E-Learning im Franchising: Eine Chance zur Modernisierung der Franchisenehmer-Schulungen?

Veröffentlicht am

e-learning

Eine erfolgreiche Geschäftsidee reicht meist für nachhaltigen Erfolg in der Business-Welt nicht aus. Wer wirklich erfolgreich sein möchte, der sollte auf intensive Schulungen und umfassende Weiterbildungen setzen. Denn nur wenn man als Franchisegeber seine Franchisenehmer und deren Mitarbeiter richtig ausbildet, können diese das Konzept auch umso besser und effektiver am eigenen Standort umsetzen. Die richtigen Schulungen stellen also ganz klar einen wichtigen Erfolgsfaktor im Franchising dar. Aber warum möchten Sie den Schulungen nicht einen modernen Touch verpassen und verstärkt auf E-Learning-Programme setzen? Hier erfahren Sie, weshalb Sie die Möglichkeiten nutzen sollten, die uns die heutige Technologie bietet.

>> Lesen Sie auch:

Schulungen im 21. Jahrhundert – der Weg führt am E-Learning nicht vorbei!

Schulungen sowie primär die erste Einarbeitung in das Franchisesystem stellen die Basis für den Erfolg eines Franchisepartners und seines Betriebes dar. Der Franchisegeber und die Systemzentrale übermitteln hier zunächst einmal das generelle Verständnis der Zusammenhänge und Funktionsweise der Franchisemarke. Der Franchisenehmer erhält das spezifische Know-How an die Hand, damit er sich gut im System aufgehoben fühlt und seinen eigenen Betrieb sicher managen kann. Darüber hinaus fällt meist auch eine Vermittlung betriebswirtschaftlicher wie produktspezifischer Informationen in die Basis-Schulung.

Die Aus- und Weiterbildung: So schafft eine Franchisemarke die Basis des Wissens!

Meist stellen auch vor allem die Schulungen und die Einarbeitung den Grund dar, weshalb Franchisenehmer sich überhaupt für eine Gründung mit Franchising entschieden haben: Sie möchten intensiv eingearbeitet werden, das systemrelevante Know-How vermittelt bekommen und sich als Teil des Netzwerkes fühlen. Während manche Franchisemarken in nur einer einzigen Schulung das gesamte Wissen vermitteln, raten Experten, dass man als angehender Franchisenehmer darauf achten sollte, dass man in seinem System laufend neues Wissen vermittelt bekommt. Abgesehen von einem verpflichtenden Schulungsprogramm sollten Franchisesysteme darüber hinaus auch freiwillige Schulungen anbieten, um die Partner individuell zu fördern und zu stärken.

Was gehört ins Schulungskonzept?

Das Schulungskonzept und das Franchisesystemhandbuch sind wichtige Mittel für die Ausbildung von Franchisenehmern. Diese stellen die Basis dar, aufgrund derer sich das Geschäftskonzept multiplizieren und an zahlreichen Franchisestandorten erfolgreich identisch umsetzen lässt.

Um die Franchisenehmer auf ihre neue Geschäftstätigkeit umfassend vorzubereiten, sollten sie intensiv zum Kerngeschäft geschult werden, damit sie ihre eigenen Kunden auch entsprechend verkaufswirksam beraten können. Dies ist vor allem so wichtig, weil zahlreiche Franchisenehmer eigentlich Quereinsteiger sind. Auch wenn sie somit die entsprechend Skills und Fähigkeiten mitbringen, die für die Position als Franchisenehmer relevant sind, so fehlt ihnen hier eher das fachliche Hintergrundwissen. Ebenso ist eine umfassende Schulung wichtig, damit alle Franchisenehmer die hohe Qualität und die Standards des Systems gewissenhaft ausführen können – denn nur so kann der Franchisegeber auch einen einheitlichen Auftritt am Markt und einen identischen Service in allen Franchisebetrieben seiner Marke sicherstellen.

