Firmengründung in Deutschland: Ein Überblick

Veröffentlicht am

firmengruendung in deutschland

Deutschland ist nun wirklich nicht für seinen Mut im Unternehmertum bekannt. Auch wenn sich Berlin international zu einem angesagten Start-up-Hub gemausert hat, so genießen wir trotzdem kein Ansehen als Gründerland. Der Deutsche liebt die Sicherheit und eine Selbstständigkeit stellt das sichere, bekannte Leben auf den Kopf – sowohl in privater wie auch beruflicher Hinsicht. Vielleicht ist genau dies der Grund, weshalb sich das Franchising als interessante Alternative zur herkömmlichen Firmengründung in Deutschland durchgesetzt hat? Heute klären wir über alles Wissenswerte zu diesem Thema auf.

Gründerland Deutschland? Wie steht es um die Firmengründung in Deutschland?

Viele träumen oft von der Selbstständigkeit und sind hin und weg von der Idee, sich etwas Eigenes aufzubauen. Nichtsdestotrotz sind die Zahlen ernüchternd, wenn wir einen Blick auf die Firmengründungen in Deutschland werfen. Der jährlich erscheinende KfW Gründungsmonitor gibt Auskunft über das Gründungsniveau in der Bundesrepublik, allerdings sind diese Zahlen, Daten und Fakten durchaus ernüchternd: Denn seit einigen Jahren ist die Anzahl an Firmengründungen rückläufig. Viele Gründungsinteressierte wagen es letztlich doch nicht und bleiben in ihrem sicher erscheinenden Angestelltenverhältnis. Auch Studien und Zahlen von der Europäischen Kommission unterstreichen den fehlenden Gründergeist der Deutschen – was ist da los?

Firmengründung in Deutschland lediglich auf niedrigem Niveau

Die rückläufigen Zahlen von herkömmlichen Gründungen stehen allerdings einer Zunahme an Existenzgründungen mit Franchising gegenüber: Die deutsche Franchisewirtschaft verbucht seit Jahren bereits ordentliche Rekordwachstumsraten, wie auch den Infografiken der Franchisewirtschaft aus den Jahren 2017 und 2018 zu entnehmen ist.

Beim Franchising übernehmen die Gründungswilligen das bereits bestehende Konzept eines Franchisegebers: Im Rahmen der Gründung profitieren die Franchisenehmer von einer marktreifen Geschäftsidee, einer etablierten Corporate Identity sowie von einer tatkräftigen Unterstützung durch den erfahrenen Franchisegeber, was diese Art der Firmengründung in Deutschland sehr attraktiv macht. Allerdings könnte es auch hier zu mehr Gründungen kommen, würden nicht die gründungswilligen deutschen Unternehmer fehlen!

Die Unternehmensnachfolge: Übernahme statt eigener Gründung

Eine weitere Art und Weise, um ins Unternehmertum zu starten, ist über die Unternehmensnachfolge möglich. Dies betrifft auch Franchise-Unternehmen, wo Nachfolger für bereits bestehende Unternehmen gesucht werden – hier schlummert also weiteres unternehmerisches Potential, was vielen verborgen ist. So geht beispielsweise das Institut für Mittelstandsforschung in Bonn davon aus, dass allein von 2014 bis 2018 mehr als 135.000 Unternehmen einen Nachfolger gesucht haben. Natürlich sollte solch eine Unternehmensnachfolge auch gut geplant werden und meist ist hierzu ein ordentliches finanzielles Polster vonnöten, allerdings hat es seine Vorzüge ein etabliertes Unternehmen zu übernehmen und ab dem ersten Tag der Geschäftstätigkeit Umsätze verbuchen zu können.

Warum scheitern Firmengründungen in Deutschland?

Dem Institut für Mittelstandsforschung in Bonn zufolge überleben drei Viertel der Gründungen nicht einmal das erste Gründungsjahr! Die Zahlen belegen ebenso, dass der Anteil der gescheiterten Existenzgründungen nach drei Jahren bei rund 40 Prozent liegt. Der KfW Gründungsmonitor belegt ein ähnliches Szenario: Rund ein Drittel der gegründeten Unternehmen sind nach drei Jahren meist wieder vom Markt verschwunden. Und dabei sind vor allem die ersten Gründungsjahre entscheidend für den Unternehmenserfolg.

Interesse an der Selbstständigkeit? Beantworten Sie sich folgende 6 Fragen, ob Sie das Zeug zur Franchisegründung haben!

Um Ihnen die Angst vor der Selbstständigkeit zu nehmen, möchten wir Ihnen ein paar sinnvolle Hilfestellungen geben. Sollten Sie gründungswillig und zudem Franchise-interessiert sein, dann beantworten wir untenstehend ein paar Fragen, die Ihnen vermutlich gerade durch den Kopf gehen:

  • Frage 1: Verfügen Sie über den sogenannten Unternehmergeist?

Wenn es um das Thema Existenzgründung geht, ist oft vom Gründer-Gen oder aber dem sogenannten Unternehmergeist die Rede. Dabei sind die Ansprüche an einen Gründer je nach Branche und je nach Konzept unterschiedlich, so dass diese Frage nur schwer pauschal beantwortet werden kann. Für eine erfolgreiche Unternehmensführung sind allerdings meist zwei Dinge entscheidend: Das Fingerspitzengefühl für Zwischenmenschliches und eine gute Führung der eigenen Mitarbeiter sowie ein Grundverständnis für kaufmännische Belange und Zahlen. Diese Kompetenzen sind essentiell für eine erfolgreiche Firmengründung.

