Gründerzentrum: Ein Ort für Unternehmer

08.03.2019 14:30 | Ein Unternehmen gründen

gruenderzentrum franchising

Wer sich mit etwas Eigenem selbstständig machen möchte, der braucht eine inspirierende Umgebung. In sogenannten Technologie- und Gründerzentren finden Existenzgründer die perfekte Infrastruktur vor, die die Umsetzung ihrer Geschäftsidee zusätzlich befeuern. Mit Gleichgesinnten können sie tüfteln, kreieren und Innovationen schaffen. Erfahren Sie hier heute mehr, warum Sie als angehender Unternehmer ein solches Gründerzentrum aufsuchen sollten.

>> Lesen Sie auch:

Was genau ist eigentlich ein Gründerzentrum?

Ein Gründerzentrum ist der perfekte Ort für all diejenigen, die den langgehegten Traum der Selbstständigkeit endlich in die Tat umsetzen möchten. Solch ein Zentrum ist ein bereichernder Ort für angehende Unternehmer: Im Schnitt überleben 90 Prozent der Geschäftsideen, die in einem Gründerzentrum ihren Ursprung gefunden haben. Es handelt sich dabei um eine Einrichtung, die meist von der öffentlichen Hand gefördert wurde, wo Geschäftsräume, Labore und Werkstätten und eine entsprechende Infrastruktur dafür sorgen, dass frische Start-ups wachsen können.

Was zeichnet ein Gründerzentrum aus?

Es handelt sich dabei meist um einen Komplex an Gebäuden. Weltweit gibt es mehr als 10.000 solcher Technologie- und Gründerzentren, wo Existenzgründer aller Branchen präsent sind. Innerhalb Europas gibt es mehr als tausend solcher Zentren und allein in Deutschland rund 500. Bekannte Zentren sind das RTZ in Köln, der aiti-Park in Augsburg, das TechMoteum bei Stuttgart sowie das TechnologieZentrum Mainz. Je nach Gründerzentrum sind bestimmte Spitzentechnologien und Zukunftsthemen angesiedelt: Die Informations-, Bio- oder Umwelttechnologie sowie die Automobil- oder Luft- und Raumfahrttechnik wie auch die Kreativwirtschaft tauschen sich hier aus. Jegliche Art von Gründung lässt sich daher in einem Gründerzentrum umsetzen.

Das Besondere hieran ist, dass man den Unternehmen eine Möglichkeit zur Kooperation mit anderen Start-ups gibt. Durch die Zurverfügungstellung von Gewerbeflächen, Serviceleistungen und Beratungs- und Betreuungsangeboten werden die jungen, innovativen Unternehmen bei der Bewältigung typischer Probleme in der Gründungsphase unterstützt.

Warum ist es sinnvoll ein Gründerzentrum mit öffentlichen Mitteln zu finanzieren?

Gründerzentren sind oft in der Hand von öffentlichen Institutionen, teilweise gibt es auch Förderprogramme von Kommunen oder vom Land. Zudem sind auch private Finanzierungen möglich. Und zwar liegt es daran, dass den Städten, Regionen und Kommunen natürlich daran gelegen ist, dass innovative Ideen zu perfekten Bedingungen reifen können. Es ist sinnvoll, smarte Köpfe und kreative Start-up-Ideen zu fördern, denn das führt zu technologischem Fortschritt. Zudem können sich solche jungen, innovativen Unternehmen zu attraktiven Arbeitgebern entwickeln und als Magnet für talentierte Arbeitskräfte in der Region dienen. Aus diesem Grund zahlt sich eine Förderung also definitiv aus!

Start-ups stehen vor allem für ihre Innovationsfreude. Dank einer fehlertoleranten Unternehmenskultur heißt man es willkommen, neue Ideen auszuprobieren, zu experimentieren und Neues zu entwickeln. Dieses Interesse an Innovationen ist das Herzstück einer jeden Wirtschaft. Nur so können neue, starke Unternehmen entstehen, die für eine hohe Beschäftigung sorgen. Investitionen oder eine Förderung von Start-ups, wie es in Form eines Gründerzentrums geschehen kann, ist daher von weitreichender Wirkung für die gesamte Volkswirtschaft. Ein Technologie- und Gründerzentrum belebt die Gründerszene vor Ort!

Start-ups als Innovationspartner fördern die Digitalisierung

Start-ups probieren einfach aus. So greifen sie neue Technologien auf und entwickeln daraus weitere Produkte. Aus diesem Grund gelten Start-ups als inspirierender Ideengeber für die Wirtschaft. Der große Vorteil liegt darin, dass die meisten dieser Unternehmen ihr Geschäftskonzept auf eine digitale Basis setzen, was die Digitalisierung stärker vorantreibt. Und wie wir alle wissen, herrscht bei uns in Deutschland ein gewisser Nachholbedarf, was das Thema angeht: Deutschland nutzt sein digitales Potential einfach noch nicht aus!

