Richtig vorbereiten: Das erste Gespräch beim Franchisegeber

23.11.2018 14:30 | Ein Unternehmen gründen

gespraech beim franchisegeber

Es wird ernst! Sie haben sich für ein Franchisesystem entschieden und den Online Bewerbungsprozess soweit durchlaufen. Vielleicht haben Sie bereits ein Telefoninterview absolviert und nun soll das erste Gespräch beim Franchisegeber in der Zentrale stattfinden – ein wichtiger Meilenstein im Auswahlprozess eines neuen Kandidaten! Das erste persönliche Gespräch beim Franchisegeber ist aus vielen Gründen sehr wichtig und ernst zu nehmen. Erfahren Sie hier in diesem Artikel, wie Sie sich darauf vorbereiten können!

Die Systemzentrale lädt ein: Das erste persönliche Gespräch beim Franchisegeber!

Nutzen Sie diese Chance, um den Franchisegeber und seine Marke besser kennen zu lernen. In der Franchisesystemzentrale lernen Sie die Mitarbeiter und den Franchisegeber persönlich kennen und können sich ein Bild davon machen, wie die Zusammenarbeit auf dem zwischenmenschlichen Niveau stattfinden würde. Das gibt Ihnen eine Idee, ob Sie sich tatsächlich als Teil der Marke und des Netzwerkes sehen können. Nehmen Sie das erste Gespräch beim Franchisegeber nicht auf die leichte Schulter, eine gute Vorbereitung ist der Schlüssel für einen gelungenen Auftritt.

Bereiten Sie das Interview in der Systemzentrale gut vor!

Das Interview dient dazu, um zu schauen, inwieweit Sie als Menschen zusammenpassen und sich eine Zusammenarbeit vorstellen könnten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass das Gespräch in einer gelassenen und positiven Atmosphäre stattfindet. Legen Sie also jegliche Ängste und Unsicherheiten ab! Bedenken Sie, dass das Gespräch durchaus mehrere Stunden dauern kann. Allein aus diesem Grund ist eine gute Vorbereitung auch so entscheidend: Stellen Sie sicher, dass Sie viele Dinge zu erzählen haben, wenn Sie danach gefragt werden!

Bereiten Sie eine Präsentation zu Ihrer eigenen Person vor!

Das Gespräch beim Franchisegeber ist deshalb so wichtig, weil dieser im Zuge dessen mehr über Sie erfahren möchte. Sie sollten sich also vorab in Ruhe Gedanken zu Ihrer Person und Ihrem beruflichen Werdegang machen. Der Franchisegeber schaut darauf, ob Sie sich in persönlicher sowie fachlicher Hinsicht für den Job als Franchisenehmer eignen. Bereiten Sie sich auf diesen Termin wie auf jedes andere Interview vor: Was sind Ihre Stärken und Schwächen? Wie hat Ihr beruflicher Werdegang bisher ausgesehen? Was war Ihr größter Erfolg? Haben Sie auch Misserfolge zu verzeichnen? Seien Sie ehrlich zu sich selbst – und zum Franchisegeber! Es geht darum, ob Sie sich für die Rolle als Franchisenehmer eignen, es geht somit auch um Ihre eigene wirtschaftliche Zukunft. Es ist wichtig, dass Sie über Führungsqualitäten verfügen und ein Team an Mitarbeitern leiten können. Seien Sie also ehrlich und stellen Sie sich dar, wie Sie sind. Geben Sie sich authentisch! Es geht nicht darum, dass Sie dem Franchisegeber um jeden Preis gefallen müssen. Bleiben Sie stattdessen konsequent und präzise, was Ihre Persönlichkeit angeht.

Horchen Sie in sich, warum Sie sich selbstständig machen möchten. Was hat Sie dazu bewegt, sich als Franchisenehmer selbstständig zu machen? Was sind die Gründe für den beruflichen Wechsel? Es ist wichtig, dass es sich bei Gründung um einen lang gehegten Wunsch dreht und nicht um eine Idee, die bloß aus der Laune heraus entstanden ist. Der Franchisegeber ist auf der Suche nach Geschäftspartnern, die ein ernsthaftes Interesse an einer Gründung haben und die notwendigen Skills dafür mitbringen. Es hilft, sich dazu Gedanken zu machen, um Ihr eigenes Projekt und Ihre persönlichen Beweggründe klarer zu sehen. Darauf kommt es auch dem Franchisegeber an!

Ihre Beweggründe auf dem Prüfstand: Warum passen Sie und das Franchisesystem so gut zusammen?

