Ein Franchise im Catering – eine gute Geschäftsidee!

24.08.2018 08:00 | Ein Unternehmen gründen

franchise im catering

Gutes Catering ist exakt das, was die gesellige Menschheit auch in Zukunft dringend braucht. Wer will sich denn noch in die Küche stellen, wenn er einen Haufen Gäste erwartet, die aufs Feinste beköstigt werden sollen? Das kann man getrost den Profis überlassen und stellt beim Aufrechnen fest, dass ein selbst zu betreibender Aufwand dem bezahlbaren Ertrag gegenüberstellt oft genug nichts als ein Nullsummenspiel ergibt. Machen Sie sich näher bekannt mit den verlockenden Möglichkeiten im Catering Franchise.

Das Catering Franchise wird höchsten Ansprüchen gerecht

Etwas Besonderes sollte es schon sein und noch dazu im Handumdrehen herbeigezaubert. Dieser Eindruck drängt sich dem zufriedenen Kunden auf; was dahintersteckt, muss ihn nicht belasten. Es ist eine Organisation, die wie am Schnürchen klappt, akkurate Planung die Voraussetzung dafür. Schon lange, bevor das Festmahl angerichtet wird, sind die Vorbereitungen getroffen, und zwar derart umsichtig, dass es auch ganz schnell gehen kann. Wie man das macht, erweist sich, wenn man als Franchisenehmer den bestens gehüteten Geschäftsgeheimnissen auf die Spur kommt und von ihnen zu profitieren lernt.

Überraschendes und Gewohntes beim Catering Franchise

Es müssen ja nicht immer unwiderstehlich appetitliche Häppchen sein, manchmal wünscht man sich zu fortgeschrittener Stunde eher verführerisch Gemixtes herbei. Das wäre der richtige Zeitpunkt dafür, sich von der Kunstfertigkeit etwa des Leopold Franchise zu überzeugen. Ein Schlückchen davon in Ehren führt schnell zu weiteren Bestellungen, auch auf anderem Gebiet. Es kann ja durchaus sein, dass der Geschirrschrank nicht genügend hergibt, wenn sich plötzlich ein ungeahnter Ansturm entwickelt oder man einfach nicht zum Abspülen gekommen ist. Und außerdem muss auch das Passende darauf.

Lassen Sie es sich servieren, doch nicht allein deswegen, um Ihre Geschmacksnerven zu kitzeln, sondern Ihre Existenz darauf zu gründen. Das geht, wenn Sie einen guten Draht zum Franchisegeber haben und zeigen, dass Sie nicht nur genießen können, sondern auch hart dafür zu arbeiten bereit sind. Studieren Sie dieses oder jenes Geschäftsmodell ausgiebig, aber nicht, um es schnöde zu kopieren. Überzeugen Sie sich davon, dass alles in Ihrem Sinne bereitgestellt ist, damit Sie Ihren Nutzen daraus ziehen können. Hier und da wird man dafür einiges von Ihnen verlangen. Überlegen Sie, ob es das wert ist und wie schnell eine von Ihnen zu leistenden Einlage sich amortisieren kann, um daraufhin einen vernünftige Rendite abzuwerfen.

Bauen Sie Ihre Zukunft auf ein ausgewogen zusammengestelltes Menü

Das Schöne daran ist, dass Sie den zu erntenden Prozentsatz unmittelbar selbst positiv beeinflussen können, indem Sie mehr tun als andere oder ein unschlagbares Team auf die Beine stellen. Optimal wäre, wenn beides eine Allianz eingehen würde und das unter Bedingungen, die auf lange Sicht hin stimmen. Beweisen Sie Ihre Fähigkeit zur Vorausschau, suchen Sie sich etwas aus, mit dem Ihre Rente schon jetzt gesichert wird. Bis dahin haben Sie wohl noch einiges vor, doch ein weiches Pölsterchen im Rücken kann niemals wirklich schaden. Es sei denn, man würde es vorzeitig abnutzen, sodass Ersatz dafür heranzuschaffen wäre.

