Führerschein: Ein Business rund um die Sicherheit - darauf können Sie bauen!

11.09.2018 16:30 | Ein Unternehmen gründen

fuehrerschein

Mobilität ist alles! Sobald man 18 wird, feiert man seine Unabhängigkeit und steht auf eigenen Beinen. Der Führerschein besiegelt die Freiheit! Manche sind bereits ab 15 Jahren mobil, sobald sie einen Mofa Führerschein absolviert haben, andere halten erst kurz darauf den gängigen Führerschein der Klasse B in den Händen. Falls Sie auf Autos stehen, Freude am Fahren und pädagogischen Ansätzen haben, dann sollten Sie vielleicht überlegen, sich mit einem Fahrschulen Franchise selbstständig zu machen. Dieser Artikel klärt Sie rund um das Thema Führerschein auf und zeigt Ihnen, warum die Fahrschule ein sinnvolles Business mit Zukunft ist.

Das Geschäft mit den Führerscheinklassen – eröffnen Sie Ihr eigenes Fahrschule Franchise!

Wer Freude an Autos und pädagogischen Ansätzen hat, ist wie gemacht für ein Fahrschule Franchise. Hier bringen Sie jungen Menschen die Grundlagen der Mobilität im PKW bei. Das Attraktive an dieser Geschäftsidee ist, dass Sie sich auf eine stets hohe Nachfrage verlassen können, denn die meisten Menschen träumen davon, ein eigenes Auto zu besitzen. So überrascht es nicht, dass es an die 11.600 Fahrschulen in Deutschland gibt, die rund 45.000 Fahrlehrer beschäftigen. Gerade in ländlicheren Regionen ist man oft ohne Führerschein aufgeschmissen. Öffentlicher Personennahverkehr? Fehlanzeige!

Grenzenlose Mobilität: Der internationale Führerschein!

Geopolitische Grenzen zwischen einzelnen Ländern in der EU verschwinden immer mehr. Das Schengen-Abkommen hat bereits in den 90er Jahren die Mobilität vieler EU-Bürger erleichtert. Dank politischer Zusammenschlüsse können wir uns freier bewegen – und das natürlich auch gerne im eigenen PKW. Wer innerhalb der EU eine Führerscheinprüfung absolviert, erhält seit 1999 einen sogenannten EU-Führerschein. Auf dem EU-Führerschein befinden die europäischen Fahrerlaubnisklassen. Zeitgleich ist der EU-Führerschein auch ein internationaler Führerschein. Er ist in Deutschland und allen Ländern gültig, mit denen die EU Wirtschaftsabkommen abgeschlossen hat – dem europäischen Wirtschaftsraum also. Der internationale Führerschein schenkt seinen Eigentümern eine europaweite Mobilität!

Führerschein Klasse B – der graue Lappen ist traditionsreich!

Der Führerschein Klasse B hat eine lange Geschichte. 1888 wurde der Führerschein zum ersten Mal ausgestellt. Damals wurde der Führerschein ohne eine vorherige Prüfung ausgehändigt – Behörden verteilten somit auf ganz unkompliziertem Wege Fahrerlaubnisgenehmigungen. Schließlich waren Autos auf den Straßen damals noch eine Seltenheit, so dass eine Prüfung der Fahreignung nicht nötig war. Das änderte sich dann 1904, als in Aschaffenburg die erste Fahrschule eröffnete. 1910 wurde dann eine Prüfungspflicht eingeführt, da es auf deutschen Straßen zu oft zu Unfällen kam. Zeitgleich wurde auch das Mindestalter von 18 Jahren eingeführt. In den 50er Jahren setzte eine deutschlandweite Massenmotorisierung ein, so dass die Führerscheinprüfung verschärft wurde.

Was macht eigentlich die Führerscheinstelle?

Mit verschärften Prüfungen und Voraussetzungen, um überhaupt den grauen Lappen in den Händen halten zu dürfen, wurde eine Verwaltungsstelle nötig. So wurde die Führerscheinstelle geboren. Diese setzt sich mit allen Verwaltungsaufgaben rund um das Thema Fahrerlaubnis auseinander. Dazu gehört auch das Erteilen und den Entzug der Fahrerlaubnis. Die Aufgabe der Führerscheinstelle ist es, zu prüfen, ob eine Person alle Voraussetzungen für die Erteilung des Führerscheines erfüllt. Hierzu zählen unter anderem eine bestandene Fahrprüfung, aber auch ein Sehtest sowie ein absolvierter Erste-Hilfe-Kurs. Die Verwaltungsstelle arbeitet nach klaren Vorgaben!

