Flexible Arbeitszeitmodelle: Welche Möglichkeiten gibt es im Franchising?

Veröffentlicht am

flexible arbeitszeitmodelle

Die Mitarbeiterbindung spielt in jedem Unternehmen eine sehr wichtige Rolle. Auch für das Franchising ist es relevant, die Franchisenehmer möglichst lange und loyal an sich zu binden, da sonst die Gefahr besteht, dass dieser das Know-How der Marke vorteilhaft für eine eigene Gründung oder aber bei einem Wettbewerber einsetzt. Wer heutzutage Franchisenehmer wie auch Mitarbeiter für sich begeistern möchte, der sollte mit attraktiven Maßnahmen auf sich aufmerksam machen. Eine sehr wichtige Rolle spielt hier vor allem die Work-Life-Balance und damit einhergehend die unterschiedlichen flexiblen Arbeitszeitmodelle. Aus diesem Grund möchten wir heute Franchisegeber darüber aufklären, was für Modelle heutzutage möglich sind, um sich als attraktive System am Arbeitsmarkt behaupten zu können.

Benefits im Wandel: Gute Franchisesystem überzeugen mit flexiblen Arbeitszeitmodellen!

Gute Franchisenehmer und Mitarbeiter sind heiß begehrt, da richtig qualifiziertes Humankapital den entscheidenden Unterschied macht. Aus diesem Grund sollte Ihnen als Franchisegeber wie auch Franchisenehmer daran gelegen sein, Ihre Top-Talente möglichst lange an sich zu binden und für Ihre Marke zu begeistern. Während damals vor allem eine betriebliche Altersvorsorge als nice-to-have galt oder aber ein hohes Gehalt die Prioritätenliste von Bewerbern anführte, so haben sich die Zeiten gewandelt. Heutzutage befinden wir uns in der Arbeitswelt 4.0., die von einer ständigen Erreichbarkeit, dem ortsungebundenen Arbeiten, der Digitalisierung und einem hohen Leistungsdruck geprägt ist.

>>> Erfahren Sie hier mehr über die Digitalisierung der Arbeitswelt und das Büro der Zukunft. Auch für das Franchising spielen diese Aspekte eine immer wichtigere Rolle!

Heutzutage werden ein angenehmes Arbeitsumfeld wie auch eine ausgewogenere Work-Life-Balance als wichtige Benefits eines Unternehmens betrachtet. Gerade bei den jüngeren Generationen, die nun verstärkt auf den Arbeitsmarkt drängen, hat ein Wertewandel stattgefunden. Die Generation Y möchte eine Arbeit ausführen, die ihren Werten entspricht, die Arbeitsbedingungen und die Tätigkeit sollten ihren Wünschen und Bedürfnissen gemäß gestaltet werden, da sie sich sonst schwertun, sich an ein Unternehmen zu binden. Dementsprechend haben auch flexible Arbeitszeiten immer mehr an Bedeutung gewonnen, denn schließlich sollten sich Arbeit und Privatleben in einer angemessenen Balance befinden.

>>> Lesen Sie hier mehr zum Thema: Generation X, Y, Z: Was bedeutet das für Sie als Unternehmer?

Flexible Arbeitszeitmodelle sind immer wichtiger geworden

Heutzutage möchten Mitarbeiter neben dem stressigen Job auch ausreichend Zeit für ihr Privatleben finden. Dies ist einer der wichtigsten Ansprüche für den Traumjob. Man möchte mithilfe von flexiblen Arbeitszeitmodellen die klassischen Arbeitszeiten von 9 bis 17 Uhr durchbrechen und so die besten Talente für sein Franchise-Unternehmen gewinnen.

Welche Gründe sprechen für flexible Arbeitszeitmodelle?

  • Mehr Flexibilität: Allein um einen wichtigen Arztbesuch zu realisieren, muss man sich heutzutage manchmal sogar frei nehmen und so kostbare Urlaubstage verwerten. Hätte man flexible Arbeitszeiten, sähe das anders aus. Man kann die Zeit nacharbeiten oder aber den Tag im Home Office verbringen.
  • Vereinbarkeit von Kindern und Karriere: Gerade wenn es sich um eine sehr junge Familie handelt, dann ist die Zeit zu Hause mit den Kindern das kostbarste Gut auf Erden. Außerdem passieren schnell Dinge außer der Reihe oder aber eines der Kinder ist krank, so dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf schnell zum Drahtseilakt wird.
  • Stressausgleich: Vor allem jungen Menschen ist oft wichtig, dass ihnen ein angemessener Ausgleich zum stressigen Alltag geboten wird. Kann man an ruhigen Tagen nur für weniger Stunden ins Büro kommen, hilft dies obendrein auch um neue Kräfte für das nächste Projekt zu sammeln.

>> Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wussten Sie, dass zu viel Arbeit unserem Hirn schadet?

Eine Studie, die in Australien von Colin McKenzie durchgeführt wurde, kam zu dem Ergebnis, dass mehr als 25 Stunden Arbeit nicht gut für unser Gehirn sind. Sind wir zu hohen Arbeitszeiten ausgesetzt, leiden unsere kognitiven Fähigkeiten wie das Merken und Lernen aber auch unser Erfinderreichtum. Vor allem über 40-jährige seien davon betroffen. Das große Problem seien die hohe Belastbarkeit und der Stress in unserer heutigen Arbeitswelt.

