Franchising: Über die Rolle der Systemzentrale

20.08.2018 08:00 | Ein Unternehmen gründen

rolle der systemzentrale

Sie ist das pulsierende Herz im Franchising: die Systemzentrale. In ihr laufen die Fäden zusammen, entscheidende Bahnen kreuzen sich. Nur wenn sie ständig und möglichst regelmäßig Altgedientes gegen Aufgefrischtes austauscht, kann der Betrieb am Laufen gehalten werden. Sollte es an dieser Stelle zu Störungen kommen, ist Soforthilfe erforderlich. Wiederbelebende Maßnahmen führen nicht zwangsläufig zum Erfolg, sodass man schonend mit ihr umgehen sollte. Zwar muss sie auch gefordert werden, doch nicht im Übermaß.

Erkunden Sie rechtzeitig das zu betretende Terrain im Franchising

Wer sich auf Bedingungen einlässt, an denen er aus eigener Initiative nicht viel ändern kann, der sollte vorab lernen, die Zusammenhänge zu verstehen. Geben Sie sich nicht mit routinierten Hinweisen zufrieden, gehen Sie der Sache aus eigener Anschauung auf den Grund. Was später auf Sie zukommt, sollten Sie vorher schon intensiv kennengelernt haben, um keine Überraschungen zu erleben, die Sie unter Zugzwang setzen. Wer vorbereitet ist, kann angemessen reagieren, anstatt in Verlegenheit zu geraten. Das gilt für sämtliche Bereiche, entscheidend aber ist der Kontakt zum Kernstück des Systems. Stellen Sie sicher, dass Ihnen von dort aus keine Beeinträchtigungen drohen, halten Sie sich den Rücken frei, wenn es um das Eigentliche geht.

Empfehlenswert: Ein Besuch in der Systemzentrale

Machen Sie als künftiger Franchisenehmer dem Knotenpunkt im Vorfeld Ihre Aufwartung. Sollte eine Einladung dorthin im Programm nicht vorgesehen sein, dann schauen Sie doch einfach mal unverbindlich vorbei. Sie können sich ja anmelden, um keine Irritationen auszulösen, doch auch darauf verzichten. Initiative ist gefragt im Franchising – wer wollte Ihnen die Berechtigung dazu absprechen? Natürlich hat jeder gerade alle Hände voll zu tun, doch gerade daran sehen Sie, wie es um die Flexibilität bestellt ist. Wenn Sie als Störenfried behandelt werden, haben Sie sich vielleicht in der Adresse geirrt, sollten Sie in Ihrer Rolle als Überraschungsgast jedoch Freude auslösen, dann sind Sie hier richtig. Einen Eindruck, der näher an der Wirklichkeit ausgerichtet ist, können Sie kaum gewinnen.

Keine Mauern einreißen, wenn sie auch anders zu bezwingen sind

Franchisegeber, die darauf bestehen, dass alles seine Ordnung haben muss, sind ganz sicher im Recht damit. Ob Sie ihnen aber überhaupt begegnen werden, steht auf einem anderen Blatt. Die in deren Sinne tätig sind, könnten Sie als Freund begrüßen und Sie spontan mit ihrem Tagesablauf konfrontieren. Das verschafft Ihnen einen Einblick in die Gegebenheiten, der Ihnen in der Folgezeit sehr nützlich sein kann. Von außen betrachtet macht man sich leicht Vorstellungen, die mit den inneren Erfordernissen nicht übereinstimmen. Je größer die Distanz, desto anonymer wird ein Gebilde, das einem eigentlich vertraut sein sollte. Das führt nur zu Missverständnissen, die gegenseitig geschärfte Wahrnehmung aber kann im Gegensatz dazu eine belastbare Basis des fruchtbaren Austausches erzeugen.

Schon Bekanntschaft gemacht – das hilft beizeiten

Wenn Sie sich demnächst mit einem dringenden Anliegen an die Systemzentrale wenden müssen, stoßen Sie bei der Gelegenheit womöglich auf alte Bekannte, deren Besonderheiten Sie bereits zur Kenntnis nehmen konnten. Etwas anders mag es aussehen, wenn Ihr Besuch Spuren hinterlassen hat, die in keinem günstigen Licht erscheinen.

