Ein McDonald’s Franchise ist teuer – welche Alternativen bieten sich an?

22.02.2018 16:25 | Ein Unternehmen gründen

mcdonalds franchise ist teuer moegliche alternativen

Was günstig für die Kundschaft ist, kann dennoch sehr teuer kommen, um es ihr zu offerieren. Wer sich einen Big Mac leistet, wird kaum ermessen wollen, was es kostet, ihn bereitzustellen. Der Warenwert an sich mag sich in Grenzen halten, auch wenn dabei der größte Wert auf Qualität zu legen ist, doch das ganze Drumherum schlägt arg zu Buche. McDonald’s sorgt gut für seine Franchisenehmer, dieser umfassende Service ist allerdings kaum für ein Butterbrot zu haben.

McDonald’s Franchise für anspruchsvolle Genießer

Im Gegenteil: Es muss beträchtlich investiert werden, damit man in den Genuss der Mitgliedschaft in McDonald’s Familie kommt. Burger braten geht indes auch einfacher, damit allein aber ist es nicht immer getan. Wer zum Marktführer gehören will, muss einiges dafür leisten, vor allem über einen finanziellen Background verfügen, der sich auch anderswo nutzbringend verwenden ließe. Für den Rest seines Lebens gut aufgehoben zu sein, das will nicht jeder, besonders dann, wenn es keinen Ausweg zulässt. Binden Sie sich stattdessen vielleicht eher an einer Stelle, die mehr Spielraum gewährt und dem Gestaltungswillen freiere Bahn einräumt. Dafür gibt es zwei Beispiele, die dem großen Vorbild mehr oder weniger ähneln:

  1. burgerme Franchise und
  2. Subway Franchise.

McDonald’s Franchise: nicht allein auf dieser Welt

Es muss ja nicht unbedingt das Bekannteste sein, für das Sie sich interessieren. Manche zu allem entschlossene, werdende Unternehmer

  • begnügen sich vorausschauend mit dem zweiten oder dritten Platz, andere
  • lieben es, noch stärker entwicklungsfähiges Potenzial aufzuspüren.

Sie können jedoch auch den Ersten mitbesetzen, wenn Sie sich in den Tross der Lieferanten begeben, und zwar mit burgerme, womit ebenfalls eine bislang noch zutreffende Bezeichnung als führend in dieser Branche verdient wäre. Auch das kann teuer werden, gebracht wird nichts, was aus anderen bekannten Häusern stammt. Sondern: neben dem Fleischstück zwischen süßen Brötchenhälften in mancherlei Erscheinungsform auch Salatartiges, anderes Schmackhafte zum Essen mit den Fingern, Nachtische und etwas zum Herunterspülen.

Bis zum späten Abend flexibel für das Sattwerden

Die Zustellung kann sich dabei auf das Reichen über die Theke beschränken, zudem an Ort und Stelle Platz genommen werden. Darüber hinaus sind die Dienste der Telefon-, App- und Internetanbieter nahezu jederzeit in Anspruch zu nehmen, wenn nicht gerade Ruhe herrscht im Betriebsablauf. So flexibel zeigt man sich nun wiederum nicht – wer wollte auch mitten in der Nacht Fastfood mit Cola zu sich nehmen? Gearbeitet wird schon annähernd rund um die Uhr, jedoch nur, solange sie keinen 24-Stunden-Rhythmus anzeigt. Währenddessen ist alles superfrisch, weil es erst zubereitet wird, nachdem die Bestellung angenommen wurde. Spätestes eine halbe Stunde später kann dann auch zu Haus gegessen werden. Man braucht nicht einmal vor die Tür zu gehen, aber auch nicht dahinter zurück. Das beste Timing verspricht eine Order auf dem Heimweg.

