Fintech Deutschland: Die Crème de la Crème

22.03.2019 17:00 | Diverse Themen - Trends

fintech deutschland

Das Jahr 2008 steht für die globale Finanzkrise. Zeitgleich hat dieser historische Moment auch die Entstehung der sogenannten Fintechs befeuert. Immer mehr Experten schwören auf die Digitalisierung, Bitcoins wie auch die dazugehörige Blockchain Technologie. Die Experten des Fintech Sektors wissen, dass die Zukunft der Finanzbranche weiterhin disruptiv sein wird, damit noch weitere neue Innovationen stattfinden können. Heute klären wir Sie über das Phänomen der Fintechs auf und zeigen Ihnen wie in Fintech Deutschland moderne Technologien den Bereich der Finanzdienstleistungen umgekrempelt haben. Denn auch das Franchising kann von diesen Entwicklungen profitieren. Spitzen Sie also die Ohren, wenn Sie Franchisegeber sind! Setzen Sie auf eine lukrative Technologie, um Ihr Franchise-Unternehmen fit für die Zukunft zu machen!

>> Lesen Sie auch:

Fintech Deutschland – was hat es mit dieser Bezeichung auf sich?

Der Begriff Fintech ist ein Kofferwort, was aus dem Englischen stammt. Und zwar setzt sich der Begriff aus den Wörtern financial services und technology zusammen. Bei Unternehmen, die im Fintech-Bereich vertreten sind, handelt es sich meist um Start-ups, die mithilfe von modernen Technologien den Finanzdienstleistungsbereich revolutionieren und optimieren möchten. Fintech hat sich als ein Sammelbegriff etabliert, wenn es um moderne Technologien in der Finanzdienstleistungs-Branche geht. Fintechs zielen mitunter darauf ab, die Abwicklungen von Finanzgeschäfte zunehmend zu digitalisieren.

Fintechs und die Start-up-Branche

Wenn von Fintechs die Rede ist, dann handelt es sich meist um junge Unternehmen oder Start-ups im Finanzbereich. Fintech-Unternehmen möchten den Finanzmarkt verändern und alternative, bessere Lösungen bieten. Dies geschieht meist durch technologische Neuerungen, die nun einmal meist von Start-ups vorangetrieben und umgesetzt werden. Auch in Deutschland sind immer mehr Unternehmen und Start-ups im Bereich Fintech aktiv!

Welche Bedeutung hat der Zeitpunkt der Fintech-Entstehung?

Im Jahr 2008 entstanden zahlreiche Fintechs. Sie können als Folge der globalen Finanzkrise angesehen werden. Damals hatten die Menschen das Vertrauen in die Banken verloren: Die globale Krise, die darauffolgenden Bankenrettungen und die Skandale über üppige Bonuszahlungen an Banker sorgten für einen Wendepunkt des Finanzsektors. Fintechs nahmen sich vor, die Finanz-Services zu innovieren. Es ging darum, eine neue Art zu kreieren, um Geschäfte zu machen und das etablierte Finanzsystem in seinen Grundfesten zu erschüttern. Dadurch dass moderne Technologien genutzt werden, konnte ein Geschäftsfeld, was als ineffizient und unflexibel galt, tiefgreifend verändert werden. Entrepreneure und Experten aus dem Bereich Fintech wissen bereits seit Jahren: In der Zukunft wird das Geld digital sein! Tatsache! Mit Bitcoin hatte sich kurz darauf die erste digitale Währung, auch als Kryptowährung bezeichnet, erfolgreich etabliert. Wir alle merken schließlich am eigenen Leib, welche Veränderungen und Vorteile mit der Digitalisierung einhergehen. Und wahrscheinlich stehen wir immer noch am Anfang einer großen Veränderung – die Fintech Branche ist ein weiteres Indiz dafür!

Die Zukunft des Finanzwesens: Welche Innovationen haben uns die Fintechs beschert?

Fintech Unternehmen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Finanztools weiter zu entwickeln und zu verbessern. Zu diesem Zwecke sind Fintechs in einen Bereich eingedrungen, der vorher von den Banken selbst kontrolliert wurde. Start-ups haben kostengünstigere, simplere internationale Überweisungsvorgänge und einfachere Kreditzahlungen mit nutzerfreundlicheren Oberflächen möglich gemacht. Die Fintech-Branche arbeitet daran, attraktive Alternativen zu schaffen.

Benutzerfreundlichere Oberflächen, simplere Verfahren – die Digitalisierung und die Finanzbranche

Die Fintech-Unternehmen haben den Finanzsektor weltweit umgekrempelt und verändert. So haben einige Start-ups in dem Bereich dafür gesorgt, dass Kreditkartenzahlungen in Online-Shops möglich sind. Andere Innovatoren setzten auf das Potential von Big Data. Sie sammeln und werten zahlreiche Daten aus, was es unter anderem möglich macht, betrügerische oder fehlerhaften Informationen auf Kontoauszügen ausfindig zu machen und dem Finanzwesen so mehr Datensicherheit zu geben.

Fintechs wachsen enorm, da es ein großes Netzwerk an Experten, Start-ups und Unternehmen gibt, die in diesem Bereich tätig sind. All diese Tüftler und Innovatoren sorgen dafür, dass die Bankenservices in kleine, intuitive Apps verpackt werden können, während sie zeitgleich benutzerfreundlicher werden. Es geht bei dem großen Fintech-Bereich also nicht darum, die klassischen Banken zu ersetzen, sondern vielmehr darum, die Finanzservices zu verbessern, den Kundenwünschen und einer digitalen Realität Rechnung zu tragen.

