Franchise-Fallen: Günstige Eintrittsgebühren sind nicht alles!

09.04.2018 16:15 | Ein Unternehmen gründen

franchise fallen artikel

Kann man ein solides Geschäftsgebaren eher unterstellen, wenn mit einer relativ hohen Eintrittsgebühr aufgewartet wird? Nicht unbedingt, doch es sollte aufhorchen lassen, wenn sie deutlich niedriger ausfällt als bei vergleichbaren Systemen. Womöglich wird die vermeintliche Ersparnis an anderer Stelle doppelt aufgewogen, eventuell Verstecktes ist möglichst rechtzeitig offenzulegen. So kann es sein, dass wirtschaftliche Vorteile, die durch das Franchising erwachsen, nicht oder nur teilweise weitergegeben werden.

Möglichst mit offenen Karten spielen im Franchising

Wenn der Franchisegeber beispielsweise gleichzeitig als Vermieter auftritt, muss ein Aufwand, der ihm dadurch entsteht, natürlich abgegolten werden. Er sollte sich jedoch nicht über Gebühr daran bereichern und Klarheit schaffen, damit ein Franchisenehmer frei entscheiden kann. Wird dem erst später bewusst, wofür er seine Miete zahlt, kann das Unmut wecken und eine angestrebte partnerschaftliche Atmosphäre sogar vergiften. Es dürfte seine Kreise ziehen, ein selbstverschuldet erzeugtes Misstrauen greift schnell auf andere Bereiche über. Bringen Sie hoffnungsvollen Kandidaten die ganze Wahrheit schonend, vielleicht häppchenweise bei, aber konfrontieren Sie künftige Partner nicht damit, wenn diese gewissermaßen bereits in der Falle sitzen.

Hohe Gebühren als Aushängeschild fürs Franchising

Wenn Abgaben, die gemeinhin verlangt werden, offensichtlich unter den Tisch fallen, ist den Gründen dafür nachzuspüren. Angebotene Erklärungen müssen nicht glaubhaft sein, es kann sich jedoch um eine Frage der Gestaltung handeln. Der eine gibt halt etwas mehr für wirksame Werbung aus, ein anderer deutlich weniger, und beide können überzeugend argumentieren. Wenn jedoch ein Vorteil hier von Nachteiligem andernorts überboten wird, sind die Zusammenhänge zu erläutern. Es kann auch sein, dass Waren, die ausschließlich durch das Franchisesystem bezogen werden können, nicht so günstig sind, wie es auf den ersten Blick erscheint. Wer gezielt nachfragt, gewinnt zunehmend Einblick in die verschiedenen Gegebenheiten und lernt, sie zu beurteilen.

Außergewöhnliches verlangt nach Gegengewicht

Lassen Sie sich nicht vorschnell locken, machen Sie es sich nicht zu leicht und setzen auf die Zugkraft einzelner Gebühren im Franchising. Es geht immer darum, ein Gesamtbild abzuzeichnen, favorisierte Details können den Blick darauf verstellen. Besonders Günstiges darf nur als Anhaltspunkt dafür dienen, den Dingen auf den Grund zu gehen. Das wird zu Anfang nicht ganz leicht sein, doch ein einmal gewecktes Interesse muss auch weiterhin zu verfolgen sein. Geben Sie sich keinen Illusionen hin. Sie sind nicht jemand, der spontan entflammt und gleich mit fliegenden Fahnen überläuft, Ihre Begeisterung wächst jedoch, je intensiver sie sich durch gewonnene Erkenntnisse nährt. Begegnen Sie Ihren Ängsten dadurch, dass Sie die Umstände dafür aufdecken.

Auf Sparflamme kochen oder Dampf ablassen

Sie können freilich auch über Kleinigkeiten hinwegsehen. Was macht das schon aus, ein Prozent mehr oder weniger berappen zu müssen, wenn die Aussichten auf beachtlichen Erfolg insgesamt sehr rosig sind? Nehmen Sie aber keine Ärgernisse schlichtweg in Kauf, legen Sie sich selbst Rechenschaft darüber ab, warum Sie die eine oder andere Kröte schlucken wollen. Ziehen Sie im Vorfeld Bilanz, kalkulieren Sie Belastungen, die auf Sie zukommen werden, genau und überlegen, ob Sie damit leben wollen. Klammern Sie sich nicht an die Hoffnung, dass eine niedrige Eintrittsgebühr Ihnen über Probleme hinweghilft, die erst nach Jahren auftreten können. Ebenso wenig können Sie sich davon freikaufen, wenn Sie gleich vorneweg tief in die Tasche greifen.

