Ein Franchise im Catering – eine gute Geschäftsidee!

Veröffentlicht am

letztes Update: 13/06/2019

franchise im catering

Die Liebe geht durch den Magen. Dieses bekannte Sprichwort trifft zwar auf die ganze Welt zu, doch auf Deutschland ganz besonders. Denn wir Deutsche legen sehr viel Wert aufs Essen. Dieses sollte natürlich zuallererst lecker sein, aber im besten Fall auch noch durch seinen niedrigen Preis überzeugen.

Da die Deutschen ihre Geburtstage gerne im Restaurant feiern, aber auch Geschäftsessen, Weihnachtsfeiern oder die goldene Hochzeit in Gastwirtschaften abhalten, ist es durchaus angeraten, sich im Vorhinein einen Überblick über die Ausgaben einzuholen, wenn man keine bösen Überraschungen erleben möchte. Schließlich zahlt man dort den Service und das Ambiente auch gleich mit.

Für Geschäftsmänner und Geschäftsfrauen oder aber auch Privatpersonen, welche die Rechnung geringer halten möchten, oder es schlicht und einfach bevorzugen in gewohnter Umgebung zu speisen, stellt das Catering eine tolle Alternative dar.

1. Was ist Catering?

Das Wort Catering findet seinen Wortursprung in dem englischen Verb to cater.

Ins Deutsche übersetzt, bedeutet das Wort so viel wie verpflegen, bewirten oder das Liefern von Getränken und Speisen. Die Bedeutung des Wortes kann man also mit seiner Übersetzung gleichsetzen, denn unter einem Cateringunternehmen versteht man ein Unternehmen, das auf die Belieferung von Veranstaltungen spezialisiert ist.

Das Essen und die Getränke werden von dem Unternehmen selbst hergestellt und geliefert. Manche Unternehmen bieten ihren Kunden sogar noch einen Dienstleistungsservice an. Mitarbeiter des Unternehmens werden dabei beauftragt, der Veranstaltung des Kunden beizuwohnen und die Gäste zu bewirtschaften.

Im Catering unterscheidet man mehrere Arten:

Event Catering

Das Event Catering ist umgangssprachlich auch unter dem Namen Partyservice bekannt. Auf diese Form des Caterings greifen hauptsächlich Unternehmen oder private Kunden zurück. Veranstaltungsorte sind dabei meistens die eigene Firma oder das private Haus oder gemietete Locations.

Der Partyservice trifft sich im Voraus bereits mit seinem Kunden, um die gewünschte Leistung zu definieren. Denn der Kunde kann zum Beispiel mehrere, warme Speisen bestellen, die am Veranstaltungsort als Buffet aufbereitet werden sollen, oder ein umfassenderes Paket bestellen. Dieses kann beispielsweise eine gesamte Abendgestaltung beinhalten. Vom Sektempfang mit Snacks und Fingerfood, über ein Drei-Gänge-Menü, bis hin zum Mitternachtsbuffet ist alles möglich. Weiterhin ist es denkbar, dass auch bestimmte Zusatzleistungen gebucht werden, wie zum Beispiel Kochshows, eine Cocktailbar oder das Verzieren von Plätzen oder Gebäck.

Abgeklärt sollte auch werden, ob der Kunde es wünscht, dass das Personal für die Bewirtung bereitgestellt wird.

Public Catering

Das Public Catering wird von privaten und geschäftlichen Veranstaltern in Anspruch genommen. Sie sind für die Bewirtung von öffentlichen Veranstaltungen verantwortlich. In welcher Art und Weise das Catering bei diesen Events abläuft, hängt natürlich immer vom Veranstalter ab. In den meisten Fällen ist es jedoch so geregelt, dass mehrere Caterer engagiert werden, die ihre Produkte an verschiedenen Ständen anbieten. Für die Herstellung und den Vertrieb sind die Caterer selbst zuständig.

Gemeinschaftsversorgung

Diese Form des Caterings betrifft ausschließlich gemeinschaftliche Einrichtungen, wie Kantinen von Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten und Einrichtungen, die auf die Pflege von Menschen spezialisiert sind. Die Caterer haben in den meisten Fällen einen festen Vertrag mit den Institutionen, der auf einen Zeitraum befristet ist.

Dies stellt eine spezielle Form des Catering dar, weil die Unternehmen spezielle Anforderungen und Vorgaben erfüllen müssen. Es sind feste Essenszeiten einzuhalten und strenge Regeln bei der Herstellung der Speisen vorgegeben. So dürfen zum Beispiel nur manche Gewürze und Zutaten verwendet werden, da sie im schlimmsten Fall allergische Reaktionen hervorrufen können oder entgegen des Heilungsprozesses steuern können.

