Ein Reisebüro Franchise – genau das Richtige für Sie?

15.05.2018 08:00 | Ein Unternehmen gründen

reisenbüro franchise

Wer bucht seinen Urlaub denn heute noch in einem Reisebüro? Mehr Interessierte, als Sie vielleicht denken mögen, der vor Jahren noch zu verzeichnende Schwund in der Landschaft ist gebremst und das bei einer Dichte, die fast alle anderen Länder in den Schatten stellt. Durchaus strahlend kann Ihre Zukunft sein, wenn Sie sich für ein Reisebüro Franchise entscheiden, vor allem, wenn man den gestiegenen Umsatz gebührend in Rechnung stellt und das richtige System wählt.

Für ein Reisebüro Franchise zeichnet sich eine spannende Vielfalt ab

Man soll es nicht glauben, doch in der Tat werden hauptsächlich Pauschalreisen nicht immer nur via Internet arrangiert. Ob das an der mitunter dort herrschenden Umständlichkeit liegen könnte? Vielleicht sind auch wenig aufschlussreiche Reaktionen der Grund dafür, von Angesicht zu Angesicht lässt sich doch oft eher Vertrauen schöpfen. Es spricht ja nichts dagegen, mal eben auf die Schnelle ein günstiges Ticket zu lösen, doch man will auch wissen, was passiert, wenn es nicht zu gebrauchen ist. Stationär kann man sich manches eben leichter erklären lassen, in Verbindung mit einem geduldigen Lächeln. Außerdem wartet man vor Ort oft mit einer Multimedia-Show auf, die sich sehen lassen kann und keinen Vergleich zu scheuen braucht.

Auf allen Hochzeiten tanzen mit einem Reisebüro Franchise

Konzepte kommen längst nicht von der Stange, im Gegenteil: Sie müssen sich ja von anderen nicht nur ansatzweise unterscheiden und sich keinesfalls ausschließlich von klassischen Reiseveranstaltern ausgetüftelt worden, sondern auch von aufgeschlossenen Franchise-Unternehmen. Deswegen muss man sein Urlaubsparadies jedoch nicht im Supermarkt auswählen, man darf sich aber schon beim Einkaufen dahingehend orientieren. Und dann spinnt man den Faden weiter, wobei Fragen auftreten, die nur im persönlichen Gespräch erschöpfend beantwortet werden können. Manches ist gebündelt, was man nicht auseinanderzuhalten braucht, es kommt immer darauf an, die günstigste Leistung herauszufischen. Und dabei ist es gut, wenn man den Überblick nicht verliert. Das ist allerdings eine Aufgabe für ausgewiesene Experten.

Verflechtungen in den Dienst der eigenen Sache stellen

Sondieren Sie die Angebote, bringen Sie in Erfahrung, wer mit wem verschwägert ist und zu wessen Nutzen sich das auswirken kann. Wer ein Reisebüro leiten will, muss

  • Spaß am Ausbaldowern haben,
  • auch schwierige Kunden zufriedenstellen wollen und
  • ihnen die Angst nehmen können, Sie hätten die schönste Zeit des Jahres auf Flugsand gebaut.

Am besten wäre es wohl, sämtliche Destinationen aus eigener Anschauung zu kennen, doch das ist bei der Auswahl schier unmöglich, obwohl sich immer wieder mal auch die Gelegenheit für ein persönliches Schnäppchen bietet. Wer an der Quelle sitzt, der hat gut lachen, sofern die Arbeit getan ist.

Bekannte Mitspieler geben sich die Klinke in die Hand

Fragen Sie mal nach bei Thomas Cook, bei Atlasreisen oder DERPART, scheuen Sie sich auch nicht, bei Sonnenklar oder der Flugbörse an die Tür zu klopfen und vergessen die Lufthansa und ALLTOURS nicht. Eine stattliche Menge an Reisebüros wird bereits im Franchising unterhalten, und es könnten alsbald noch sehr viele mehr werden. Da ein bisschen nachzuhelfen, liegt nicht zuletzt an Ihnen und Ihrem Mut zum ersten Schritt. Alles Weitere kann sich dann wie von selbst ergeben, vorausgesetzt, dass Sie genügend Eignung dafür mitbringen. In erster Linie müssen Sie dazu entschlossen sein, etwas zu bewegen auf dem Reisemarkt. Es ist gar nicht so schwer, denn die Beratung vor Ort könnte an Qualität noch gewinnen.

