Soft Skills: Mit diesen Eigenschaften machen Sie Ihr Franchise zu einem Hit!

16.03.2018 15:30 | Ein Unternehmen gründen

soft skills franchise artikel

Es kann in der Tat sehr bereichernd sein, wenn man sein eigener Chef ist und seinen eigenen Franchisebetrieb führt. Wenn Sie selbst hoch motiviert sind und sich für ein erfolgreiches Geschäftsmodell an einer top Location entschieden haben, kann es losgehen: Sie kommen in den Genuss von umfassenden Support durch Ihren Franchisegeber, stellen sich neuen, beruflichen Herausforderungen und kommen in den Genuss von noch nie dagewesenen Möglichkeiten. Allerdings kommt es außerdem darauf an, dass Sie die entsprechenden Soft Skills mitbringen, die einen erfolgreichen Franchisenehmer ausmachen. Welche das sind, erfahren Sie hier!

Darauf kommt’s beim Franchising an – diese Skills machen Sie zu einem ausgezeichneten Franchisenehmer!

Halten Sie die Augen offen, hier lernen Sie, worauf es als erfolgreicher Franchisenehmer ankommt.

  • Seien Sie ein guter Manager!

Wissen Sie, was einen guten Chef ausmacht? Seine Fähigkeit, Arbeit zu delegieren! Darauf kommt es auch an, wenn Sie einen Franchisebetrieb managen: Wenn Sie erfolgreich im Franchising sein möchten, ist es entscheidend, die zu vergebenden Stellen mit den richtigen Arbeitnehmern zu besetzen. Denn so können Sie die höchste Wirtschaftlichkeit und Rentabilität aus Ihrem Franchisebetrieb herausholen!

Wenn Sie also einen Mitarbeiter in Ihrem Team mit ausgezeichneten zwischenmenschlichen Eigenschaften besitzen, so wäre diese Person wie gemacht für eine Position im Kundenkontakt und im Vertrieb. Demgegenüber sollten Sie einen eher ruhigeren Mitarbeiter, der lieber für sich alleine arbeitet, im Back-Office platzieren, wo er entspannt ohne viel Kundenkontakt gewissenhaft seinen Aufgaben nachgehen kann.

  • Geben Sie stets konstruktives Feedback!

Durch richtiges, ehrliches Feedback können Sie lösungsorientiert Probleme aus dem Weg räumen und erfolgreich nach vorne blicken. Denn so können Sie unterbinden, dass sich dieselben Fehler ständig wiederholen. Hier kommt es vor allem darauf an, dass Sie als Franchisenehmer Ihrem Personal konstruktives und kein destruktives Feedback geben. Dies ist eine sehr entscheidende Eigenschaft beim Franchising und guter Mitarbeiterführung.

Der Unterschied zwischen konstruktivem und destruktivem Feedback liegt hier: Bei destruktivem Feedback fühlt sich Ihr Mitarbeiter womöglich angegriffen, weil der Fokus auf all den Dingen liegt, die eher schlecht gemacht oder aber falsch ausgeführt hat. Es ist wichtig auf ein Fehlverhalten hinzuweisen, allerdings sollten Sie Ihre Mitarbeiter nicht entmutigen, so dass diese sich unterschätzt oder aber nicht wertgeschätzt fühlen. Geben Sie als Franchisenehmer Ihren Mitarbeitern Orientierung, wie sie es besser machen können. Wenn ein Mitarbeiter also nicht sein volles Potential ausschöpft, dann geben Sie ihm klares Feedback, wie er sich verbessern kann und ermutigen Sie ihn! Ein guter Manager schafft es, seinen Mitarbeitern ein gutes Gefühl zu geben, ihr Selbstwertgefühl zu stärken und ihnen Vertrauen entgegen zu bringen.

  • Auf den Ruf Ihrer Marke kommt es beim Franchising an!

Beim Franchising sind Sie Teil eines großen, bekannten Franchisenetzwerkes. Ihre Hauptaufgabe als Franchisenehmer liegt also darin, den guten Ruf der Marke Ihres Franchisesystems zu wahren. Aus diesem Grund ist die Art und Weise, wie Sie Kunden behandeln sehr zentral. Nehmen Sie also auch gerade schlechte Kundenbewertungen dankend entgegen, um daraus zu lernen und sich zu verbessern. Ebenso ist es für Sie als Franchisenehmer sehr wichtig, dass Sie sich einen festen Kundenstamm aufbauen. Beim Franchising fokussieren Sie sich auf den Aufbau Ihres Geschäftes und die Kundenakquise. Sorgen Sie also für zufriedene Kunden, die machen automatisch und kostenfrei die beste Werbung für Ihren Franchisebetrieb.