  • Doch man hält Sie auf jeden Fall für jemanden,

  • der sich nicht abwimmeln lässt und erst dann Ruhe gibt,

  • wenn er Aufschlussreiches in Erfahrung bringen konnte.

Machen Sie sich Freunde in der Schaltzentrale, anstatt den Kontakt mit Vorbehalt aufzunehmen, geben Sie sich frühzeitig als einer zu erkennen, der die Dinge selbst anpackt und nicht darauf wartet, dass man ihm entgegenkommt.

Anstelle von mühevoll behutsam gepflegten Berührungsängsten

Wenn Sie sich der Geheimniskrämerei bei jenem ausgesetzt sehen, was das Nervenzentrum betrifft, ist das kein gutes Zeichen. Schon eher positiv sehen sollten Sie ein herzliches Herbeordern. Dabei dürfen Sie allerdings nicht vergessen, dass alles auf den Begrüßungscocktail vorbereitet ist. Ungeschminkter erscheint ganz sicherlich der nackte Alltag, wobei man auch Rücksicht darauf nehmen sollte, dass er zum Plauschen wenig Zeit lässt. Bedenken Sie, was beständig erledigt werden muss: Es gibt so viele Filialen, die sämtlich zu betreuen sind, die eine mehr, einige andere vielleicht weniger. Man wird Sie nicht sogleich ans Eingemachte lassen, doch wie man das macht, kann tiefgreifende Erkenntnisse vermitteln. Spielen Sie nicht den Kontrolleur, nehmen Sie Anteil am Leben derer, die auch für Sie zuständig sein sollen.

Nicht mit zu viel Vehemenz auf die Pauke hauen

Dabei sollten Sie sich vor übereilter Einmischung hüten, stellen Sie auch nicht zu viele Fragen, deren Antwort Sie bereits kennen. Sie wollen ja nicht das Enfant terrible werden, sondern sich als aufmerksamer Partner empfehlen. Zu diesem Zweck fällt man vielbeschäftigten Menschen tunlichst nicht auf die Nerven, man hält sich zurück, wenn das opportun erscheint und springt in die Bresche, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt. Wer weiß? Vielleicht erkennt man Sie bald als jemanden, der noch zu Höherem berufen sein dürfte und nur auf den Moment wartet, dass sich die Chance dazu ergibt. Für den Anfang können Sie sich wichtigen Funktionsträgern gegenüber derart profilieren, dass Ihr Name ein lebhaftes Gesicht erhält.

Sich eine einzigartige Position im großen Apparat verschaffen

Das rückt notwendige, womöglich manchmal lästige Vorgänge auf eine persönliche Ebene, von der aus es sich ungezwungener agieren lässt. Sie können sich quasi schon ein wenig Vorschusslorbeer verdienen, wenn Sie bei Ihrem Spontanbesuch in der Systemzentrale einen guten Eindruck abgeben, anstatt sich als jemand ins Gedächtnis Einflussreicher zu prägen, mit dem nicht gut Kirchen essen ist. Das sollten Sie besser vermeiden. Es erfordert schon eine ganze Menge diplomatischen Geschicks, kann aber auch versteckte Fähigkeiten zeigen, die man Ihnen so ohne Weiteres nicht zugetraut hätte. Feilen Sie an Ihrem Profil, bevor Sie in der Masse vieler unterzugehen drohen, fallen Sie nicht zu unangenehm auf, es sei denn, das ließe sich nicht umgehen.

Drohende Auseinandersetzungen vorwegnehmen

Und selbst dann wissen Sie doch frühzeitig schon, woran Sie sind und müssen nicht abwarten, bis aus lange Schwelendem ein ernsthafter Konflikt entsteht. Sorgen Sie beizeiten für eine Klärung der Verhältnisse, Sie wollen damit leben und gehören nicht zu jenen, die sich herumschubsen lassen. Das könnte fatal sein auch im Franchising, wobei es darauf ankommt, dass man seinen Standpunkt energisch genug vertritt. Räumen Sie Zweifel daran aus, dass Sie so etwas können.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250