Profil gewinnen durch besonderes Engagement

Da tut sich ein weites Feld für diejenigen, die nicht nur vom Leder ziehen wollen oder Däumchen drehen, und denen stattdessen die Anliegen Ihrer Kunden sehr am Herzen liegen. Gesucht werden Servicekräfte, die Ihre Aufgabe ernst nehmen und nicht nur möglichst lukrative Abschlüsse tätigen wollen. Wer sich dabei gefoppt fühlt, der kommt niemals wieder, aber alle, die sich gut aufgehoben wähnten, schicken auch ihre Freunde bei allernächster Gelegenheit zu einer spendablen Stippvisite vorbei. Machen Sie sich einen Namen in der Szene, den man sich merkt, damit Sie die Bemühungen anderer weit hinter sich lassen können. Und raufen Sie sich nicht die Haare, wenn jemand, um dessen Wohl man wirklich, bald bis an die Schmerzgrenze besorgt war, nur meckert. Das kommt vor.

Gute Miene zum gelegentlich bösen Spiel

Davon darf man sich den Spaß nicht nehmen lassen. Auch fällt es mitunter gar nicht leicht, den berechtigten Ärger über ein missratenes Gespräch von denen, die folgen, fernzuhalten. Es braucht einiges an Disziplin, um immer freundlich und dabei auch zielorientiert zu sein, nicht zuletzt Gelassenheit. Wenn sich der gesamte Morgen grau verhangen zeigt, wird das Wetter am Nachmittag nur umso schöner. Und verlockende Fernziele gewinnen ungeheuer an Attraktivität, wenn sämtliche Sehnsüchtigen nur husten oder niesen. Wie es dabei mit der Ansteckungsgefahr aussieht, ist eine andere Geschichte, doch Hartgesottene bringt so leicht nichts um. Schließlich wollen Sie ja ausschließlich Freudiges verkaufen, und da bleibt für die Miesepetrigkeit kein Platz.

Anspruchsvolles schmackhaft machen

Begeistern Sie sich selbst, indem Sie anderen die Vorzüge entlegener Gegenden in den schönsten Farben schildern, aber schwatzen Sie niemandem etwas auf, das er nicht haben will. Es gilt, die besondere Gesinnung derer, die einem gegenübersitzen, auf Anhieb zu erkennen. Da kann man sich schon mal vertun und sollte für alle Fälle stets ein zweites Ass im Ärmel haben. Wer an die Nordsee will, könnte durchaus auch am Roten Meer Vergnügen finden, vielleicht wartet er nur darauf, die einzig wahre Alternative präsentiert zu bekommen. Menschen sind verschieden, manche hinterlistig, und wollen nur sehen, ob man einen Scherz mit Ihnen machen kann.

Lassen Sie keine Träume platzen

Treiben Sie es Ihrerseits nicht zu weit, wenn Sie die Fühler ausstrecken, gehen Sie behutsam vor und starten Ihre Offensive erst dann, wenn Sie sich halbwegs sicher sind. Man braucht ein wenig Glück dazu, auch Erfahrung kann nicht schaden, besonders wichtig aber ist ein sonniges Gemüt. Vertreiben Sie die dunklen Wolken, wenn Erholungsbedürftige bei Ihnen Zuflucht suchen und nicht so recht wissen, wie sie es anstellen sollen. Schleudern Sie Blitze für Abenteuerlustige, suchen Sie gestressten Familien das Passende aus. Es wird Ihr Schade nicht sein, wenn Sie denen, die hereinschneien, zwar nur vor den Kopf gucken können, aber Ihre Herzen kennenlernen.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250