2. Zahlen und Fakten der Catering Branche

Das Essen ist und bleibt - neben den Kosten fürs Wohnen – das Konsumgut, das am meisten Geld in Anspruch nimmt. Dies ist vor allem in der Gastronomie spürbar. Alleine in Deutschland gibt es rund 72.000 Restaurant, 34.000 Imbissstände, 4.200 Nachtlokale und 11.500 Kaffeehäuser. Der Umsatz der Gastronomiebranche, der für das Jahr 2021 erwartet wird, beläuft sich auf rund 61 Milliarden Euro.

Das Catering stellt einen Teilbereich der Gastronomiebranche dar. Mit einem Umsatz von 8,9 Milliarden Euro produziert die Catering Branche insgesamt fast 15 % des gesamten Umsatzes der Gastronomie.

Die Prognosen für die kommenden Jahre sind steigend und fallen dementsprechend rosig aus, da immer mehr Unternehmen und Institutionen die Versorgung ihrer Betriebsrestaurants durch externe Zusteller bewerkstelligen lässt. In Folge dessen beschäftigte die Catering Branche bereits 165.000 Arbeitnehmer und trug deswegen enorm zur positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bei.

3. Franchiseunternehmen in der Catering Branche

Zur Gründung eines Unternehmens, das sich aufs Catering spezialisiert, gelten die gleichen Regeln, wie für alle anderen. Ein Businessplan muss erstellt werden, ein Kredit bei der Bank beantragt werden, ein passendere Standort gefunden werden und die benötigten Lizenzen erworben werden. Der deutsche Staat hat strenge Gesetze erlassen für die Eröffnung von Unternehmen, die mit Lebensmitteln arbeiten. Sie sollen garantieren, dass die hygienischen Standards eingehalten werden und sich dadurch kein Raum für Infektionen findet.

Wem sich nun schon der Kopf dreht, kann auch den einfachen Weg gehen und sich einem Franchiseunternehmen anschließen. Diese kennen sich mit den gesetzlichen und rechtlichen Richtlinien bereits bestens aus und können ihren Partnern dementsprechend unter die Arme greifen. Als Franchisenehmer profitieren Sie außerdem von deren Namen und Know How, was Ihnen schon einen großen Kundenstamm garantieren wird, ohne dass Sie viel Mühe und Arbeit investieren müssen. Welche Franchiseunternehmen sich in der Domäne des Catering etabliert haben, möchten wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

burgerme

Das Unternehmen burgerme wurde 2010 von Stephan Gschöderer und Johannes Bankwitz gegründet. Trotz seines jungen Alters konnte sich das Burger und Delivery Franchise schon an 50 Standorten niederlassen. Dies liegt vor allem daran, dass die Begründer des Unternehmens die modernen Trends verstanden haben und im Hinblick darauf ihr Konzept aufgebaut haben. In ihren Niederlassungen werden hausgemachte Burger verkauft, die ausschließlich aus frischen und regionalen Zutaten hergestellt werden. Dadurch verbinden sie zwei Vorlieben der Deutschen: Schnelles Essen auf Rädern und gute Qualität für einen niedrigen Preis. Auch wenn das Unternehmen nicht aufs Catering spezialisiert ist, können ihre Gerichte doch in großen Mengen auf der eigenen Internetseite bestellt werden.

Für Franchisenehmer stellt dieses Unternehmen ein extrem attraktives Angebot dar. Denn das Unternehmen ist auf eine Branche spezialisiert, die durch ihre Beständigkeit und ihr Wachstumspotenzial überzeugt. Weiterhin ist burgerme jedoch ein modernes Unternehmen, das mithilfe seiner Innovation, Motivation und dem Streben zur Weiterentwicklung noch Großes erreichen möchte. In den nächsten Jahren sind nun erst einmal 500 Niederlassungen innerhalb Deutschlands geplant. Vielleicht lässt sich dieses Ziel ja mit Ihrer Unterstützung umsetzen?

Sushi Palace

Pizza, Pasta, Salate– dies sind alles Produkte, die bekannt dafür sind, dass sie gerne von den Deutschen bestellt werden. Ein weiterer Cateringservice oder Lieferant mit dem gleichen Angebot ginge also sehr leicht und schnell in der Masse unter. Das dachten sich auch die Gründer von Sushi Palace und ließen sich kurzer Hand von einem sehr erfahrenen Sushi-Meister schulen. Das Unternehmen vertreibt von Frühlingsrollen, über Miso Suppe bis hin zu Sushiboxen alles, was das Herz eines wahren Japanliebhabers höherschlagen lässt.