Führerschein verloren?

Wer seinen Führerschein verloren hat, der sollte sich schleunigst bei der Behörde melden und ein dort Ersatzdokument erstellen lassen. Ist man ohne Führerschein unterwegs und wird kontrolliert, so muss man mit einem Verwarngeld in Höhe von 10 Euro rechnen.

Statt PKW: Auch mit zwei Rädern fährt es sich gut!

Der Mofa Führerschein – Mobilität für die ganz jungen unter uns!

Bereits ab 15 Jahren können Heranwachsende einen Mofa Führerschein erlangen. Je nach Stadt und Region stellt die Fahrschule einen Pauschalbetrag von 70 bis 150 Euro in Rechnung. Hinzu kommen dann noch die Prüfungsgebühren in Höhe von 15 Euro und die Kosten für die Erteilung des Mofa Führerscheins, die bei 8 Euro liegen. Für kleines Geld können junge Leute somit bereits den Weg in die Unabhängigkeit beschreiten.

Auch wenn der Mofa Führerschein offiziell nicht zu den regulären Führerscheinklassen zählt, so erlaubt ein Führerschein der Klasse M das Steuern eines Mofas. Ein Mofa Führerschein wird unbefristet ausgestellt, jedoch sind keine weiteren Führerscheinklassen enthalten.

Das gibt es beim Motorradführerschein zu beachten

Wer größere und leistungsfähigere Maschinen bedienen möchte, der benötigt einen extra Motorradführerschein. Diesen gibt es je nach dem, was man an vorherigen Erfahrungen und anderen Führerscheinklassen vorweisen kann. Mit dem A1 und A2 Führerschein kann man bereits mit 18 Jahren einsteigen. Wer direkt den Führerschein der Klasse A erhalten möchte, der muss mindestens 24 Jahre alt sein. Die Kosten für den Motorradführerschein liegen im Schnitt bei 1.000 bis 1.700 Euro. Wer bereit ist, die Summe auf den Tisch zu legen, der kann sich mit seinem Motorrad bei Sonnenschein wendig um die Berge schlängeln und das ultimative Freiheitsgefühl genießen!

Machen Sie andere mobil: Eine Existenzgründung mit der ACADEMY Fahrschule als Franchisenehmer!

Die ACADEMY Fahrschule gibt es schon seit 1996. Drei Jahre nach der Gründung wurde das Konzept bereits franchisiert, so dass der Franchisegeber mittlerweile mit über 160 Franchisepartnern an 280 Standorten seine Dienste anbietet. Dank zahlreicher Partner konnte die ACADEMY Holding AG so zu dem größten Verbund an selbstständigen Fahrschulen heranwachsen.

Die Fahrschule überzeugt mit großem Dienstleistungsangebot!

Die ACADEMY Gruppe bietet zahlreiche Services an. Hierzu gehören selbstverständlich auch die Ausbildung und Fortbildung von Fahrlehrern. Darüber hinaus wird auch eine klassische Unternehmensberatung angeboten, die gerade für Gründer und zukünftige Franchisenehmer relevant ist. Fahrschulen, die zum Verband gehören, kommen in den Genuss von Dienstleistungen: So hat die ACADEMY Gruppe Abkommen mit der Datapart Factoring GmbH abgeschlossen, so dass Franchisenehmer einen umfassenden Abrechnungs- und Aufzeichnungsservice kostengünstig wahrnehmen können.

Die Kunden profitieren von einem großen Angebot an Führerscheinklassen: Mofa, Motorrad, PKW, LKW, Traktor oder Bus – mit der ACADEMY Fahrschule wird wirklich jeder mobil! Dadurch dass der Franchisegeber strenge Standards für die Ausbildung vorgibt, weist das Franchisesystem eine sehr hohe Ausbildungsqualität auf. Davon profitieren sowohl die Schüler als auch die anderen Verkehrsteilnehmer!

Franchising auf dem Fahrschulmarkt – ein Strukturwandel hat eingesetzt!

Die ACADEMY Gruppe ist perfekt für die Zukunft aufgestellt. Der Fahrschulmarkt hat sich in den letzten Jahren stark verändert: Wenn es sich bei Fahrschulen früher um ein Ein-Personen-Unternehmen handelte, so werden diese immer mehr zu größeren Betrieben, die Arbeitsprozesse vereinfacht und Kostenstrukturen konsolidiert haben. Im Zusammenschluss profitiert man von einem geringeren Verwaltungsaufwand, einer höheren Auslastung, einer anderen Kundenstruktur und gesunkenen Kosten.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250