  • Verhandeln Sie Gehälter und Arbeitszeiten – auch wenn das Kompromisse eingehen bedeutet!

Als Franchisenehmer werden Sie früher oder später auch mit Ihren zukünftigen Mitarbeitern Gehälter und Arbeitszeiten verhandeln müssen. Dies heißt auch, dass Sie manchmal Kompromisse eingehen müssen, um die besten Kandidaten für Ihren Betrieb zu begeistern. Seien Sie als Franchisenehmer flexibel und gewinnen Sie so die besten Arbeitnehmer für sich. Begeistern Sie die am besten passendsten Kandidaten für Ihr Franchisesystem und lassen Sie sich diese nicht von der Konkurrenz abwerben! Wenn also ein zukünftiger Kandidat auf eine Stelle passt, er allerdings aus persönlichen Gründen flexiblere Arbeitszeiten benötigt, handeln Sie einen Kompromiss aus, der für beide Seiten passt und von Vorteil ist.

  • Die Kommunikation ist der Schlüssel – immer!

Auf die Kommunikation kommt es immer an! Sorgen Sie also dafür, dass Ihre Mitarbeiter sich mit dem Geschäftskonzept identifizieren und Ihre Marke positiv pushen. Das ist eine wichtige Eigenschaft beim Franchising!

Für Sie als Franchisenehmer bedeutet Kommunikation, dass Sie Ihre Mitarbeiter gut führen, ihnen ihre Ziele klar machen und sicherstellen, dass alle genau wissen, was ihre konkreten Aufgaben sind.

Darüber hinaus geht es beim Franchising auch darum, wie Sie Ihr Business vermarkten. Dazu gibt Ihnen Ihr Franchisegeber oft eine genaue Kommunikationsstrategie vor, wie Sie die Marke, das Logo, etc. auf Ihrem lokalen Markt zu repräsentieren haben. Erfolgreiche Franchisesysteme haben sich in ihrem regionalen Markt und auch mit ihrer Internetpräsenz eine hohe Markenbekanntheit verschafft. Das wird auch Ihre Aufgabe sein: Machen Sie Ihren Kunden klar, warum sie bei Ihnen vom besten Service und den besten Produkten profitieren können.

  • Kennen Sie schon das Konzept vom bedingten Optimismus?

Der bedingte Optimismus wurde vom Paul Romer, ehemaliger Mitarbeiter der World Bank, begründet. Dieses Konzept besagt, dass, wenn man fleißig an etwas arbeitet und Dinge verbessern möchte, es auch geschehen wird. Es kommt immer auf den Mindset des Einzelnen an, denn dieser ist der Schlüssel für seine Arbeitsmoral. Sie als Franchisenehmer sollten also dafür sorgen, dass Sie Ihre Mitarbeiter motivieren und für ein gemeinsames Ziel begeistern können – gerade auch in schlechten Zeiten ist dies eine enorm wichtige Eigenschaft!

  • Franchising bedeutet Konformität!

Beim Franchising kommt es auf eine hohe Konformität an. Sie haben sich als Franchisenehmer an die Vorgaben und das Geschäftskonzept Ihres Franchisegebers zu halten – komme, was wolle. Sie sind zwar selbstständig, müssen aber gewillt sein, sich an konkrete Vorgaben, Standards und Richtlinien zu halten. Beim Franchising wird ein Geschäftskonzept mit einem ganz bestimmten Format ausgeführt – auch wenn Sie selbst die Dinge gerne anders machen würden. Dafür profitieren Sie als Franchisenehmer schließlich auch von einer Markenbekanntheit und einer etablierten Geschäftsidee.

  • Ein Hoch auf lebenslanges Lernen!

Ob Sie’s glauben oder nicht, aber auch hierbei handelt es sich um eine ganz besondere Eigenschaft als Franchisenehmer: Sie selbst und Ihre Mitarbeiter sollen stets einen ungestillten Wissensdurst haben, mehr lernen und verstehen wollen. Selbst wenn Ihr Franchisebetrieb erfolgreich läuft: Denn man lernt ja bekanntlich nie aus. Wenn Ihre Mitarbeiter also nach Fort- und Weiterbildungen fragen, verwehren Sie diese nicht. Vor allem nicht, wenn Ihr Franchisegeber diese auch noch gratis anbietet.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250