Immobilienmakler werden: Erfolgreich durchstarten mit einem Franchisesystem

28.11.2018 16:30 | Ein Unternehmen gründen

immobilienmakler werden

Würden Sie gerne Immobilienmakler werden? Es handelt sich dabei um einen sehr vielfältigen und abwechslungsreichen Beruf, bei dem es auf sehr viel Fingerspitzengefühl und eine gute Menschenkenntnis ankommt. Als zukünftiger Makleranwärter können Sie sich natürlich zum einen in Eigenregie selbstständig machen – allerdings ist der Immobilienmarkt sehr hart umkämpft, so dass Ihr Überleben als Einzelkämpfer sehr beschwerlich wird. Auch das Franchising bietet zahlreiche Optionen für all diejenigen, die Immobilienmakler werden möchten. Vielleicht können Sie ja in Zukunft als Franchisenehmer Traumobjekte vermitteln? Erfahren Sie hier, worauf es in der Branche ankommt!

Immobilienmakler werden – machen Sie Träume wahr!

Wer als Immobilienmakler arbeiten möchte, dessen Hauptaufgaben werden in Zukunft vor allem aus Vermitteln, Beraten und Verwalten bestehen. Der Job an sich erfordert keine spezielle Ausbildung oder Studium, hier kommt es eher darauf an, dass Sie über eine behördliche Maklererlaubnis verfügen, umfassende soziale Kompetenzen, eine große Portion Engagement und jede Menge Fachwissen.

Die Maklererlaubnis ist ein Muss!

Wer Immobilienmakler werden möchte, der setzt auf einen Beruf mit Zukunft, denn der Verkauf von Immobilien boomt so stark wie schon seit Jahren nicht mehr. Vor allem da sich der Beruf auch an Quereinsteiger richtet, ist es eine sehr interessante Gründungsidee für viele. Da der lukrative Beruf des Immobilienmaklers nicht geschützt ist, kann sich ein jeder mit dem besagten Titel schmücken.

Wer sich als Makler selbstständig machen möchte, der benötigt eine Maklererlaubnis. Dabei handelt es sich um eine behördliche Erlaubnis nach §34c der Gewerbeverordnung. Angehende Makler müssen nachweisen, dass sie zuverlässig sind und in den letzten fünf Jahren nicht rechtlich belangt wurden. Wenn Sie sich außerdem aktuell nicht in einem Insolvenzverfahren befinden, dann steht Ihnen aus formeller Sicht nichts mehr im Wege.

Darauf kommt es an, wenn Sie Immobilienmakler werden möchten!

Wer als seriöser Immobilienmakler durchstarten möchte, der sollten umfassendes Wissen zum Thema Immobilien, Finanzierungsmöglichkeiten und rechtlichen Grundlagen mitbringen. Aus diesem Grund sind Kenntnisse im Miet- und Vertragsrecht sowie im Notar- und Baurecht unabdingbar. Sie sollten Gesetzesänderungen der Branche stets im Blick haben und Ihre Kunden auch kompetent bei Steuer- und Finanzierungsfragen beraten können.

Mit sozialen Kompetenzen zum Erfolg!

Als Makler sind Sie nicht nur Vermittler, sondern auch Berater und Vertrauensperson für Ihre Kunden. Bei dem Geschäft mit dem Traumobjekten handelt es sich schließlich um eine sehr emotionale Angelegenheit: Es steht meist sehr viel Geld auf dem Spiel, so dass Sie Ihren Kunden ein gutes und sicheres Gefühl geben müssen. Zudem ist es wichtig, dass die potentiellen Käufer sich bereits in dem Objekt wohnen sehen und als ihr eigen betrachten können. Sie sollten also im Umgang mit Menschen große Freude haben und über ein ganz besonderes Empathievermögen verfügen.

Der Job als Makler verlangt viel Engagement, Flexibilität, Ehrgeiz und Dienstleistungsbereitschaft. Sie benötigen einen langen Atem und Ausdauer. Zudem hat es oberste Priorität, dass Sie über umfassende soziale Kompetenzen verfügen. Denn ein erfolgreicher Makler verfügt vor allem über eines: ein ausgezeichnetes zwischenmenschliches Gespür! Zudem sollten Sie eine offene und kommunikative Persönlichkeit besitzen.

Wohnung zu vermieten? Trumpfen Sie mit Fachwissen auf!

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie Ihre Kunden mit umfassendem Fach- und Praxiswissen beeindrucken können. Ein professioneller Makler kennt die Branche, weiß, wie es um dessen Entwicklung steht und kennt das Angebot und die Nachfrage im Immobiliensegment wie seine eigene Westentasche.

Immobilienmakler Köln – wo die Mieten langsam unbezahlbar werden!

