Ein Franchisesystem aufbauen: 7 Etappen zur erfolgreichen Expansion!

23.03.2018 08:00 | Ein Unternehmen gründen

franchisesystem 7 etappen zur erfolgreichen expansion

Sie führen ein sehr erfolgreiches Unternehmen und würden gerne expandieren? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihr Unternehmen in ein Franchisesystem weiter zu entwickeln um so bequemer und kostengünstiger Ihren Absatzmarkt auszuweiten? In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie solch eine Weiterentwicklung angehen können. Finden Sie heraus, ob Ihr Unternehmen das Zeug für ein Franchisesystem besitzt.

So funktioniert der Aufbau eines erfolgreichen Franchisesystems!

In Deutschland gibt es nahezu 1.000 verschiedene aktive Franchisesysteme. Als Franchisegeber kann man auf diese Weise seinen Absatzmarkt auf kostengünstige und effiziente Art und Weise ausweiten. Hierzu müssen Sie einmalig das Konzept Ihres Unternehmens in ein Franchisesystem weiterentwickeln und danach lässt sich Ihr Unternehmenskonzept an zahlreichen Standorten im In- und Ausland reproduzieren.

Hier erfahren Sie, in welchen 7 Schritten Sie Ihr Unternehmen systematisch in ein Franchisesystem umwandeln können:

I. Ihr Unternehmenskonzept muss reproduzierbar sein!

II. Wie steht es um Ihre Marktchancen und Expansionssystematik?

III. Setzen Sie auf prosperierende und starke Franchisenehmer!

IV. Der rechtliche Rahmen bei der Gestaltung eines Franchisesystems

V. Die systematische Akquisition von Franchisenehmern

VI. Ermöglichen Sie eine wirkungsvolle Partnerexpansion!

VII. Setzen Sie auf ein kontinuierliches und solides Wachstum der Franchisebetriebe!

Diese 7 Aspekte sind deshalb so wichtig, weil Sie so auf ein effektives Franchisesystem setzen, bei dem auch Ihre Franchisepartner wirtschaftlich florieren und Sie Ihren Absatzmarkt ausweiten und ein nachhaltiges Wachstum garantiert wird!

Das sind Ihre Vorteile, wenn Sie auf ein Franchisesystem setzen:

  • Sie profitieren durch Franchising von einem kontinuierlichen Systemwachstum!
  • Sie gehen so nachhaltig eine erfolgreiche Expansionssystematik an!
  • Sie reproduzieren Ihr Unternehmen über starke, prosperierende Franchisepartner!
  • Sie erhöhen Ihre eigene Profitabilität dank starker Franchisenehmer!
  • Sie erobern den (nationalen) Markt mit einer gut durchdachten Partnerakquisition!
  • Sichern Sie sich einmal rechtlich ab und nutzen Sie ein und denselben Franchisevertrag für alle Geschäftspartner!
  • Staunen Sie, wie Sie durch eine regionale Partnerexpansion dynamisch wachsen können!

Hier gibt’s die einzelnen Schritte für einen systematischen Ausbau in ein Franchisesystem im Überblick:

Werfen wir nun einmal einen Blick auf die oben genannten 7 Schritte und erklären konkreter, was damit genau gemeint ist.

I. Ihr Unternehmenskonzept

Wenn Sie Ihr Geschäftskonzept in ein Franchisesystem weiter entwickeln, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Franchisenehmer das standardisierte Betriebskonzept auf einfache Weise an seinem eigenen Standort reproduzieren kann.

Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Geschäftspartner die operativen Arbeitsschritte übersichtlich an die Hand geben, damit sich dieser seiner Hauptaufgabe widmen kann: Dem Geschäftsaufbau sowie der Kundenakquise. Wenn die operativen Prozesse und die Betriebsführung simpel und effizient gehalten werden, ermöglicht dies in der Regel einen gelungeneren Markteinstieg, der sich mit zahlreichen zufriedenen Kunden äußert.

