sie Branchendaten finden?

Eine fundierte Marktanalyse funktioniert nur, wenn Sie ausreichend Informationen über Ihren Zielmarkt besitzen. Folgende Adressen versorgen Sie mit verlässlichen Marktdaten, Zahlen und Fakten. Einige davon sind kostenfrei, andere wiederum stellen kostenpflichtige Angebote dar:

  • IHKs führen in ihren Regionen Branchenuntersuchungen durch.
  • Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband erstellt jährliche Branchenreports von über 70 Branchen in der Bundesrepublik.
  • Volks- und Raiffeisenbanken analysieren in ihren Branchenreports die 100 wichtigsten Branchen für Mittelständler. In den sogenannten „Branchen-Briefen“ sind sehr hilfreiche Informationen für Gründer enthalten wie beispielsweise Fördermöglichkeiten.
  • Und für wen ein internationaler Fokus relevant ist: Die Germany Trade and Invest (gtai) informiert Sie über die Entwicklungen Ihrer Branche im Ausland.

So gehen Sie mit der Marktanalyse in Ihrem Businessplan vor:

Gehen wir in groben Schritten einmal durch, wie Sie die Marktanalyse in Ihrem Businessplan durchführen können:

I. Definieren Sie Ihre Zielgruppe!

Sie werden sehen: Wenn Sie Ihre Zielgruppe definiert haben, fällt es Ihnen leichter, Ihren Markt genauer zu bestimmen. Schließlich wollen Sie ja wissen, für wen Ihr Angebot, Ihr Produkt relevant ist und wer es kaufen wird. Finden Sie heraus, welches Teilsegment des Gesamtmarktes Sie bedienen werden.

Definieren Sie Dinge wie Geschlecht, Alter, Einkommen, Wohnort, Wünsche, Bedürfnisse und Probleme Ihrer Zielgruppe. Machen Sie sich ein gutes Bild von Ihren zukünftigen Kunden.

II. Die quantitative Marktanalyse

Beschreiben Sie nun Ihren Markt und machen Sie sich ein besseres Bild. Eine vollständige Marktanalyse reduziert das Risiko eines Scheiterns.

Bestimmen Sie die Marktgröße:

  • Wie groß ist der Markt? Wie kann Ihr Umsatz aussehen, sprich die verkauften Einheiten pro Jahr?
  • Die Daten zur Marktgröße sollten möglichst aktuell sein, das heißt aus dem letzten Jahr oder besser noch aus dem letzten Quartal.

Wie steht es um das Marktwachstum und die Marktdynamik?

  • Gibt es einen aktuellen Markttrend?
  • Schauen Sie auch auf die Wachstumsraten der vergangenen drei bis fünf Jahre, um ein besseres Gesamtbild zu bekommen.
  • Schließen hier eine Prognose zur Marktentwicklung der kommenden drei bis fünf Jahre an.
  • Die Marktdynamik ist wichtig für Ihre Absatzplanung und gibt auch Kapitalgebern Sicherheit, dass Ihre Unternehmung auf sicheren Beinen steht.

Was sagt das Marktpotential?

  • Inwieweit kann der Markt noch wachsen? Wann wird eine Sättigung erreicht sein?
  • Hier untersuchen Sie das langfristige Wachstumspotential in Ihrem Zielmarkt. Dies ist wichtig für Ihre strategische Planung.

III. Ab an’s Eingemachte: Die qualitative Wettbewerbsanalyse.

Nachdem Sie den zahlenlastigen Teil der Marktanalyse beschrieben und analysiert haben, geht es nun an den qualitativen Teil der Marktanalyse: Die Wettbewerbsanalyse.

Hier schauen Sie sich die einzelnen Faktoren an, die für den Markt relevant sind, in diesem Teil wollen Sie die wichtigsten Eigenschaften des Marktes ausmachen und definieren. Zu diesem Zweck sollten Sie das 5-Stärken-Modell nach Porter anwenden:

Verhandlungsstärke der Kunden

Wie wichtig ist Ihr Produkt für die Zielgruppe am Markt? Wie äußern sich Preissteigerungen und –Senkungen auf das Kaufverhalten der Kunden? Was für eine Verhandlungsstärke haben die Kunden?

Ersatzprodukte am Markt

Welche Alternativen gibt es zu Ihrem Produkt oder zu Ihren Dienstleistungen? Müssen Sie technische Fortschritte und andere Veränderungen am Markt befürchten, die Ihr Produkt womöglich überflüssig machen könnten?

Wettbewerber im Markt

Wie sehen Ihre direkten Konkurrenten aus? Recherchieren Sie Informationen über Ihre Mitbewerber und werten Sie deren Potential aus. Finden Sie heraus, wer den Markt dominiert und warum sich gewisse Mitbewerber so gut am Markt behaupten können.

Neue Konkurrenten und potentielle Markteintrittsbarrieren

Eine attraktive Marktlage sorgt dafür, dass meist mehrere neue Mitbewerber einsteigen möchten, um sich auch ein Stückchen vom Kuchen zu sichern. Definieren Sie die Markteintrittsbarrieren für neue Mitbewerber. Was begünstigt und was erschwert für diese einen Einstieg in den Markt? Welche zukünftige Konkurrenz müssen Sie auf dem Schirm haben?

Verhandlungsmacht der Lieferanten

Wie viele Lieferanten gibt es am Markt? Sind es nur einige wenige, haben diese in der Regel eine große Verhandlungsmacht. Dies ist sehr wichtig, da Sie bei starken Preissteigerungen keine weiteren Ausweichmöglichkeiten auf andere Lieferanten hätten.

Tipps für die Erstellung der Marktanalyse in Ihrem Businessplan!

  • Achten Sie auf Quellenangaben, um Ihre Informationen zu verifizieren.
  • Vermeiden Sie veraltete Zahlen. Entwicklungen am Markt gehen schnell vonstatten. Branchendaten sollten nicht älter als drei Jahre sein!
  • Nutzen Sie Grafiken, um Ihre Aussagen zu verdeutlichen.
  • Beschreiben Sie nicht nur, analysieren Sie auch!
  • Lassen Sie sich bei der Erarbeitung Ihres Businessplans von einem Experten helfen. Recherchieren und informieren Sie sich selbst aber auch ausreichend – es geht schließlich um Ihren eigenen Businessplan und Ihre unternehmerische Zukunft.
Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250