Wann ist der richtige Zeitpunkt für Ihre Gründung gekommen?

Veröffentlicht am

letztes Update: 17/05/2019

gründung richtiger zeitpunkt

Mit 18 oder 60 gründen? Selbstständig werden ist immer möglich!

Zu welcher Zeit im Jahr Sie Ihr Franchiseunternehmen gründen sollten, das haben wir bereits in einem weiteren Artikel beleuchtet. Doch gibt es auch einen idealen Abschnitt in Ihrem Leben, den Sie für den Schritt in die Selbstständigkeit nutzen sollten? Klar, mit 18 oder mit 60 zu gründen, klingt ungewöhnlich – aber prinzipiell ist alles möglich. Wir zeigen, warum.

>> Mehr erfahren:

Es kann nach erlebter Enttäuschung geschehen oder das Ergebnis zielgerichteter Überlegungen sein – die Zeit ist reif fürs Franchising, wenn auch Sie dazu bereit sind. Die Aufbruchsstimmung kann Sie in den ungewöhnlichsten Momenten überraschen: Vielleicht ist es einfach nur ein unbefriedigendes Gespräch mit Ihrem Chef, vielleicht das Lesen eines Interviews in der Zeitung, vielleicht ein lustiger Pokerabend mit Freunden. All das kann dazu führen, dass sie plötzlich die Lust verspüren, etwas Neues zu machen und Gründer zu werden. Es muss kein jahrelang gehegter Wunschtraum sein, den Sie umsetzen – Ihre Motivation kann sich auch auf einfache Alltagserlebnisse stützen.

Trotzdem sollte die Entscheidung für das Franchising natürlich nicht aus einer Laune heraus getroffen werden. Gehen Sie sicher, dass Sie auch morgen noch von dem zehren können, was Sie heute beflügelt. Besprechen Sie sich mit Ihren Vertrauten, lassen Sie sich von Franchisegebern sowie Unabhängigen informieren und beraten, erst dann haben Sie einen guten Überblick über die Situation. Wer sich auf ein Franchising einlässt, für den ist der erste Schritt oft der schwerste – ein Risiko wird eingegangen, Investitionen werden getätigt, der alte Job wird hinter sich gelassen. Doch Ist der erste Schritt erst mal getan, folgen ihm weitere fast automatisch. Um diesen Startschritt zu schaffen, ist die bereits erwähnte persönliche Motivation entscheidend.
Sie haben Vorbehalte? Ausräumen oder nicht gründen!

Die Motivation ist nämlich einer der wichtigsten Faktoren beim Gründen: Fehlt Ihnen die Überzeugung, dass Ihr Business erfolgreich sein kann, dann sollten Sie es von vornherein lassen. Zweifel werden wohl oder übel aufkommen, doch diese gilt es zu überwinden, sei es durch Ihre persönliche Willenskraft oder durch eine starke Unterstützung Ihrer Familie, Freunden oder Geschäftspartnern.

Bleiben Sie allerdings auch ehrlich zu sich selbst: Machen Sie sich Ihre Motive klar, geben Sie Schwächen zu und arbeiten daran. Gleichzeitig sollten Sie Ihre Stärken ausbauen, um gut gerüstet ins Franchisebusiness zu starten. Eine solide Geschäftsstruktur in Kombination mit Ihrer Motivation bildet schonmal ein Grundgerüst für den Erfolg Ihres neuen Unternehmens – unabhängig davon, wie alt Sie sind und in welcher Lebensphase Sie sich gerade befinden. Theoretisch haben also Sekretäre alle die gleiche Ausgangsposition, ob jung oder alt, Vater/Mutter oder Single, Führungskraft oder Sekretär.
Klar ist aber auch: Nicht jeder Abschnitt in Ihrem Leben eignet sich gleich gut zum Gründen. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass eine Gründung – sei es nun ein klassischer Weg in die Selbstständigkeit oder als Franchising – viel Zeit und Kraft erfordert. Ihr Familienleben und Ihre Freizeit werden zumindest in der Anfangszeit kürzer kommen als gewohnt. Es gilt, ein Unternehmen zu führen; das ist wohl oder übel anstrengender als der „normale“ Bürojob und erfordert von Ihnen eine gewisse Flexibilität. Ein starker Rückhalt bei Familie und Freunden ist daher enorm wichtig – vielleicht kann Sie der ein oder andere sogar bei Ihrem Vorhaben aktiv unterstützen.

Eventuell ist ja eines Ihrer Familienmitglieder Anwalt, ein weiteres hat Erfahrung in der Buchhaltung, ein anderer weiß, wie man geschickt Produkte verkauft – all das kann Sie weiterbringen auf Ihrem Pfad zum Erfolg, und das ohne große Investitionen.

Sie sollten sich also sicher sein, dass Ihre Familie und Freunde Ihnen ein wenig den Rücken freihalten und so nicht für zusätzlichen Stress sorgen. In gesicherten Verhältnissen zu leben und genügend Zeit und Energie mitzubringen, ist entscheidend. Wer gerade ein Haus baut oder zwei Kleinkinder großzuziehen hat, der sollte sich das Gründen lieber zweimal überlegen. Eine stabile Familien- und Lebenssituation ist demnach wichtig, um das Großprojekt „Franchisepartner werden" angehen zu können.

Vorteile durch Lebenserfahrung und finanzielle Rücklagen

Außerdem hilft Ihnen bei Ihren Plänen, im Franchising Karriere zu machen sicherlich auch eine gewisse Lebens- und Berufserfahrung: Wenn Sie sich in der gewünschten Branche bereits auskennen oder schonmal ein ähnliches Produkt erfolgreich vertrieben haben, so kann das bei Ihrer Gründung nur von Vorteil sein. Allerdings kann Ihnen zumindest bei der Berufserfahrung oft der Franchisegeber weiterhelfen: Viele bieten Aus- und Fortbildungen an, um Ihnen den Start ins Franchise-Leben zu erleichtern. So können Sie auch das nötige Branchenwissen erwerben und etwas Energie sparen.

