Fahrerlose Transportsysteme: Was das ist und wie Sie als Franchisepartner davon profitieren könnten!

Veröffentlicht am

logistik franchise transport

Sie sind Unternehmer oder Franchisepartner in einem Unternehmer, dass auch logistische Lösungen zurückgreift, um ihre Produkte an den Kunden zu bringen?

>> Lesen Sie auch:

Dann haben Sie sicherlich schon einmal von fahrerlosen Transportsystemen gehört.
Allerdings stellen Sie sich dabei bloß eine Frage:

„Fahrerlose Transportsysteme, das klingt nach purer Zukunftsmusik?!“ - Von wegen!

Die selbstfahrenden Mechanismen sind bereits Realität in vielen großen Unternehmen - und wer weiß, vielleicht auch bald in Ihrem Franchiseunternehmen!

Wenn Sie das Ziel haben, Ihre Mitarbeiter effizienter arbeiten zu lassen und Ihre laufenden Kosten zu senken, wird die Entscheidung zu einem fahrerlosen Transportsystem sicherlich nicht die schlechteste sein!

Aber was sind eigentlich fahrerlose Transportsysteme?

Transportsysteme ohne Fahrer, auch genannt fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF), sind ein effizientes Hilfsmittel für den automatisierten Transport von Material.

Auf Englisch sind diese Transportsysteme auch als sogenannte „AGV“, nämlich „Automated Guided Vehicle“ bekannt. Die Funktionsweise dieser fahrerlosen Transportsysteme basiert auf einem bodengebundenen Beförderungsmedium, das über einen eigenen Fahrantrieb verfügt.

Dieses Beförderungsmedium verfügt über einen autonomen Antrieb und kann völlig selbstständig durch die Lagerhalle navigieren. Es gibt fahrerlose Transportsysteme, die auf Schienen fahren - aber eben auch solche, die völlig autonom navigieren.

Fahrerlose Transportsysteme: Gründe für den Einsatz

Hand aufs Herz: Was haben alle Entrepreneure mit Unternehmen, die mehr oder wenig Produkt verkaufen und verschicken gemeinsam?
Sie wünschen sich alle kürzere Produktionszeiten und damit nicht nur die Einsparung von Produktionskosten, sondern auch von Personalkosten (Welcher Unternehmer wünscht sich nicht die Einsparung von Personalkosten, um einer effizienteren Arbeitsweise Platz zu machen?).
Außerdem zwingt das Konsumverhalten und die Tendenz, immer mehr Waren im Internet zu bestellen, die Unternehmen dazu, umzudenken und auf effizientere Systeme zurückzugreifen um der steigenden Belastung standzuhalten.
Einige Vorteile fahrerloser Transportsysteme sind:

  • Kürzere Durchlaufzeiten
  • Verringerte Lagerbestände
  • Gesteigerte Agilität und Flexibilität
  • Höhere Produktivität
  • Effizientere interne Abläufe
  • Geringere aufgebaute Lagerbestände
  • Weniger Schäden durch manuelle Handhabung oder Transport
  • Außerordentliche Zuverlässigkeit

Sie wollen mehr über die verschiedenen Kosten im Franchising erfahren? Erfahren Sie mehr:

Anpassung an eine zunehmende Automatisierung

All diese Vorteile fahrerloser Transportsysteme erleichtern insbesondere Unternehmen oder Franchisebetrieben im E-Commerce oder allgemein Versand- oder Logistikunternehmen, die Handhabung. Dies ermöglich diesen Unternehmen, weiter konkurrenzfähig zu bleiben und attraktive Preise anzubieten.
Vielleicht helfen Ihnen diese Vorteile dabei, den Sprung als Franchisepartner zu wagen und in die Welt der automatisierten Lagerbestände einzusteigen.

Viele Unternehmer scheuen sich nämlich noch stets vor dieser Entscheidung, aus Angst vor dem bevorstehenden technischen und administrativem Aufwand, um Prozesse wie fahrerlose Transportsysteme in Gang zu bringen. Aus diesem Grund bleiben viele Unternehmen noch beim „guten, alten“ Gabelstapler hängen.

Aber wie es nun so ist mit Neuerungen: Auch, wenn Sie uns Zeit sparen - wenn man das Ganze erst einmal implementieren und planen muss, kostet auch dies jede Menge Zeit. Nicht nur Zeit, sondern auch Investition und deshalb wiederum Zeit, um die passende Finanzierung oder sogar Investoren zu finden.

Industrie 4. 0.: Materialflüsse gestalten mit fahrerlosen Transportsystemen

Möchten Sie sich für ein fahrerloses Transportsystem für Ihr Unternehmen entscheiden, haben Sie die Auswahl zwischen einigen Hersteller, wie zum Beispiel SSI Schäfer.