>>> Informieren Sie sich hier zum Thema Gründerpersönlichkeit und Franchising:

Wenn Sie sich Ihrer Stärken und Schwächen, Vorlieben und Talente bewusst sind, können Sie das Franchisesystem auswählen, was am besten zu Ihnen passt. Nutzen Sie hierzu unsere Checkliste!

  • Frage 2: Wie wichtig ist der Businessplan?

Ein Businessplan ist das Herzstück einer jeden Firmengründung. Dies gilt sowohl für herkömmliche Gründungen als auch für Existenzgründungen mit Franchising. Im Businessplan spielen Sie Ihre zukünftige Geschäftstätigkeit planerisch durch, Sie kalkulieren den Cash-Flow und werfen einen Blick auf die Finanzierbarkeit und Wirtschaftlichkeit Ihrer Gründung. Ebenso ist das Erstellen eines Businessplans essentiell für die Beschaffung von Fremdkapital von Kreditgebern und Investoren.

  • Frage 3: Welche Rolle spielt der Kapitalbedarf bei einer Gründung?

Die Antwort lautet: Sehr oft! Viele Gründer verkalkulieren sich mit dem Kapitalbedarf ihrer Firmengründung. Oft liegt das daran, dass man für den Gründungsstart nicht auf externe Mittel zurückgreifen möchte. Die Mehrheit der Gründer möchte mit einem Kapitalbedarf von weniger als 25.00 Euro die Firmengründung in Deutschland angehen. So überrascht es nicht, dass der Kapitalbedarf zu Beginn oft zu niedrig veranschlagt wird und eine mangelnde Finanzierung zu den häufigsten Ursachen für das Scheitern einer Unternehmung zählt.

  • Frage 4: Kann auf Fördermittel für eine Firmengründung zurückgegriffen werden?

Deutschland möchte das Unternehmertum fördern und sich mehr als gründerfreundliches Land präsentieren. So gibt es rund 2.000 verschiedene Förderprogramme und -töpfe in Deutschland und den einzelnen Bundesländern, aber auch auf EU-Ebene. Eine wichtige Rolle spielt hier auch die KfW Bank, die zinsvergünstige Gründerkredite zur Verfügung stellt. Auch die Agentur für Arbeit promotet mit zahlreichen, attraktiven Zuschüssen das Unternehmertum!

  • Frage 5: Wie geht man vor, wenn Sicherheiten für die Finanzierung fehlen?

Um einen Kredit zu bekommen, werden von Banken in der Regel Sicherheiten verlangt. Verfügt man nicht über ausreichendes Eigenkapital oder fehlt es an einer top-Bonität, können alternativ für fehlende Sicherheiten auch Bürgschaften von Bürgschaftsbanken genutzt werden. Bürgschaften sind hilfreich, wenn die banküblichen Sicherheiten nicht in ausreichendem Maße aufgebracht werden können.

  • Frage 6: Muss für die Gründung der Notar aufgesucht werden?

Hier kommt es darauf an, um was für eine Art von Unternehmen es sich handelt: Wird eine Kapitalgesellschaft – also eine GmbH, UG oder AG gegründet, so ist der Gang zum Notar obligatorisch. Gleiches gilt für die Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (oHG), die eigentlich zu den Personengesellschaften zählt. Bei diesen Rechtsformen muss ein Notar die Firmengründung beurkunden und sie in dem Handelsregister eintragen. Oft werden allerdings auch Einzelunternehmen gegründet, für die lediglich eine Gewerbeanmeldung beim zuständigen Gewerbeamt der Stadt nötig ist. Fällt die selbstständige Tätigkeit in den Bereich der Freien Berufe, wie beispielsweise Arzt, Schriftsteller, Notar oder Architekt, so muss lediglich mit dem Finanzamt bezüglich einer neuen Steuernummer Rücksprache gehalten werden.

Sie sehen also, es gibt eine Vielzahl an Gesellschaftsformen für Ihre Firmengründung in Deutschland. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für eine attraktive Gründung. Wann wagen Sie den Schritt in die Selbstständigkeit und machen Deutschland zu einem Gründerland?

Andere aktuelle Artikel

Schwanger arbeiten: Wieso Franchising eine großartige Alternative für Mütter ist!

Um den Haushalt auch während der Schwangerschaft finanziell zu versorgen, entscheiden [...]


Unternehmerische Kompetenzen: Unsere Top 5!

Wer bestens auf den sich wandelnden Markt, den Wettbewerb aber auch auf anfallende [...]


Hochbegabung bei Erwachsenen: Wieso sie meistens Unternehmer werden!

Hochbegabte Mitarbeiter können eine enorme Unterstützung für Firmen sein, doch [...]


Unternehmenskooperationen: Eine effiziente Art, Ihr Franchise voranzutreiben!

Egal wie groß Ihr Unternehmen sein mag – eine Kooperation mit anderen Unternehmen [...]


HILFE & UNTERSTÜTZUNG IM FRANCHISING

Freiberuflich, selbstständig oder gewerbetreibend?

Wenn jemand das Angestelltenverhältnis verlässt und sich selbstständig macht, dann [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN

USA Franchise-Konzepte: erfolgreiche Franchising Systeme in Deutschland

Der „American Way of Life“ fasziniert immer mehr Deutsche. Einen riesigen Kaffeebecher [...]


GEOLOKALISIERTE SUCHE - MARKTSTUDIEN
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewerten Sie diesen Artikel als Erste/r

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250