Ein weiterer wichtiger Faktor für den richtigen Zeitpunkt des Franchise-Startes: Ihre finanzielle Situation. Als Franchisenehmer müssen Sie – gerade anfangs – die ein oder andere Investition tätigen. Ohne Gründungskapital geht folglich in den meisten Fällen nichts. Sie sollten also optimalerweise schon Rücklagen gebildet haben, um Ihrem Business eine Anschubfinanzierung ohne Fremdkapital bieten zu können. So sparen Sie auch bares Geld, denn Eigen- ist logischerweise immer günstiger als Fremdkapital.
Fassen wir also die drei wichtigsten Voraussetzungen – neben Lernfähigkeit und Geduld – für Ihren Start ins Franchise-Dasein zusammen:

• gesicherte Familien- und Lebensumstände
• Lebens- und Berufserfahrung
• finanzielle Rücklagen

Hierbei ist vor allem der erste Punkt absolut notwendig: Wenn Sie bereits privat im Stress stecken, dann wird eine Gründung Ihre Situation nicht verbessern. Also sorgen Sie erst für Ordnung und Stabilität im Privaten, bevor Sie beruflich etwas komplett Neues wagen. Die beiden anderen Punkte sind wünschenswert, aber prinzipiell nicht immer notwendig – auch ein Berufseinsteiger kann gründen, wenn er sich dazu bereit fühlt und lernwillig ist. Wie gesehen, profitieren Franchisenehmer meist vom Branchenwissen und der Expertise des Franchisegebers, zum Beispiel im Rahmen von Fortbildungen.

Gründen mit 18 oder 60? Warum nicht!

Dieser Erkenntnis nach können wir festhalten: Auch ein beispielsweise 18-Jähriger kann Franchisenehmer werden. Allerdings hat ein solcher wohl noch keine großen finanziellen Rücklagen gebildet, auch an Lebens- und Berufserfahrung fehlt es ihm noch. Dennoch kann er erfolgreicher Franchisenehmer werden, wenn er die nötige Motivation mitbringt und sich das Fachwissen – sei es durch eigenen Lernwillen oder durch die Unterstützung seiner Geschäftspartner – aneignet. Natürlich wird er dabei ein größeres Risiko eingehen als zum Beispiel ein Unternehmensberater, der seit Jahren für seinen Traum von der Selbstständigkeit anspart. Doch das Gute am Franchising ist: Jeder kann seine Chance suchen und ergreifen.

Selbst jemand, der eigentlich bald in den Ruhestand gehen könnte, ist dazu in der Lage, noch im hohen Alter selbst zu gründen – es bietet sich vielleicht sogar mehr an. Dank einer großen Berufserfahrung und eher weniger Stress in einer solchen Lebensphase haben Ältere oft ideale Voraussetzungen für eine Gründung. Dass trotzdem so wenige ältere Menschen gründen, liegt vor allem an der geringeren Risikobereitschaft – viele wollen nach Jahrzehnten im gleichen Job nicht mehr wechseln und etwas komplett Neues wagen. Dies ist natürlich absolut verständlich, doch wenn Sie in dieser Situation stecken und sich gerade über Franchising informieren: Warum eigentlich nicht nochmal Neues entdecken und aus Ihrem Ausklang aus dem Berufsleben ein spannendes Franchising-Projekt machen?

Der richtige Zeitpunkt zum Gründen ist also schwierig zu definieren: Klar, ein geordnetes und nicht zu stressiges Privatleben ist Grundvoraussetzung. Allerdings gibt es keine magische Formel für den richtigen Lebensabschnitt, in dem eine Gründung angegangen werden sollte. Im Gegenteil: Prinzipiell kann vom 18-jährigen Abiturienten bis zum 65-jährigen Großvater jeder gründen oder Franchisenehmer werden. Nur Risikobereitschaft, Motivation und Lernwille müssen bei jedem vorhanden sein. Auch finanzielle Rücklagen sind beim Start in die Franchisekarriere von Vorteil. Doch: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Überlegen Sie sich also, ob Sie dieses Wagnis eingehen möchten, es ist dank der Franchise-Struktur geringer als bei einer klassischen Unternehmensgründung.

Andere aktuelle Artikel

Selbstständig machen: Trennen Sie sich von diesen sechs Eigenschaften, um Erfolg zu haben

Das Franchising ist ein großartiges Vertriebssystem, das es Unternehmen ermöglicht, [...]


Internationaler Tag der Freundschaft! Wir zeigen Ihnen wie Sie Freundschaften mit einem Franchise fördern

Am 30. Juli ist es endlich wieder soweit: Der Internationale Tag der Freundschaft! [...]


M-Commerce: Die Ablösung des E-Commerce?

Der E-Commerce dürfte mittlerweile jedem Deutschen ein Begriff sein. Online Produkte [...]


Selbstständig machen mit einem Blumen Franchise?

Dass das Franchising eine großartige Möglichkeit ist, um seine eigene Existenzgründung [...]


BRANCHEN IM FOKUS

Kompetenzen einer Führungskraft: Welche Kompetenzen benötigen Franchise-Unternehmer?

Als Franchisegeber oder Franchisenehmer sollten Sie über gewissen Qualitäten und [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Franchise Consultants: Was ist ihre Rolle?

„Wo es an Beratung fehlt, da scheitern die Pläne, wo viele Ratgeber sind, gibt [...]


HILFE & UNTERSTÜTZUNG IM FRANCHISING
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (4.5/5), 1 Bewertung

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250