Als Kölner kennen Sie das Problem sicherlich zu gut: Wohnungsnot in der nordrheinwestfälischen Metropole am Rhein, so dass für den Großteil der Kölner der Wohnraum in ihrer Stadt am Ring langsam aber sicher unbezahlbar wird. Hier nahm der Quadratmeterpreis für neue Wohnungen auf 12,39 Euro zu. Angesagte Stadtteile wie die Südstadt oder Ehrenfeld haben preislich enorm zugelegt. Hin oder wieder gibt es sogar preisliche Ausreißer, wo 30 Euro pro Quadratmeter gefordert werden. Die Mieten auf dem Wohnungsmarkt Köln sind für Normalverdiener bald nicht mehr erschwinglich!

Unterm Strich fehlen eine Millionen Wohnungen! Kein Wunder, dass diese akute Wohnungsnot für gestiegene Preise gesorgt hat. Wer sich in Köln niederlassen möchte, der sollte daher auf einen erfahrenen Immobilienmakler setzen!

Immobilienmakler München – zwischen frisch gezapftem Hofbräu und gestiegenen Kaltmieten!

Die Immobiliensituation gestaltet sich in München ähnlich: Die Kaltmieten sind hier zwischen 2011 und 2016 im Schnitt von 12,96 Euro auf stolze 17,42 Euro pro Quadratmeter für neue Wohnungen gestiegen. Damit führt die süddeutsche Stadt die Preisliste der deutschen Metropolen an. Auf München folgen Stuttgart und Frankfurt, wo im Jahr 2016 rund 14,20 Euro pro Quadratmeter verlangt wurden. Also auch als Immobilienmakler in Stuttgart blühen den Stadtbewohnern hohe Preise – auch hier sind professionelle Makler für eine kompetente Beratung stark gefragt.

Die Entwicklung der Quadratmeterpreise für vermietete Bestandswohnungen verlief ähnlich – wenn auch auf einem etwas niedrigeren Niveau. Wer in den deutschen Metropolen in ein Traumobjekt investieren möchte, der sollte auf jeden Fall einen Immobilienmakler an seiner Seite haben!

Immobilienmakler Hamburg – der Wohnungsmarkt an der Alster

Auch in Norddeutschland fürchten die Bewohner der Stadt um die Bezahlbarkeit ihrer Stadt. Denn wer sich heutzutage auf Wohnungssuche begibt, der findet aufgrund des knappen Angebots nur hohe Mieten und Hauspreise vor. Allerdings sollte man deshalb nicht gegen einen Umzug entscheiden: Denn was heutzutage noch als absurd teuer gilt, kann in ein paar Jahren bereits als das Schnäppchen wahrgenommen werden sein. Auch in der norddeutschen Stadt, die für ihr Shiitwetter bekannt ist, gilt: Guter Rat ist sinnvoll – hier sollten all diejenigen, die über eine Investition in den Immobiliensektor nachdenken, sich einen Immobilienmakler zur Hand nehmen.

Schöner wohnen in Hannover? Das blüht Ihnen als Immobilienmakler in Hannover!

Auch in der niedersächsischen Hauptstadt ist der Wohnungsmarkt angespannt. Wer sich ohne Immobilienmakler in Hannover auf Objektsuche begibt, der benötigt viel Glück, Ruhe und Geduld. Denn während die Einwohnerzahl unaufhaltsam wächst, so kommt der Wohnungsmarkt einfach nicht hinterher. Das zeigt die Preisentwicklung für Eigentumswohnungen: Im Jahre 2001 betrug der Preis bei 82.000 Euro, 2007 erreichte das Preisniveau seinen Tiefpunkt bei 70.000 Euro und erreichte 2015 sein neues Rekordhoch bei 110.000 Euro. Als Immobilienmakler wäre es Ihre Aufgabe, das Marktumfeld stets im Blick zu behalten und Ihren Interessenten umfassendes Wissen zur Branchenentwicklung und den Objekten präsentieren können.

Immobilienmakler in Leipzig – die angesagte ostdeutsche Metropole

Leipzig ist die angesagte Boomtown Nummer eins im Osten! Keine andere deutsche Metropole verzeichnet höhere Zuwachsraten bei der Einwohnerzahl. Jährlich kommen rund 10.000 Neuleipziger hinzu, die alles ein gemeinsam haben: Sie suchen Wohnraum – allerdings sollte er bezahlbar sein. Jedoch wenn heutzutage in Leipzig gebaut wird, dann handelt es sich vor allem um Objekte im hochpreisigen Segment. Hier entstehen teure, luxuriöse Eigentumswohnungen. Der Preis für Mietwohnungen liegt zwischen 10 und 13 Euro kalt. Nutzen Sie die Entwicklung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt und beraten Sie kaufinteressierten Investoren zu hochpreisigen Objekten der Extraklasse!

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250