Das ist kaum der Sinn der Sache. Was man erwirtschaftet hat, sollte man nicht leichtfertig aufs Spiel setzen, sondern darauf achten, dass es zum Grundstein für weitere Unternehmungen wird. Das Franchising setzt auf gesundes Wachstum, und das sieht man nicht zuletzt im Catering Franchise. Manches, was dort angeboten wird, könnte bekömmlicher kaum sein, vor dem übermäßigen Genuss schützt schon allein der reelle Preis. Man will doch nicht immer nur schlemmen, dieses Vergnügen ist für außerordentliche Anlässe reserviert. Dann muss es aber auch wirklich exzellent sein.

Der Trend entwickelt sich in Richtung auf größere Annehmlichkeiten

Schwelgen Sie mal in der Speisenkarte und überlegen, ob Sie dafür einen teuren Restaurantbesuch in Kauf nehmen würden. Zu zweit wäre es vielleicht noch in Erwägung zu ziehen – doch mit einer Riesenmeute im Schlepptau? Weder hier noch dort müssen Sie hinterher aufräumen, es sei denn, Sie könnten Ihre Rechnung nicht begleichen.

Immer mehr Genießer ziehen ihr gemütliches Zuhause als Ambiente vor, auch im Büro oder dem Vereinsheim. Dann bleibt halt die eigene Küche kalt und bei den Betreibern der Kantine revanchiert man sich. Springen Sie auf diesen Zug mit Zukunft auf, schneiden Sie sich ein Scheibchen davon ab. Noch sind Mitstreiter gesucht, die etwas vom Geschäft verstehen, auch wenn sie selbst nicht kochen können.

Das spielt weniger eine Rolle als der unablässige Drang dazu, den Überblick nicht zu verlieren. Keinesfalls sollten Sie selbst Ihr bester Gast sein, doch ab und zu probieren müssen Sie schon. Wie wollen Sie denn sonst wissen, ob die versprochene Qualität gewährleistet ist? Unübersehbare Schilder aber mit dem deutlichen Hinweis darauf, dass kein anderer als der Chef am Herd steht, gehören nun mal der Vergangenheit an. Damals war es überdies nicht auszuschließen, dass er Ihnen eigenmächtig in die Suppe spuckte.

Moderne Zeiten sind mit dem Althergebrachten kaum zu vergleichen

Das sollte sich heutzutage mal jemand erlauben! Er wäre die längste Zeit in seinem Gewerbe aktiv gewesen und hätte sich zudem als Fehlgriff entpuppt, was nicht nur für ihn folgenschwer wäre. Ein kluges Management verhindert Zwischenfälle dieser Art, es lässt keine Lücken klaffen, in die sich Fehler einschleichen können.

Aussichtsreich ist diese Geschäftsidee auch insofern, als kaum noch jemand es sich leisten kann, selbst Küchengeräte zu ergreifen und seine Liebsten wohlmeinend zu umsorgen. Stattdessen sind Sie gefragt als jemand, der mit Einfallsreichtum punktet und sich damit Erreichtes an die Weste heften kann. Werden Sie zum König unter den Lieferanten fürstlicher Gedecke, für die man gern ein wenig mehr ausgibt als beim Einkauf an der Ecke. Es muss ja nicht am jedem Tag sein, doch über kurz oder lang summiert es sich.

Sorgen Sie nur dafür, dass am Weihnachtsabend nicht alle Schlangestehen, erziehen Sie Ihre Gäste zu mehr Disziplin. Womöglich haben sie sich vorher schon so satt gegessen, dass dann ein wohldosiertes Abspecken auf dem Plan steht. Wer wollte sich noch vom Kalender vorschreiben lassen, was er wann und wo zu tun hat? Niemand, der eigene Maßstäbe setzt, weil es so wie bisher nicht auf ewig weitergehen kann. Fällen Sie eine grundlegende Entscheidung und werden Franchisepartner im Catering! Das sollte Ihnen auch dann noch schmecken, wenn Sie später Rückschau halten.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250