Die gewonnene Erfahrung geben die Franchisegeber gerne an ihre zukünftigen Franchisepartner weiter.
Das Unternehmen kann seine Franchisepartner außerdem mit ihren Kundenbewertungen überzeugen, die außergewöhnlich gut abschneiden.

Dadurch können sich die Franchisenehmer auf einen Umsatz über 250.000 Euro im ersten Geschäftsjahr einstellen, der sich durchaus im Laufe der Jahre verdoppeln kann. Die Franchisegeber gehen sogar so weit, dass sie den Existenzgründern einen noch höheren Profit versprechen.

Das sind doch Voraussetzungen, die nur überzeugen können!
Das Konzept ist zudem für Quereinsteiger geeignet, da keine kaufmännische Ausbildung oder Erfahrung von Nöten ist. Alles was das Unternehmen fordert, ist viel Spaß und Interesse an der zukünftigen Tätigkeit!

Daily

Das Unternehmen wurde 2009 in Hamburg gegründet und stellte sein Geschäftskonzept 2015 auf Franchising um. Auch, wenn Daily auf dem deutschen Markt noch nicht lange Präsenz zeigt, ist es dennoch ein modernes Unternehmen, da sich mit seiner einzigartigen Geschäftsidee schon bald an die Spitze seiner Branche kämpfen wird. Daily vertreibt seine Produkte nämlich nicht nur im klassischen Restaurant, sondern ist auch in der Catering Branche vertreten. Darüber hinaus kann man Daily auch als Inhouse-Betriebsgastonomie vorfinden.

Dies bietet den Franchisenehmern die Möglichkeit, zwischen den verschiedenen Konzepten zu wählen, oder sich nach und nach an mehreren Daily Niederlassungen zu versuchen. Es ist auf jeden Fall für alle etwas dabei.

Doch auch die Kunden profitieren von dieser Vielfalt an Daily Niederlassungen. Denn die Gerichte des Unternehmens können nun nicht mehr nur außer Haus zu sich genommen werden, sondern sogar als Buffet bestellt werden.

Bei der Auswahl der Gerichte hat Daily sehr darauf geachtet, dass sie durch eine hohe Qualität überzeugen. Des Weiteren liegt dem Team von Daily die Gesundheit ihrer Kundschaft sehr am Herzen. Aus diesem Grund werden die Wraps, Salate, gesunden Snacks und warmen Gerichte ausschließlich mit hochwertigen, frischen und nahrhaften Zutaten hergestellt.

Daily wollte sich von der Konkurrenz abheben und hat sich deswegen auf eine Zielgruppe spezialisiert: Geschäftsmänner und Unternehmen. Um deren Ansprüchen vollends gerecht zu werden, hat das Team von Daily seine Vorgehensweise in soweit optimiert, um ihre geschäftlichen Abläufe perfekt auf deren Vorlieben und Wünsche anzupassen.
Für die Zukunft plant das Unternehmen, in die verschiedenen Bundesländer Deutschlands zu expandieren, um seinen Service im gesamten Bundesstaat anbieten zu können. Um dieses Ziel verwirklichen zu können, setzt das Team von Daily auf die Unterstützung von motivierten Existenzgründern, die an einer zukünftigen Partnerschaft mit dem Unternehmen interessiert sind.

Andere aktuelle Artikel

Health and Fitness: Der Trend der Mini-Fitnessstudios

Unsere Gesellschaft befindet sich im ständigen Wandel. Trends kommen und gehen [...]


Franchise – ein eigenes Fitnessstudio führen! Ist das auch ihr Traum?

Die Branche der Fitnessstudios in Deutschland Fit liegt im Trend. In vielen [...]


Heute: Welttourismustag. Heben Sie mit Erfolg ab!

Am 27. September jedes Jahr wird ein ganz besonderer Tag gefeiert: Der Welttourismustag! [...]


Kredit für Existenzgründer: Das sind Ihre Möglichkeiten

Für eine Gründung braucht man bekanntlich Geld. Fast kein Existenzgründer verfügt [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN

Onboarding neuer Mitarbeiter für Ihr Franchise in 5 Schritten

Ein wichtiger Erfolgsfaktor innerhalb des Franchisings ist kompetentes Personal, [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Unternehmensethik: Wertvorstellungen in Franchise-Unternehmen

Wenn von einer Unternehmensethik die Rede ist, dann ist damit meist das Existieren [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (4/5), 1 Bewertung

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250