4 Gründe warum Sie mit Franchising Ihre Business Ziele erreichen

31.03.2018 13:40 | Ein Unternehmen gründen

business ziele erreichen franchise artikel

Sie besitzen ein Unternehmen und überlegen dies zu einem Franchisesystem auszubauen, umso erfolgreicher Ihre selbst gesteckten Geschäftsziele zu erreichen? Mittels Franchising können Sie Ihr Business definitiv auf eine gute Art und Weise expandieren. Dieser Artikel wird Ihnen vier gute Gründe aufzeigen, wie Franchising Ihr Unternehmen bereichern kann.

Wachstum ist das Ziel – so haben Sie dank Franchising mehr Erfolg!

Natürlich hat jedes Unternehmen für sich abzuwägen, inwieweit das Modell Franchising zur Unternehmenskultur und dem –Konzept passt. Fakt ist aber, dass es sehr überzeugende Vorteile besitzt, die nicht von der Hand zu weisen sind. So hat jeder für sich abzuwägen, inwieweit die Umwandlung eines Geschäftskonzeptes in ein Franchisesystem das Richtige für Sie ist.

Als Unternehmer werden Sie ja sicherlich von der Idee, dass Sie weiter wachsen möchten, angetrieben. Es kann auch sein, dass Sie von der Idee angetrieben werden, gute Möglichkeiten für andere schaffen, damit diese sich beruflich weiter entwickeln können. Vielleicht möchten Sie auch einfach nur der Nachwelt eine Hinterlassenschaft überlassen. Manche Unternehmer sind auch einfach nur von dem Thrill und Nervenkitzel begeistert, den Sie verspüren, wenn Sie ein eigenes Business auf die Beine stellen. Jeder Gründer wird ja schließlich von seiner ganz speziellen, intrinsischen Motivation angetrieben. Oft setzt sich diese aus unterschiedlichen Gründen zusammen. Was auch immer Sie antreibt, diese vier Vorteile können sehr hilfreich sein, wenn Sie über Franchising als mögliche Expansionsmöglichkeit nachdenken.

Diese 4 Vorteile sprechen für das Erfolgsmodell Franchising.

Folgende 4 Vorteile zeigen Ihnen auf, dass Ihr Unternehmen mittels Franchising erfolgreicher wachsen und expandieren kann.

I. Beim Franchising benötigen Sie für Ihre Expansion weniger Kapital.

Eine mögliche Expansion wird oft vom nicht vorhandenen, notwendigen Kapital ausgebremst. So reichen oft die finanziellen Ressourcen nicht aus, um die gesteckten Wachstumsziele auch wirklich zu erreichen.

Natürlich ist es möglich, hier mittels Kredite über eine kleine Finanzspritze nachzuhelfen, allerdings stellt dies nicht immer die beste Wachstumsmöglichkeit dar. Auch wenn sich Banken oder private Investoren als potentielle Geldgeber auftun, so können sehr hohe Zinsen dafür sorgen, dass die Rückzahlungen der Bankdarlehen außer Kontrolle geraten. Dies ist darüber hinaus oft der Fall bei den großen Summen, die für ein großes Wachstum nötig wären.

Oder aber es könnte der Fall sein, dass die Banken in nicht allzu kredit-williger Stimmung sind. Nach den wirtschaftlichen Krisen werden Kredite nicht mehr allzu freizügig vergeben. Das Gute am Franchising ist, dass Sie Ihr Unternehmen ausweiten können, ohne dass Sie selbst dafür allzu hohe Eigenkapitalkosten in die Hand nehmen müssten, wie es bei einer Expansion in Eigenregie der Fall wäre. Denn beim Franchising bringt der Franchisenehmer das notwendige Eigenkapital für die Eröffnung seines eigenen Betriebes mit. Das ermöglicht dem Franchisegeber, dass sein Business wachsen kann, ohne dass er selbst einen Riesenschuldenberg aufnehmen muss.

Das heißt natürlich nicht, dass Franchising komplett kostenfrei ist. Denn als Franchisegeber müssen Sie natürlich auch insofern investieren, da Sie für das Franchisenetzwerk einen runden Businessplan benötigen, Finanzanalysen durchführen, einen Franchisevertrag aufsetzen und den Trainingsplan für die zukünftigen Franchisenehmer erstellen müssen. Oft bieten Franchisegeber auch wichtige Services wie Accounting und Rechnungstellungen an, um so die Kosten und den Aufwand der einzelnen Franchisebetriebe geringer zu halten. Darüber hinaus müssten Sie damit rechnen, dass Sie mehr Personal einstellen müssen, um all die Unterstützungen, die Sie den Franchisenehmern anbieten, auch personell in Ihrer Franchisezentrale stemmen können.

II. Ihre Franchisenehmer werden hoch motivierte Manager sein!

Unternehmer haben oft Schwierigkeiten top Manager als Bereichsleiter für Ihre eigenen Filialen zu rekrutieren und dann auch an sich zu binden. Oft kommt es vor, dass hochrangige Manager in monatelanger Arbeit eingearbeitet und auf ihre Aufgabe vorbereitet werden, mit dem Resultat, dass diese dann nach einem Jahr kündigen und weiterziehen. Selbst wenn Sie also Bereichsleiter und Manager einstellen, dann sind diese letztlich nur Angestellte, die mehr oder weniger stark an diesen Job gebunden sind.