Fahrerlose Transportsysteme bestehen im Wesentlichen aus 5 Komponenten:

  • Dem fahrerlosen Transportfahrzeug selbst
  • Einer Leitsteuerung
  • Einem Mittel zur Bestimmung des Standortes und der Erfassung der aktuellen Lage des Fahrzeuges
  • Ein Datenübertragungsmodul
  • Einer Ladestation

Aufgrund Ihrer Standardisierungsfähigkeit sind fahrerlose Transportsysteme sehr vielfältig einsetzbar:

  • In Arbeitsbereichen mit Personen
  • In Arbeitsbereichen, die vollständig automatisiert sind
  • Mit schweren oder weniger schweren Gütern belastet
  • Funktionierend mit einer hohen oder niedrigen Geschwindigkeit, insbesondere unter dem Hinblick, dass in automatisierten Arbeitsumgebungen ohne Personenverkehr eine höhere Geschwindigkeit erreicht werden kann

Fahrerlose Logistik: Beispiele bekannter Unternehmen

Ein bekanntes Unternehmen, das nicht erst seit gestern auf fahrerlose Systeme zurückgreift, ist Amazon. Dafür musste das Unternehmen allerdings rund 775 Million US-Dollar investieren – und zwar in das Unternehmen Kiva-Systems, ein Hersteller für Lager-Robotoren. Mittlerweile gehört das Unternehmen Kiva-Systems zu Amazon.

Das Ziel von Amazon beim Einsatz fahrerloser Transportsysteme ist die Verbesserung der Effizienz der Mitarbeiter. Die Aufgaben der FTS-Roboter bestehen in diesem Beispiel von Amazon zum Beispiel in folgenden Verantwortungsbereichen:

  • Die passenden Produkte oder Waren ausfindig machen aus dem Regal oder aus dem Stapel nehmen
  • Lieferung der Waren an den zuständigen Mitarbeiter, der die Ware dann einpackt und für den Versand vorbereitet

In diesem Video können Sie sich ein näheres Bild der KIVA-Roboter von Amazon machen:

Weitere Vorteile derartiger fahrerloser Transportsysteme für KMU, große Unternehmen oder Franchiseunternehmen sind:

  • Einfache Integration in eine bestehende Lagerstruktur
  • Einfacher Transport unterschiedlich großer und schwer Güter

Sie fragen sich, ob derart intelligente und autonome, fahrerlose Transportsysteme eigentlich auch Nachteile haben?
Nun ja, eines der aktuellen Probleme, vor denen Wissenschaftler stehen, ist folgendes: Was passiert, wenn ein intelligentes fahrerloses Fahrzeug beispielsweise vor einem leeren Regal steht?

Die Antwort – es wartet einfach auf Nachschub. Dies kann allerdings in der Realität zu erheblichen Betriebsstörungen und immensem Produktivitätsverlust führen.

Deshalb beschäftigen sich Wissenschaftler am Institut für integrierte Produktion Hannover (IPH) derzeit mit genau dieser Frage und wie sie fahrerlosen Fahrzeuge „beibringen“ können, auf derartige Störfälle intelligent zu reagieren.
Weitere Neuerungen, mit denen sich das IPH derzeit beschäftigt, sind:

  • Das Senden einer Fehlermeldung bei verschmutzten oder beschädigtem Sensor
  • Das Finden einer Lösung bzw. das Umfahren im Falle eines versperrten Fahrtwerges oder eines vorgesehenen Hindernisses
  • Allgemein die intelligente Behandlung etwaiger Störfalle die zu schwerwiegenden Problemen im Betriebsablauf führen können – anhand eines künstlich implantierten Erfahrungsschatzes

Damit die intelligenten fahrerlosen Fahrzeuge aber die passend richtigen Entscheidungen treffen können, ist es notwendig, dass Sie über eine gewisse künstliche Intelligenz und einen Erfahrungswert verfügen.
Diesen planen die Wissenschaftler des IPH, den Fahrzeugen durch eine Datenbank aus bereits vorgefallenen Störszenarien inklusive der passenden Lösung zuzuführen – sodass das System Schritt für Schritt dazu lernt.

Fazit

Fahrerlose Transportsysteme stecken zwar in gewisser Weise noch in den Kinderschuhen. Allerdings benötigen Sie als Unternehmen auch ein wenig Zeit um die passende Lösung für sich und Ihr Unternehmen ausfindig zu machen, einen Dienstleister auszuwählen, alles durchzudenken und durchzurechnen sowie schließlich das Projekt zu starten, was wiederum eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt.

Wenn Sie also mit der Zeit gehen möchten, sollten Sie sich bereits jetzt über fahrerlose Transportsysteme im Franchising Gedanken machen. Wer weiß, vielleicht sind Ihre Konkurrenten bereits im vollen Gange mit diesem Projekt?

>> Erfahren Sie mehr über Franchising im Bereich Logistik und E-Commerce.

Andere aktuelle Artikel

Logo kreieren: Diese Tipps sollten Franchisegeber beachten

Wenn Sie aus einer zündende Geschäftsidee ein Unternehmen entwickeln, dann spielt [...]


Karriereplanung für Franchisepartner Schritt für Schritt – So geht's!

Manche nehmen sie als wichtigen Schritt zum Erfolg wahr, manche finden, dass man [...]


Berufliche Veränderung gewünscht? So können Sie ins Franchising quer einsteigen

Die Angst vor dem UnbekanntenViele Menschen sind unzufrieden mit ihrem Berufsleben, [...]


Eine Entscheidung treffen: Tipps für Franchise-Unternehmer & Franchise- Interessierte

Unser Leben steckt voller Entscheidungen: Abgesehen von dem, was wir heute zu Abend [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Open Source Shop: Entdecken Sie aktuelle Franchiseangebote im E-Commerce!

Träumen Sie von der Existenzgründung, die es Ihnen erlaubt, die Möglichkeiten [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Digitalisierung - Der Erfolgsfaktor für Unternehmen - Beispiel Bodystreet

Die Digitalisierung ist heutzutage omnipräsent: Alle Bereiche unserer Gesellschaft [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (4.5/5), 2 Bewertungen

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250