Darüber hinaus ist ein rundes Marketingprogramm Ihrerseits gefragt! Statten Sie Ihre Franchisepartner mit gutem Material aus, was deren Markteinstieg stark vereinfacht. Gerade die Eröffnungsphase eines neuen Unternehmens ist ein wichtiger Schlüsselmoment! Denn meist sind es die ersten sechs Monate, die über den zukünftigen Erfolg – oder aber Misserfolg – entscheiden.

II. Die erfolgreiche Expansionssystematik

Bevor Sie Ihr Unternehmen in ein Franchisesystem umwandeln, sollten Sie sich gut über das zukünftige Marktpotential und Ihre Expansionsstrategie informieren. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass Sie zunächst erst einmal einen Expansionsplan aufstellen, um Ihre tatsächlichen Marktchancen abzuwägen.

Ein solider Expansionsplan beinhaltet eine Standortplanung auf Postleitzahlenebene, bei der Sie alle relevanten Städte ab 100.000 Einwohnern und Orte mit hoher Kaufkraft berücksichtigen.

Falls Sie bereits mehrere, eigene Unternehmen am Markt betreiben, sollten Sie schauen, inwieweit Ihre aktuelle Konzernstruktur mit einem zukünftigen Franchisesystem harmoniert und sich in ein solches System eingliedern lässt. Denn bereits bestehende Betriebswege sollten in keinem Fall negativ durch ein Franchisesystem in Mitleidenschaft gezogen werden.

Wenn Sie einen erfolgreichen Expansionsplan erarbeitet haben, geht es nun daran Ihr Unternehmenskonzept in Punkt 1 umzusetzen: Je einfacher Sie Ihren Franchisepartnern den Markteinstieg machen, desto erfolgreicher werden Ihre Geschäftspartner sein und desto mehr Franchisepartner werden sich für Ihr erfolgreiches Konzept begeistern lassen.

III. Profitabilität für Ihre Franchisenehmer = Profitabilität für Sie!

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Franchisepartner wirtschaftlich erfolgreich sind, denn nur so können Sie den regionalen Markt nachhaltig erobern. Stellen Sie also sicher, dass Sie Ihren Franchisepartnern die besten Startchancen für einen erfolgreich laufenden Franchisebetrieb geben und es zeitgleich aber auch in gewisser Weise verpflichtend machen, dieses profitabel aufzubauen. Ihre Franchisezentrale nimmt hier eine wichtige Rolle ein: Sie ist eine zentrale Anlaufstelle für Ihre Franchisepartner und hilft ihnen beim effizienten Aufbau ihres Franchisebetriebes. Für Sie als Franchisegeber gilt, dass Sie ständig an Ihrer Franchisezentrale feilen und Ihren Geschäftspartnern so den besten Support bieten. Nutzen Sie also die laufenden Franchisegebühren Ihrer Franchisenehmer, um in die Zukunft Ihres Franchisesystems zu investieren. Ein entscheidendes Merkmal für Franchisesysteme ist, dass die einzelnen Franchisebetriebe in den Genuss von zahlreichen finanziellen und wirtschaftlichen Vorteilen kommen, die sie als Einzelunternehmen nicht nutzen könnten.

IV. Der rechtliche Rahmen

Auch der rechtliche Rahmen ist entscheidend, wenn Sie Ihr zukünftiges Franchisesystem optimal gestalten möchten. Folgende Aspekte sollten Sie hier in jedem Fall beachten:

  • Regeln für die Zusammenarbeit

Der Vertrag soll sicherstellen, dass es sich hier um eine rechtliche Partnerschaft auf Augenhöhe handelt. Beide haben zum Ziel, dass der Absatzmarkt ausgeweitet werden soll, und der Franchisenehmer kommt diesem Ziel gemäß des Franchisekonzepts nach.

  • Rechte und Pflichten der Franchisepartner

Der Franchisevertrag ermächtigt den Franchisenehmer dazu, dass er die Marke des Franchisegebers nutzen darf, es bindet ihn allerdings auch an die exakte Umsetzung der Marken- und Unternehmenswelt des Franchisegebers. Der Franchisegeber wiederum verpflichtet sich, seinem Geschäftspartner hierzu all das relevante Wissen zur Verfügung zu stellen.

