Franchising: Wie funktioniert Marketing in modernen Franchise-Unternehmen?

13.01.2018 08:45 | Ein Unternehmen gründen

franchise unternehmen marketing artikel
 

MODERNES MARKETING im Franchise-Unternehmen unterscheidet sich nicht großartig von dem, was jeder tut: Da wird gepostet für ein Like, es dürfen gern auch mehrere sein, verlinkt und geklickt, was das Zeug hält. Wenn es doch nur so wäre! Ein wenig rückständig zeigt sich die Franchise-Branche noch in dieser Beziehung, dabei liegt ihr doch die Welt zu Füßen. Und wie wären internationale Kontakte schneller herzustellen als mit Skype und Youtube? Man könnte fast argwöhnen, dass es der Jetztzeit-Variante des Marketings an Seriosität mangelt, dabei bedienen sich doch selbst alteingesessene Unternehmen mittlerweile eines immer noch jugendlich anmutenden Charmes.

Dass dabei gelegentlich etwas schiefgeht, gehört irgendwie dazu und macht den Reiz erst aus. Allerdings kann man in den alles überschwemmenden Fluten auch leicht untergehen, wenn man es nicht professionell genug anstellt. Sie brauchen keinen Marketing Manager; lassen Sie stattdessen einfach Mitarbeiter und Kunden für sich werben. Besorgen Sie sich jemanden für eventuelle Facebook-Werbung, entblättern Sie die Geheimnisse des Social Sellings.

Franchise-Unternehmen müssen nicht für sich werben

Denn das ist bereits geschehen. Sobald das Signum erkennbar wird, weiß jeder Bescheid. Es empfiehlt sich aber, gezielt auf Aktionen hinzuweisen und Kundenmeinungen einzuholen. Schon deshalb muss einer, der mitreden will, auf mindestens einem der stark frequentierten Kanäle vertreten sein. Beauftragen Sie eine verlässliche Kraft damit, die Spaß daran hat und sich mit den neusten Kniffen auskennt, wenn es Ihnen selbst zu lästig ist. Sollte sie es schaffen, dass sich überhaupt jemand mit gezieltem Kommentar zu Wort rückmeldet, ist sie ihr Geld schon wert. Mit etwas Glück und möglichst ohne allzu großen Zeitaufwand kommt sogar ein Dialog in Gang, oder zufriedene Kunden tragen Ihre spezielle Botschaft weiter. Sie stimmt mit der des von Ihnen vertretenen Hauses im Wesentlichen überein, doch es kommt auf die Nuancen an. Grenzen Sie sich im vertretbaren Rahmen ein bisschen ab, stellen Sie Ihre Einzigartigkeit unter dem Dach des Verbunds heraus. Damit könnten Sie sogar Maßstäbe setzen, allerdings auch unangenehm auffallen. Diese Gratwanderung bedarf der Feinfühligkeit im Marketing.

Beim Franchising kommt es sehr auf die Loyalität an

Treten Sie um Gottes willen nicht Ihren unmittelbaren Nachbarn auf die Füße, sorgen Sie lieber dafür, dass Ihre Ideen sich verbreiten können. Es kann ja sein, dass Ihnen die Verantwortung in Sachen Werbung für Ihr Gebiet übertragen worden ist, weil man wissen möchte, ob Sie sich auch zu Höherem berufen fühlen. Entweder wagen Sie den Sprung ins Ungewisse oder beschaffen sich eine Rückversicherung. Was kommt wohl besser an bei der obersten Einsatzleitung? Das hängt sicher davon ab, wie man dort gestimmt ist, manche mögen keinen Widerspruch, andere legen großen Wert darauf. Aber deshalb müssen sie ihn nicht ausdrücklich formulieren.

Im Marketing wird selten nach festen Regeln gespielt, es kann wohl sein, dass die Aufgaben streng verteilt sind. Doch das werden Sie ja wissen, schließlich sind Sie nicht erst seit gestern dabei und haben sich auch vorher schon detailliert dafür interessiert. Allerdings muss nicht alles bleiben, wie es ist, hier und da bietet sich eine gute Gelegenheit zum Umsturz.