>>> Erfahren Sie hier mehr über die Zukunftsthemen Big Data und künstliche Intelligenz, die auch für das Franchising relevant sind!

Die Förderung von Gründerzentren als wichtiges regionalpolitisches Instrument

Der Aufbau eines Gründerzentrums ist ein wichtiges Instrument für die regionale Wirtschaftsförderung. Sie zielen auf die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze ab, sollen die Attraktivität eines Standortes fördern und dazu beitragen, dass Talente und das Know-How vor Ort in der Region bleiben. Das Besondere an Technologie- und Gründerzentren ist, dass zwischen all den Gründern und Unternehmen ein befruchtender Wissens-, Informations- und Technologietransfer stattfindet, der Wissenschaft, Praxis und Wirtschaft miteinander vereint. Darüber hinaus betreut, ermutigt und unterstützt ein Gründerzentrum unternehmerische Initiativen. Dadurch dass die Gründer Hilfestellung erhalten, sollen sich ihre innovativen Ideen in vermarktungsfähige Waren, Methoden oder Services übersetzen.

Was sind die Vorteile eines Gründerzentrums?

Für Gründungswillige bietet ein Gründerzentrum eine förderliche Infrastruktur, so dass sich eine Ansiedlung an einem Technologie- und Gründerzentrum definitiv auszahlt.

  • Bereitstellung günstiger Mieträume

Da Gründerzentren von öffentlichen Mitteln finanziert werden, profitieren die Existenzgründer von günstigeren Mieten, so dass diese finanziell entlastet werden, was vor allem in der Anfangszeit ein wichtiger Vorteil ist. Solche günstigen Konditionen sorgen dafür, dass es einen großen Andrang für Gründerzentren gibt. Teilweise gibt es sogar Wartelisten für einen Mietraum mit idealer Büroinfrastruktur in solchen Zentren. Allerdings lohnt sich das Warten, da die umfassende Unterstützung am Standort dafür sorgt, dass die meisten der angesiedelten Start-ups überleben und sich am Markt behaupten können.

  • Beratungen, Existenzseminare und Workshops

Intelligenter Input, bitte! An einem Gründerzentrum werden kreative und innovative Kräfte vereint. Deshalb wird das Angebot mit Existenzgründerseminaren, Kontaktmessen und Workshops komplementiert. Hier können sich die einzelnen Gründer mit ihren Peers austauschen. Dieser Wissens- und Ideenaustausch wird außerdem durch die Ausschreibung von Innovations- und Erfinderpreisen sowie Businessplan Wettbewerben befeuert.

  • Eine professionelle Infrastruktur mit umfassenden Services

Gründerzentren räumen viele organisatorische Probleme für frische Unternehmen aus dem Weg. Sie versorgen die jungen Neuunternehmen mit einer idealen, professionellen Infrastruktur, wo nicht nur Konferenzräume und IT-Services für die Gemeinschaft zur Verfügung stehen, sondern auch steuerliche und buchhalterische Services genutzt werden können. So gibt es meist Agenturen oder Steuerberater vor Ort, die bei Themen wie der der Buchführung und steuerlichen Angelegenheiten unter die Arme greifen.

Aber auch darüber hinaus trumpfen Gründerzentren mit einem umfassenden Betreuungskonzept für die Start-ups auf. Die Idee eines Gründerzentrums ist, dass sich Geschäftsideen in umsetzbare, wirtschaftliche Konzepte weiterentwickeln lassen. Daher wird den Existenzgründern Hilfe angeboten, wenn es um die Erstellung eines Businessplans oder die Klärung von Finanzierungsfragen geht. So sind auch spezialisierte Berater am Zentrum ansässig, damit jegliche Fragen und Zweifel aus dem Weg geräumt werden können. An einem Gründerzentrum lässt sich der Unternehmensentwurf zu einem detaillierten Geschäftskonzept ausarbeiten.

  • Erste Starthilfe und praktischer Input

Die professionelle Infrastruktur macht einen erfolgreichen Unternehmensstart möglich. Profis und Manager beraten die ansässigen Start-ups zu den Themen Marketing, Kapitalbeschaffung, Betriebswirtschaft wie auch Weiterbildungsmaßnahmen. Auch ist der Kontakt zu starken Wirtschaftspartnern, Lieferanten und Universitäten sehr zuträglich für das florierende Business an einem Gründerzentrum.

Wer also eine Gründungsidee hat, der sollte sich möglichst an einem Gründerzentrum ansiedeln, da es den jungen Start-ups viele förderliche Nutzungsmöglichkeiten bietet. Und wer weiß, vielleicht stellt sich Ihre Geschäftsidee als so erfolgreich heraus, dass Sie nach kurzer Zeit bereits expandieren wollen. Hier bietet sich Franchising als ein effektives Instrument an, um als Franchisegeber mithilfe von Franchisenehmern den Absatzmarkt nachhaltig einzunehmen.

Andere aktuelle Artikel
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewerten Sie diesen Artikel als Erste/r

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250