Eine Übersicht über die unterschiedlichen Modelle der flexiblen Arbeitszeit

Heutzutage haben sich zahlreiche flexible Arbeitszeitmodelle etabliert. Höchste Zeit, dass wir Sie darüber aufklären, was im Franchising möglich ist. Es gibt unterschiedliche Modelle, um den Franchisenehmern und Mitarbeitern mehr Freiräume einzugestehen – anbei ein Überblick über die wichtigsten Modelle:

  • Home Office:

Hierbei handelt es sich um das Konzept, was in den letzten Jahren den stärksten Aufwind erfahren hat. Während Arbeitnehmer das Modell lieben, weil sie so außerhalb des Büros ihre Arbeit erledigen können, graut so manchem Arbeitgeber davor, da er so die Kontrolle über seine Mitarbeiter in gewisser Weise verliert, da die Mitarbeiter nicht mehr griffbereit vor seiner Nase sind. Es gilt also vorab zu klären, wie das Modell konkret ausgeführt werden kann. Teilweise kommen die Chefs ihren Mitarbeitern entgehen und bieten diesen ein bis zwei Tage im Home Office an. Es handelt sich bei diesem flexiblen Arbeitszeitmodell ganz klar um die zeitgemäße Lösung für die moderne Arbeitswelt! Allerdings hängt die Umsetzung stark davon ab, wie sich der Tätigkeitsbereich gestaltet.

>>> Lesen Sie hier mehr zum Trendthema Home Office! Was gilt es vor der Gründung im Home Office zu beachten?

  • Jobsharing:

Eine weitere Möglichkeit ist das sogenannte Jobsharing, bei dem sich mehrere Mitarbeiter einen Arbeitsplatz teilen. Dies kann klassisch durch zwei Teilzeitkräfte geschehen oder sogar mehrere Mitarbeiter. Wichtig ist vor allem nur, dass die genaue Verteilung vorab abgesprochen wird. Die Mitarbeiter profitieren in diesem Fall davon, dass sie sich ihre Arbeitszeit flexibel einteilen können – wichtig ist hier nur, dass es keine Missverständnisse bei der Kommunikation gibt, das richtige Team sollte sich hier den Arbeitsplatz teilen.

  • Teilzeit:

Auch kann eine Teilzeitstelle zu flexiblen Arbeitszeiten ausgeführt werden. So kann eine wöchentliche Arbeitszeit veranschlagt werden, die man flexibel nach eigenen Vorlieben ausführt. So kann der Mitarbeiter wählen, ob er die Zeit in einem Stück oder aber auf mehrere Tage verteilt ableisten möchte.

Auch ein Franchisekonzept lässt sich in Teilzeit ausführen. So kann man eine Gründung in Teilzeit nutzen, um als Franchisenehmer ein Gespür für das Unternehmertum zu bekommen. Ebenso eignet sich dieses Modell für junge Mütter und Studenten.

>>> Erfahren Sie hier mehr zum Thema Teilzeit im Franchising und warum ein Franchise perfekt für junge Mütter ist!

Für Chefs gilt für Teilzeitbeschäftigungen, dass sie stets einen guten Überblick behalten sollten, wann welche Mitarbeiter an- und abwesend sind. Das ist vor allem dann relevant, wenn die Teilzeitstelle flexibel ausgeführt wird.

  • Gleitzeit:

Wenn von Gleitzeit die Rede ist, dann können die Mitarbeiter bis zu einem gewissen Ausmaß frei darüber bestimmen, wann sie ins Büro kommen. Wichtig ist, dass sie in den Kernarbeitszeiten anwesend sind, damit der Betrieb des Unternehmens reibungslos vonstatten gehen kann. Innerhalb der Kernarbeitszeiten besteht daher grundsätzlich Anwesenheitspflicht. Zur Erfassung der Zeiten wird in der Regel ein Arbeitszeitkonto angelegt, wo die Anwesenheit dokumentiert wird. Arbeitet man länger, sammelt man dementsprechend Überstunden, die man entweder vergütet bekommt oder aber abfeiern kann.

Andere aktuelle Artikel

Kompetenzen einer Führungskraft: Welche Kompetenzen benötigen Franchise-Unternehmer?

Als Franchisegeber oder Franchisenehmer sollten Sie über gewissen Qualitäten und [...]


Babypause: So gelingt der Wiedereinstieg ins Arbeitsleben

Vor allem junge Mütter haben es oft schwer, nach einer Babypause den beruflichen [...]


Influencer Werbung: Wissenswertes für Franchise-Unternehmer

Die Influencer auf Social Media sind in aller Munde: Überall sehen wir die Hashtags [...]


Startkapital: Wie viel braucht man wirklich?

Wenn man sich dazu entschließt, sich beruflich selbstständig zu machen, zieht [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN

Ruff's Burger: Gründen Sie Ihr eignes Burger-Restaurant

Das Franchise-Unternehmen Ruff’s Burger hat seinen Ursprung in der mobilen Gastronomie [...]


EIN FRANCHISE ERÖFFNEN - FRANCHISENEHMER WERDEN

Briefkastenfirma gründen: Wieso & weshalb?

Oft werden in Bezug auf Steuerskandale auch so genannte Briefkastenfirmen genannt. [...]


VERBÄNDE, INSTITUTIONEN ETC.
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewerten Sie diesen Artikel als Erste/r

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250