Franchising und das E-Learning: Was ist hier möglich?

Inwieweit lassen sich die Schulungen und Weiterbildungsprogramme für Franchisenehmer und ihre Mitarbeiter mit E-Learning kombinieren? Beim E-Learning handelt es sich um den Trend in der Bildung, da es die technischen Möglichkeiten vollkommen ausschöpft und das Bildungswesen revolutioniert hat.

Die Bedeutung für E-Learning für das Franchising

Gerade beim Franchising kommt alles auf die Skalierbarkeit an: Eine Franchisemarke startet mit ein paar Betrieben und kann mithilfe von zahlreichen Franchisenehmern enorm wachsen. Über Jahre kann eine Marke so bis zu tausende von Partnern dazugewinnen. Das Verrückte daran ist, dass all die Geschäftspartner über verschiedenste Städte, Regionen und sogar Länder verteilt sind. E-Learning eignet sich hier also perfekt, um die Partner auszubilden, während man Geld, Zeit und Mühen sparen kann. E-Learning passt perfekt zu der Skalierbarkeit von Franchisesystemen.

Was sind die Vorzüge an E-Learning?

  • Zeitgleich auf der ganzen Welt Lernende erreichen

Ein E-Learning-Programm vereint Lernenden an verschiedenen Orten und über verschiedene Zeitzonen hinweg. Die elektronische, digitale Bildung macht es möglich, dass zahlreiche Kursteilnehmer zeitgleich an einem Kurs teilnehmen. Das Internet und die Digitalisierung haben es möglich gemacht, dass sich ein Bildungsprogramm effektiv skalieren und ausbauen lässt.

  • Eine kostengünstige Unterrichtsmethode mit einer hohen Investitionsrendite

Und das Beste daran ist: Die Kosten und der Aufwand sinken, je mehr Lernende unterrichtet werden. Sobald ein Franchise-Unternehmen einmal in einen virtuellen Klassenraum investiert hat, handelt es sich also um eine kostengünstige Möglichkeit des Unterrichts. Bei einer großen Franchisemarke können so zahlreiche Mitarbeiter auf eine erfolgreiche Weise erreicht werden.

  • Standardisiertes Lernmaterial für jedes Lerntempo

Das E-Learning bietet den Lernenden standardisiertes Material, so dass sich jeder Franchisenehmer auf intuitive Art und Weise durch die einzelnen Menüpunkte klicken kann. Der Vorteil an den Kursen ist, dass die Franchisenehmer und die Mitarbeiter diese in ihrem eigenen Lerntempo durchführen können. Wer mag, der kann einzelne Kapital sogar wiederholen, bis man sich wirklich sicher mit der Thematik fühlt.

Multimediales Lernen, was praktisch ausgerichtet ist!

Das E-Learning Programm lässt sich multimedial aufbereiten, so dass es nicht nur auf Texten basiert. Immer mehr Wissen wird in Audiodateien wie Podcasts oder Live-Aufnahmen wie auch Videos aufbereitet. So kann auf packende Weise ein praktischer Bezug geschaffen werden, so dass das Lernen direkt mehr Spaß macht!

Fazit: E-Learning und Franchising sind füreinander gemacht!

Schulungen und Weiterbildungsprogramme, die im E-Learning-Format unterrichtet werden, erfüllen die Bedürfnisse im Franchising perfekt! Als Franchisegeber sollte man also nach Möglichkeit seinen Lehrplan digitalisieren und in ein E-Learning-Konzept verpacken.

Der Umfang und die Durchführung im E-Learning eignen sich perfekt für Franchisemarken, da die einzelnen Partner an den unterschiedlichen Standorten immer Zugriff auf sämtliches Know-How haben, was relevant für das System ist. Die einzelnen Franchisenehmer lassen sich mit E-Learning effektiv ausbilden, denn eine einheitliche Ausbildung sorgt dafür, dass die systemweiten Standards exakt so an den einzelnen Standorten rund um den Globus ausgeführt werden.