Erwartungen aufgrund realistischer Planung

Es ist eher so, dass von dem, der viel aufzubringen vermag, bald noch mehr verlangt wird. Auch nicht ausgeschlossen werden kann, dass man Ihnen den Start erleichtern möchte, damit Sie so schnell wie nur möglich das Laufen erlernen. Verschaffen Sie sich dennoch den exakten Überblick darüber, welche finanziellen Leistungen von Ihnen erwartet werden, um nicht eines schönen Tages ein böses Erwachen zu erleben. Wenn Sie Anpreisungen nicht vertrauen wollen, dann erkundigen Sie sich doch bei jemandem, der seine Erfahrungen bereits gemacht hat. Er wird vielleicht nicht alles vor Ihnen ausbreiten, doch zumindest können Sie eine heikle Angelegenheit von der anderen Seite her betrachten. Das erweitert den Blickwinkel und verschafft ein Mindestmaß an Sicherheit.

Keine Geheimniskrämerei mit Gebühren

Hüten Sie sich vor einer isolierten Betrachtung dessen, was sofort ins Auge fällt. Gebühren müssen, sofern sie überhaupt pauschal bekanntzugeben sind,

  • mit den dafür erbrachten Leistungen abgeglichen werden,
  • ins Verhältnis zu setzen sein mit dem, was dafür eventuell durch sonstige Anstrengung oder entsprechenden Verzicht zu erbringen ist,
  • sich einsehbar erklären lassen.

Werden Einwendungen etwa vom Tisch gewischt oder gar unter den Teppich gekehrt, ergibt sich auch nur der geringste Anschein von Verschwiegenheit, sollte entweder nachgebohrt oder vorsorglich Abstand genommen werden. Nicht alles lässt sich überprüfen, doch Glaubwürdigkeit muss herrschen. Ohne ein gewisses Maß an Vertrauen, das Sie Ihrem Franchisepartner entgegenbringen können, dürften Sie nicht ans Ziel kommen. Verweigern Sie es, wenn gesunde Skepsis nicht erwünscht sein sollte.

Nicht irritiert sein vom schönen Schein

Aber gehen Sie keinesfalls davon aus, dass man Sie nur übers Ohr hauen möchte. Dann wären Sie nicht hier und hätten sich von vornherein anderweitig orientiert. Es kann wohl sein, dass Sie sich haben ködern lassen von dem, was allzu sehr geblinkt hat. Das wäre nur zu verständlich und könnte zu wertvoll dafür sein, es zu ignorieren, doch Sie müssen Ihren eigenen Standpunkt einnehmen. Schöne Worte allein reichen dafür nicht aus; ein Kunstgriff hier und da sollte auch erlaubt sein, doch im Endeffekt müssen Sie bewältigen können, was Sie sich vorgenommen haben. Das gilt nicht zuletzt fürs Franchising auf gesicherter Grundlage, die dazu führt, dass gefasstes Vertrauen wachsen kann. Stellen Sie sich nicht selbst eine Falle, der Sie nicht mehr entkommen können.

Franchise-Gebühren als Erfolgsgarant

Gebühren im Franchising mögen zudem eine Wohltat sein, wenn sie das garantieren, was sie in Aussicht stellen: einen reibungslosen Geschäftsbetrieb mit anhaltendem Erfolg. Wer sie als zu hoch empfindet, sollte einmal überlegen, was er alles anstellen müsste, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen. Sie können jedoch ebenso zur Belastung werden, wenn man das nicht auf die Beine stellen kann, was sie veranschlagen. Wenn sie selbst die Eintrittsgebühr nur mit Ach und Krach zusammenbringen, dann lassen Sie lieber die Finger davon. Denn dabei allein wird es nicht bleiben. Sie dürften noch des Öfteren zur Kasse gebeten werden, und wenn sie Gefordertes nicht herzugeben vermag, dann war’s das.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250