Sie sollten sich also darüber im Klaren sein, warum Sie und die Marke so gut zusammen passen und warum Sie sich gerade mit diesem System selbstständig machen möchten. Warum denken Sie, wären Sie ein guter Franchisenehmer? Denken Sie, dass Sie die notwendigen Skills mitbringen, auf die es ankommt? Der Franchisegeber möchte wissen, warum Sie genau seine Marke heraus gepickt haben. Denn keiner möchte die zweite Wahl darstellen. Machen Sie dem Franchisegeber klar, was Sie an seiner Marke fasziniert, warum es sich dabei um Ihre Nummer eins handelt! Sie sollten also in der Lage sein, Ihre Entscheidung anhand von Fakten und Motive begründen zu können!

Seien Sie ganz Sie selbst!

Bereiten Sie ein grobes Skript für die Präsentation Ihrer Persönlichkeit vor – das hilft zudem, um sich auch auf mögliche Fragen des Franchisegebers vorzubereiten. Wichtig ist hierbei nur, dass Sie stets sich selbst treu bleiben! Und zwar ist dies so wichtig, da der Franchisegeber Ihre Persönlichkeit besser entdecken möchte. Es geht beim Gespräch mit dem Franchisegeber darum, herauszufinden, ob die Chemie zwischen Ihnen stimmt. Bleiben Sie also stets ehrlich und lügen Sie nicht!

Nutzen Sie die Chance und lernen Sie den Franchisegeber besser kennen!

Das Gespräch beim Franchisegeber dient beiden potentiellen Geschäftspartnern dazu, dass man sich voneinander ein besseres Bild macht. Es handelt sich um eine wechselseitige Rekrutierungsphase – wenn man so will. Auch wenn das Interview natürlich sehr wichtig für den Franchisegeber ist, um sich über Ihre Eignung ein besseres Bild zu machen, so profitieren Sie zeitgleich auch davon: Was sagt Ihr Gefühl? Können Sie sich vorstellen, eine Gründung mit dem Franchisegeber an Ihrer Seite zu starten?

Kitzeln Sie weitere Informationen aus dem Franchisegeber über seine Marke und die Netzwerkstatistik heraus:

  • Wie steht es um die Stabilität von Franchisenehmern? Wie lange dauert die Geschäftspartnerschaft in der Regel?
  • Wie groß sind die meisten Franchisebetriebe im Schnitt?
  • Wie setzt sich der Vorstand oder aber die Führungsriege der Marke zusammen?
  • Wie lange brauchen Franchisenehmer, um ihren Break-Even-Point zu erreichen?

Erfahren Sie mehr über all die Fakten, die von wirtschaftlicher Relevanz sind und die Ihre Entscheidung beeinflussen könnten. Informationen zur Rentabilität sind wichtig, um ein Netzwerk zu beurteilen.

Bringen Sie auch in Erfahrung, wie sich der Leistungsumfang durch die Zentrale gestaltet. Mit welcher Unterstützung können Sie rechnen?

  • Wie sieht Ihre Einarbeitung aus? Welche Themen werden hier abgedeckt? Wie lange dauert das erste Training?
  • Werden auch ständig Weiterbildungen für Franchisenehmer angeboten?
  • Wie steht es um das Netzwerk? Wie viele Franchisenehmer gibt es? Finden häufig Franchisenehmer-Events statt? Erhalten Sie einen persönlichen Betreuer an Ihre Seite?
  • Inwieweit wird die Meinung und das Feedback der Franchisenehmer geschätzt? Verfügen die Franchisenehmer auch über einen gewissen Handlungsspielraum?

Je mehr Sie nun schon herausfinden können, desto besser sind Sie sich dessen bewusst, inwieweit Ihre Gründung erfolgreich gelingen kann. Je mehr Sie wissen, desto überlegter können Sie eine Entscheidung für oder gegen das System treffen.

Überblick: Das gilt es beim Gespräch mit dem Franchisegeber zu beachten!

  • Es handelt sich bei dem Gespräch in der Zentrale um einen wichtigen Meilenstein bei dem Rekrutierungsprozess – behandeln Sie den Termin auch dementsprechend und bereiten Sie sich gut vor!
  • Seien Sie ganz Sie selbst! Der Franchisegeber möchte Ihre Persönlichkeit besser kennenlernen!
  • Nutzen Sie das Interview, um sich ein besseres Bild von dem Netzwerk zu machen.
  • Ziehen Sie möglichst viele Informationen aus dem Gespräch!
Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250