  • Know-How-Transfer und Qualitätsmanagement

Dadurch stellt der Franchisegeber sicher, dass all seine Geschäftspartner einen einheitlichen Marken- und Marktauftritt und stets hohe Qualitätsstandards einhalten. Denn dies ist schließlich mitunter der entscheidendste Aspekt beim Franchising und macht einen wesentlichen Teil der Wertschöpfung aus.

  • Die kaufmännische Zusammenarbeit

Dieser Teil umfasst die Gebühren- und Abgabenstruktur, die für beide Geschäftspartner expansions- und ertragsorientiert aufgestellt sein sollte. Hier sollten auch Dinge wie ein späterer Unternehmensverkauf geregelt sein.

V. Die systematische Partnerakquisition

Dieser Punkt beinhaltet eine gute Partnerkommunikation, den Partnervertrieb, die Partnerauswahl und die Partnerfinanzierung.

Im Rahmen Ihrer Kommunikationsstrategie sollten Sie auch mögliche finanzielle Gewinne für Ihre Geschäftspartner enthalten. Die Höhe der potentiellen Gewinne sollte sich an Erfahrungswerte von Franchisepartner mit erfolgreichen Betrieben richten, sprich: Die Zahlen sollten Hand und Fuß haben! Inkludieren Sie in der Kapitalbedarfsrechnung stets alle Kostenpositionen. So gibt es am Ende keine bösen Überraschungen für Ihre Franchisenehmer!

Als Franchisegeber findet Ihr Partnervertrieb meist über das Internet statt. Sie können hier aber auch auf professionelle Franchisebroker zurückgreifen, die Sie bei der gezielten Suche nach Geschäftspartnern unterstützen.

Bei der Partnerauswahl kommt es auf die unternehmerische Eignung an. Diese sollten eine besondere Führungsstärke, Unternehmergeist und ein solides Eigenkapital vorweisen. Auch die Partnerfinanzierung ist entscheidend, diese umfasst beispielsweise den Verkauf von schwachen Franchisepartnern, um so stets gute Erfolgsbilanzen aufweisen zu können.

VI. Die Partnerexpansion

Dies macht ein richtig gutes Franchisesystem aus! Stellen Sie mithilfe eines Partnermanagers sicher, dass Ihre Franchisepartner erfolgreich den regionalen Markt einnehmen und ihren Absatzmarkt stetig ausweiten.

Hier bietet es sich an, dass der Franchisegeber keinen Gebietsschutz gewährt und lediglich Expansionsgebiete für befristete Zeiträume zusichert. Ebenso sollte ein gutes Franchisesystem um seine erfolgreichen Geschäftspartner herumwachsen und schwache Franchisepartner von den erfahrenen Partnern coachen lassen. Mithilfe von wirtschaftlichen Kennzahlen können Sie die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Franchisebetriebe vergleichen. Wirtschaftlich schwachen Franchisenehmern sollte der Franchisegeber zum Verkauf raten. Wenn Ihr Franchisesystem über mehr als 20 Franchisenehmer verfügt, sollten Sie einen extra Partnermanager einstellen, der eine erfolgreiche Partnerexpansion von der Systemzentrale aus im Blick hat.

VII. Kontinuierliches Wachstum

Managen Sie das Wachstum Ihrer Partnerunternehmen und haben Sie ein Auge auf deren Erfolg. Das bedeutet auch, dass ein neuer Betrieb im vereinbarten Expansionsgebiet des Partners nur eröffnet werden sollte, wenn sich all seine bereits eröffneten Standorte wie geplant entwickelt haben und Gewinn erzielen. Mittels Controlling sollten Sie stets schwache Betriebe identifizieren und diese entweder von anderen erfolgreichen Franchisenehmern oder der Systemzentrale führen lassen. So stellen Sie ein kontinuierliches, solides Wachstum sicher!

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250