Schnell und unkompliziert, aber garantiert effektiv

Das eigentlich Tolle dabei aber ist, dass Kunden sich bei Ihrer Auswahl nicht etwa nur nach Vorgegebenem zu richten hätten, sondern ihren liebsten Burger ganz nach Lust und Laune sowie momentaner Gestimmtheit eigeninitiativ komponieren lassen können. Wenn es aus diesem Anlass zu Missverständnissen kommen sollte, liegt das vielleicht daran, dass Wunschzutaten auch außerhalb jeder Reichweite liegen mögen. Schnecken und Mehlwürmer etwa sind aktuell nicht vorgesehen. Stattdessen gibt es nur Bekömmliches so knackig wie möglich durch den Service auf die Hand. Nicht weniger entgegenkommend zeigt sich burgerme potenziellen Franchisenehmern gegenüber. Sie werden in jeder Beziehung optimiert, dürfen biologisch gesehen auch ruhig schon etwas älter sein und müssen sich nicht, können sich aber auf eine Einzellizenz beschränken.

Recht ordentlicher Kapitalbedarf nicht verzichtbar

Da kann im Grunde wenig schiefgehen, es sei denn, man brächte die Eintrittsgebühr nicht auf. Sie ergänzt ein beinahe ebenso hoher Eigenkapitalbedarf, und die Gesamtheit der erforderlichen Investitionen summiert sich auf bald das Zweieinhalbfache; mit Unterstützung in dieser Beziehung ist nicht zu rechnen. Es muss schon ein gestandener Unternehmer sein, der das auf sich nehmen will, oder ein Seiteneinsteiger, der genügend auf die Seite gelegt hat und nun mit seinem Pfunde nach eigenem Gutdünken wuchern will. In der Gastronomie kann man sich halt mit Trinkgeldern nicht mehr zufriedengeben, zumal sie zunehmend spärlicher fließen. Nicht viel anders verhält es sich beim Subway, obwohl alles finanziell Aufwendige hier ein wenig günstiger ausfällt. Der persönliche Geschmack des Kunden wird sogar noch mehr hofiert, und zwar mit künstlerischem Anspruch. Unter der Ägide von Artisten lässt sich das perfekte Sandwich dann doch professioneller arrangieren.

Zum Unternehmertum mittels der Systembauweise

Überzeugend gekonnt präsentiert sich der Umgang mit ökologischen wie ökonomischen Notwendigkeiten, gelegentlich sind Kompromisse nicht zu umgehen, doch das erfolgt sehr ausgewogen. Man könnte fast meinen, das erfolgreiche Subway-Konzept würde schon bald aus allen Nähten platzen, dem ist jedoch nicht so. Es findet sich allzeit noch ein weiteres Plätzchen oder eine Nische, die erneut besetzt werden kann. Manches hält sich eben weniger lange, der Markt entscheidet neben der Aufmerksamkeit, die man seinen wandelbaren Bedürfnissen entgegenbringt. Um den Karriereschritt gesicherter zu unternehmen, ist vor Zeiten erst eine Universität ins Leben gerufen worden, bei der man sich elektronisch einschreiben und auch auf diesem Wege reüssieren kann. Das erleichtert den Zugang insofern, als keine Fragen offenbleiben, die sich beliebig oft wiederholen lassen.

Den richtigen Zeitpunkt mit Gelassenheit abwarten

Schauen Sie mal herein, schnuppern ein bisschen da wie dort und legen nach erfolgreicher Bewältigung einer Besinnungspause erst fest, ob Sie Ihre Studien fortsetzen möchten. Es kann ja sein, dass sich gerade jetzt oder auch recht bald eben die Umstände ergeben, die zur sofortigen Realisierung eines seit Längerem gehegten Plans herausfordern. Liebäugeln Sie nicht nur weiterhin damit, schlagen Sie bei akutem Bedarf unmissverständlich zu. Und sollten Sie merken, dass Sie sich dennoch vertan haben, dann schalten Sie den Computer wieder aus. Das könnte allerdings auch dumm sein, denn leichter macht man es Ihnen an anderer Stelle nicht.

Mit Brot und Belag agil zum Weltumsegler werden

Entdecken Sie Ihre Führungsqualität, steigen Sie schneller auf innerhalb eines bestens organisierten Komplexes, der von sich behaupten darf, dass niemand auf der Welt mehr Sandwichs unter die Leute bringt und das zu moderaten Konditionen. Unter dem weiß-gelben Segel können Sie weit herumkommen.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250