Fintech Deutschland – wie schlägt sich der Trend hierzulande?

Während seit 2008 die Anzahl deutscher Fintech-Start-ups jährlich um mehr als 30 Prozent zunahm, scheint der Boom mittlerweile abzuklingen. Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der Unternehmen um gerade einmal zwei Fintechs gestiegen. Die Neugründungen werden weniger, einige Unternehmen gehen insolvent. Es hat eine Konsolidierungsphase statt gefunden: Heutzutage wird vor allem in die Konzepte investiert, die am erfolgversprechendsten sind, die bereits auf eine Weiterentwicklung setzen und zur weiteren Expansion angesetzt haben.

Fintech Deutschland in Zahlen

Im Jahr 2017 gab es 700 Fintech-Start-ups in Deutschland. Das sorgte dafür, dass Fintechs in der deutschen Start-up-Szene in aller Munde waren und heutzutage gut 90 Prozent aller Banken eine Kooperation mit einem Fintech eingegangen sind oder aber eine solche Kooperation planen. Dieser Trend findet sogar europaweit statt, da hier drei Viertel der Banken mit Fintech-Start-ups zusammen arbeiten. Viele Banken sehen in den Produkten, die die Fintech-Branche kreiert, wertvolle Werkzeuge, um ihre Kunden besser erreichen zu können. Viele Banken setzen hier auf das First Mover-Prinzip: Innovationen sollten möglichst schnell eingesetzt werden, um der Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen.

In Deutschland machen Fintech-Unternehmen vier Prozent aller deutschen Start-ups aus. Die meisten Gründungen finden hierzulande im Bereich Software-Entwicklung und Software-Dienstleistungen mit 31 Prozent statt. Mit 9 Prozent schlagen Start-up-Gründungen im Bereich Industrie-Technologien zu Buche und 7 Prozent nimmt der E-Commerce ein.

In welchen Bereichen sind Start-ups in Fintech Deutschland aktiv?

Eine Umfrage vom Finanzministerium und Deutsche Bank Research hat ergeben, dass im Jahre 2016 Crowdfunding-Start-ups in Fintech Deutschland den Markt dominiert haben. Die deutschen Fintechs im Crowdfunding-Segment sammelten 2016 rund 320 Millionen Euro an Finanzierungsgeldern ein, was den deutschen Markt zu dem zweitgrößten Markt in Kontinentaleuropa gemacht hat. Getoppt wurden deutsche Fintechs im Bereich Crowdfunding von den Franzosen, die auf Crowdfunding-Plattformen 2,1 Milliarden Euro sammelten. Zählt man auch das Vereinigte Königreich zu Europa, so toppen unsere britischen Freunde uns mit einer stolzen Summe von 5,6 Milliarden Euro.

Abgesehen vom Crowdfunding-Segment spielen auch zahlreiche Payment-Start-ups eine wichtige Rolle. Durch den Markteintritt von Google Pay und Amazon Pay haben sich allerdings zahlreiche Investoren von den Payment-Start-ups abgewandt – zu schwer dürfte es sein, sich gegen diese großen und etablierten Player durchzusetzen. Andere Bereiche, in denen Fintechs in Deutschland aktiv sind, sind Versicherungen, die persönliche Finanzverwaltung, IT- und Infrastruktur-Anbieter sowie Robo-Adviser.

Wie sieht die Zukunft in Fintech Deutschland aus?

Auch wenn der Boom nachlässt, so treten immer noch wieder neue und vielversprechende Fintech-Unternehmen auf den Markt. Vor allem denjenigen Unternehmen, die einen kundenfreundlichen und datengetriebenen Ansatz verfolgen, wird eine lukrative Zukunft vorhergesagt.

Zu den wichtigsten deutschen Fintech-Start-ups zählt unter anderem N26. Hierbei handelt es sich um eine Smartphone Bank, die schon über zwei Millionen Kunden verfügt und dieses Jahr mit ihrem zukunftsträchtigen Konzept in die USA expandieren möchte. Sie sehen also: Die Digitalisierung bringt viele Veränderungen mit sich und wird die Branche auch weiterhin umkrempeln, innovieren und verbessern. Unsere Zukunft ist ganz klar digital!

Andere aktuelle Artikel

Multitasking Definition: Bringt es Franchisegründern mehr Effizienz oder ist es nur heiße Luft?

Als Franchisepartner ist Zeit ein kostbares Gut. Nicht immer hat man so viel [...]


Betriebsausflug Ideen: Wie Sie als Franchisepartner Ihre Mitarbeiter wieder motivieren!

Franchising kann nur funktionieren, wenn alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen, [...]


Leistungsbereitschaft: Eine gute Unternehmenskultur sorgt für mehr Leistungsbereitschaft

Wenn die Mitarbeiter motivierter zur Tat schreiten, dann steigert das bekanntlich [...]


Smart Home Systeme: Gibt es ein Franchise in diesem Bereich?

„Smart Home“ ist ein prägender Begriff für jeden, der heutzutage ein neues [...]


GEWERBEIMMOBILIEN

Willkommenskultur: Nehmen Sie sich Zeit für Neuankömmlinge in Ihrem Franchise-Unternehmen

Wir alle waren schon einmal in dieser Situation: Wir waren der neue Kollege im [...]


HILFE & UNTERSTÜTZUNG IM FRANCHISING

Fahrerlose Transportsysteme: Was das ist und wie Sie als Franchisepartner davon profitieren könnten!

Sie sind Unternehmer oder Franchisepartner in einem Unternehmer, dass auch logistische [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (5/5), 1 Bewertung

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250