Aber auch die Franchisezentrale profitiert stark von einem E-Learning-Programm. Denn ein digitales Lernverwaltungsprogramm entlastet die Zentrale, die ansonsten die Kurse, Seminare und Workshops zeitlich koordinieren muss. So erhalten sowohl die Zentrale als auch die Franchisenehmer mehr strategische Flexibilität. Denn die Franchisenehmer müssen weder zu einem Schulungsort extra anreisen noch mehrere Tage dort verbringen. Und das wiederum reduziert eine Betriebsunterbrechung, die durchaus teuer sein kann.

Ein weiterer unschlagbarer Vorteil ist, dass sich beim E-Learning problemlos Updates einspielen lassen. So kann die Franchisezentrale das Online-Schulungsmaterial updaten und einfach in einer neuen Schulung den Franchisenehmern und Mitarbeitern zur Verfügung stellen. So kann sich das gesamte Franchisesystem in Kürze über die Einführung neuer Waren und Services, über neue Richtlinien oder aber Marktentwicklungen informieren. Die Verbreitung von Wissen war noch nie so einfach und mühelos wie beim E-Learning!

Andere aktuelle Artikel

Digitaler Wandel: Umbruchstimmung auch im Franchising!

Die vierte industrielle Revolution stellt das aktuelle Zukunftsprojekt dar: Nach [...]


Risikobereitschaft: Sind alle Existenzgründer risikofreudig?

Was macht eigentlich einen Entrepreneur aus? Wussten Sie, dass dieser Begriff aus [...]


Online Gewinnspiel: eine Möglichkeit, Ihre Leads im Franchising zu aktivieren

In einem Unternehmen kommen viele organisatorische Punkte auf einen zu. Unter [...]


Entscheidungsgrundlage: Darauf sollten Sie bei der Systemwahl achten!

Wer sich als Franchisegeber selbstständig machen möchte, der sollte ein wenig Zeit [...]


EIN FRANCHISESYSTEM AUSWÄHLEN

Gewerbeschein beantragen: Wieso Sie lieber Franchisepartner werden sollten!

Entscheidet man sich für eine Gründung eines eigenen Unternehmens, muss man [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN

Online Werbung schalten: Das A und O für Ihr Franchise!

Online Werbung schalten: Das A und O für Ihr Franchise! Werbung ist für ein Unternehmen [...]


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewerten Sie diesen Artikel als Erste/r
Diese Franchise-Unternehmen könnten Sie interessieren
Respekto franchise

Respekto

Seniorenbetreuung durch Pflegekräfte aus Osteuropa

Viele ältere Menschen benötigen Hilfe im Alltag, wenn bestimmte Tätigkeiten nicht mehr so leicht fallen. Anstatt [...]

Mehr erfahren ›
Erfdl. Eigenkapital
4.000€
Mehr Infos
anfragen
MISTER MINIT franchise

MISTER MINIT

einer für alles

MISTER MINIT ist ein Expressdienstleister für Schuhe, Schlüssel und vieles mehr

Mehr erfahren ›
Erfdl. Eigenkapital
5.000€
Mehr Infos
anfragen
GEDANKENtanken Akademie franchise

GEDANKENtanken Akademie

Erfolgreich mit Management-Training!

Bekannt ist das GEDANKENtanken Akademie Franchise durch seine Infotainment-Events sowie seine vielfältigen Aktionen [...]

Mehr erfahren ›
Erfdl. Eigenkapital
15.000€
Mehr Infos
anfragen
SCHEIBEN-DOKTOR franchise

SCHEIBEN-DOKTOR

die Anlaufstelle für Autoscheiben

Geht es um Autoscheiben, wird häufig eine Anlaufstelle in Deutschland genannt: Der Scheiben-Doktor.

Mehr erfahren ›
Erfdl. Eigenkapital
15.000€
Mehr Infos
anfragen

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250