Beim Franchising sieht das anders aus: Denn Franchisenehmer haben in ihren Franchisebetrieb investiert und haben meist all ihre Ersparnisse in das Franchisesystem gesteckt. Der Erfolg des Betriebes stellt ihren Lebensunterhalt dar. Franchisenehmer sind also garantiert die motivierteren Manager. Sie sind quasi abhängiger von dem Erfolg ihres eigenen Betriebes als Sie es als Franchisegeber von ihnen sind.

Diese Eigenschaften zeichnen Franchisenehmer aus:

  • Eine langfristige Bindung:

Franchisenehmer haben oft finanziell und emotional in ihren eigenen Betrieb investiert. Sie hängen also an ihren Betrieben. Darüber hinaus haben sie sich meist zudem auf mehrere Jahre per Franchisevertrag an das Franchisesystem gebunden.

  • Eine hohe Qualität:

Das Modell Franchising sorgt für stets hohe Qualitätsstandards: Da der Lebensunterhalt der Franchisenehmer von dem Erfolg ihres Betriebes abhängt, haben sie einen sehr hohen Anreiz stets mehr über die Branche zu erfahren und sich weiterzubilden.

  • Stets verbesserte Arbeitsabläufe:

Die Franchisenehmer sind meist sehr stolz auf ihren eigenen Betrieb. So achten sie oft sehr gewissenhaft darauf, dass ihr Ladenlokal sehr sauber ist und ihre Mitarbeiter stets top ausgebildet sind. Sind nämlich mehr als bloße Manager, sie sind schließlich auch die Besitzer des Ladenlokals. Sie haben also stets auch ein Auge auf ihre Ausgaben und einen Blick darauf, die Arbeitskosten und sonstige Ausgaben möglichst gering zu halten.

III. Mit Franchising können Sie als Unternehmen schneller wachsen.

Viele Unternehmen werden von derselben Angst angetrieben: Dass jemand anders den Markt mit ihrem Konzept zuerst erobern wird. Und in der Tat: Die Geschäftswelt entwickelt sich heutzutage so rasant schnell, dass ihre Ängste gar nicht mal so unbegründet sind. Wenn man in Eigenregie mit einem Filialsystem den Markt erobern möchte, dann braucht man oft Zeit, um einen neuen Betrieb aus dem Boden zu stampfen. Und in unserer schnelllebigen Gesellschaft ist Zeit nahezu das höchste und wertvollste Gut geworden.

Franchising kann da Abhilfe schaffen: Dadurch dass sich die einzelnen Franchisenehmer mit Ihrem Konzept selbstständig machen, erreichen Sie in viel kürzerer Zeit eine höhere Marktdurchdringungsrate. So können Sie viel schneller bereits mit größeren, etablierten Playern konkurrieren und Märkte schneller einnehmen.

IV. Eine Expansionsstrategie bei der Sie selbst als Franchisegeber weniger Risiko tragen.

Beim Franchising sind Franchisenehmer für ihren eigenen Betrieb zuständig. Sie tragen das volle unternehmerische Risiko für ihren Betrieb. Das reduziert für Sie das Risiko Ihrer Expansion via Franchising.

Die Franchisenehmer kommen für die ersten Investitionskosten selbst auf und führen den Betrieb gemäß Ihrer Vorgaben. So können Sie sich auf die große Expansionsstrategie fokussieren und müssen nicht das Risiko für die einzelnen Betriebe tragen.

Das bedeutet auch, dass die Franchisenehmer die Verantwortung für alles innerhalb des Betriebes übernehmen. Sollte es also in einem Betrieb zu einem Rechtsstreit kommen, betrifft es Sie selbst als Franchisegeber nicht. Wichtig ist hier nur, dass dies vorab klar kommuniziert wird und Franchisenehmer und Franchisegeber wissen, wo ihre Aufgaben liegen.

Das reduzierte Risiko führt allerdings auch dazu, dass Sie als Franchisegeber weniger Kontrolle über die einzelnen Franchisebetriebe haben. So können Sie nicht entscheiden, wer eingestellt und gekündigt wird. Die unternehmerischen Kernbereiche sind ganz klar dem Franchisenehmer vorbehalten. Als Franchisegeber können Sie lediglich Qualitäts- und Markenstandards vorgeben.

Seien Sie sich über die eingeschränkte Kontrolle bewusst, wenn Sie überlegen, ein Franchisesystem aufzubauen. Der Kontrollverlust ist für viele Franchisegeber eine durchaus harte Erfahrung. Zu diesem Zweck sollten Sie Ihre Franchisenehmer mit sehr umfassenden Betriebsanleitungen ausstatten, wiederkehrende Kontrollbesuche einrichten und klare Arbeitsschritte mit an die Hand geben. Allerdings stellen diese Dinge auch wiederum einen Kosten- und Zeitfaktor für Sie dar.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250