Riskant: Guerilla Marketing für Glücksspielsüchtige

Wenn der Markt danach verlangt – und das tut er eigentlich immer – muss man sich erkannten Bedürfnissen beugen. Noch wichtiger kann es sein, sie aufzuspüren, bevor sie offensichtlich werden. Spielen Sie ein bisschen herum, die Medien für alle bieten genügend Freiraum dafür und laden förmlich dazu ein. Was macht das schon, wenn es stürmisch hageln sollte? Auch auf diese Weise kommt man ins Gespräch. Ungeahnte Aufmerksamkeit kann es nach sich ziehen, wenn man zum Gegenstand des Geredes wird, sollte aber darauf achten, dass es nicht zum Boykott führt. Doch in diesem Punkt ist die Community recht hart gesotten, Schockierendes zieht an. Ganz so weit darf man es freilich nur dann treiben, wenn man sich seiner Sache sicher ist und sich des nötigen Rückhalts versichert hat. Manche wagen sich nun mal gerne vor und können damit übel scheitern, andere halten sich betont zurück und dümpeln ewig vor sich hin. Wo es um viel Geld geht, wird es schnell gefährlich, doch deshalb muss man sich nicht selbst den Hals umdrehen.

Kreativen Ideen bei Bedarf die Tür weit offen lassen

Halten Sie den Ball doch etwas flacher! Zeigen Sie Ihren Followern, was es heute zu essen gibt, und lassen Sie ausgewählte Geschmackspropheten davon schwärmen, wie gut das schmeckt. Sollten Sie nicht in der Gastronomie aktiv sein, müssen Sie sich etwas anderes ausdenken, Hauptsache: Sie lassen von sich hören. Wer kaum wirbt, der stirbt, sagen jene, die es wissen müssen. Es muss nicht immer gleich die Welt kosten oder auch ausschließlich nach vorgegebenem Muster geschehen, es sei denn, das wäre die Bedingung. Dann können Sie nur davon lernen und sich auf andere Felder stürzen.

Lassen Sie den Markt einen Markt sein und konzentrieren sich auf die Motive Ihrer Kundschaft. Rechnen Sie lange und mit Fantasie, um herauszufinden, wie Sie noch günstiger produzieren und etwas mehr verdienen können. Es finden sich überall Nischen, keiner kennt sie besser als Sie selbst. Doch deren Ausloten dürfte Ihnen nicht leicht fallen, schließlich ist alles bereits sehr sorgfältig auf Herz und Nieren geprüft.

Im kleinen Radius gelegentlich Größeres bewirken

Nehmen Sie interessante Anregungen auf, die Ihnen zugetragen werden, und leiten Sie sie auf eine höhere Ebene weiter. Dann können Sie sich immer auf das berufen, was Ihre Kunden wirklich wollen. Das kann auch ein Marketingleiter so genau nicht wissen. Womöglich freut er sich sogar über den neuen Impuls, oder er erklärt Ihnen ausführlich, warum diese Schiene ins Nichts führt. Auch auf solchem Weg kommt man ein Stückchen weiter. Eine andere Möglichkeit ist, Wertvolles für sich zu behalten, um sein persönliches Pfund daraus zu schöpfen. Es ist im Grunde weniger wichtig, was man tatsächlich tut oder aber lässt, entscheidender kann es sein, die Lust daran nicht zu verlieren. Fangen Sie sich ruhig eine Ohrfeige ein; was dazu geführt hat, werden Sie so bald nicht noch einmal versuchen. Sie sollten jedoch keinesfalls den gleichen Fehler immer wieder machen, das wird nicht lange toleriert. Was Sie den Kopf kosten könnte, ist bei allem Verständnis für Experimentierfreude tunlichst zu vermeiden.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250