Standortanalyse im Franchising: So funktioniert’s!

letztes Update: 20/05/2019

standortanalyse funktioniert

Die Menschen in den Städten spüren es schon seit langer Zeit: Immobilien in den deutschen Städten sind eine Seltenheit geworden und auch die Bauflächen werden immer knapper. Wohnungssuchende, die auf der Suche nach einer Bleibe in den deutschen Metropolen sind, können von Glück reden, wenn sie in Großstädten, wie München oder Hamburg, überhaupt noch eine Wohnung finden. Viel Anspruch kann hier leider nicht mehr gestellt werden.

>> Lesen Sie auch:

Dies hängt vor allem damit zusammen, dass der Baubranche die Fachkräfte ausgehen und nicht wirklich Nachwuchs nachkommt. Dieses Problem spüren allerdings nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen. Das Auffinden einer passenden Immobilie oder eines angemessenen Bauplatzes ist ein schweres Unterfangen geworden. Franchisenehmern wird diese Aufgabe noch zusätzlich durch strenge Vorgaben ihrer Franchisegeber erschwert. Für diese spielen nämlich hauptsächlich Größe, Lage und Form der zukünftigen Niederlassung eine große Rolle.

Auswahl der Branche

Bei der Wahl des richtigen Standorts für die zukünftige Niederlassung kommt es natürlich zu aller erst mal darauf an, für welche Branche der Existenzgründer sich entschieden hat. Denn dementsprechend gibt es nämlich auch unterschiedliche Arten von Immobilien, die in Frage kommen.

Wer seine Zukunft im produzierenden Gewerbe sieht, sollte sich auf die Suche nach Lagerhallen machen, die mit einer großen Fläche und enorm viel Stauraum überzeugen - die sogenannten Produktionsimmobilien, meistens für Niederlassungen, die industrielle Güter herstellen. Große Maschinen sollten hier leicht Platz finden können und die Endprodukte müssen in einem Lager untergebracht werden können.

Die sogenannten Handelsimmobilien werden von Supermärkten oder Einzelhandelsgeschäfte, wie zum Beispiel Drogerien oder Buchläden angemietet und sind so konzipiert, dass die Kundenzufriedenheit sichergestellt ist.

Den Produktionsimmobilien sehr ähnlich sind die Logistikimmobilien. Diese haben sich jedoch nicht auf die Herstellung spezialisiert, sondern lediglich auf die Lagerung und Aufbewahrung von Waren. Damit die problemlose Distribution der Produkte gewährleistet ist, sollten sich die Gebäude nicht zu weit von den Lieferanten und Verbrauchern befinden und gleichzeitig jedoch günstig angebunden sein.

Weiterhin gibt es noch die Freizeitimmobilien. Wie der Name schon bestätigt, dreht sich in deren Inneren alles um das Thema Freizeit. Als Freizeitimmobilie können Ferienhäuser, aber auch Fitnessstudios oder Solarien gelten. Die Spannbreite ist hier sehr groß.

Zuletzt müssen noch die Spezialimmobilien genannt werden. Diese können nicht zu den anderen Kategorien gezählt werden. Beispiele sind Flughäfen, Fußballstadien oder aber auch Bahnhöfe oder Raststätten an Autobahnen.

Ist die Wahl der Branche erst einmal getroffen, hat man auch sogleich ein klares Bild vor Augen, wie das gesuchte Gebäude auszusehen hat. Die Suche nach dem geeigneten Standort kann also beginnen.

Anforderungen des Franchisegebers

Im Gegensatz zum eigenständigen Existenzgründer wird der Franchisenehmer mit Vorlagen konfrontiert, die er einzuhalten hat. Neben charakterlichen Eigenschaften und beruflicher Ausbildung gibt es auch spezielle Anforderungen an den Standort. Wert wird vor allem auf eine gute Infrastruktur gelegt und auf Größe, Form und Fläche der Niederlassung.

Weiterhin muss die bewährte Einrichtung Platz in der zukünftigen Filiale finden, damit das alterprobte Konzept seine Anwendung finden kann. Dies ist zwar in erster Linie wichtig für den Aufbau des Standorts und die Umsetzung des verlässlichen Geschäftssystems, aber dennoch auch für die Kunden.

Denn diese sollen nicht nur das Logo und die Produkte der Unternehmen wiedererkennen, sondern sich auch in den einzelnen Niederlassungen wohlfühlen. Dies wird durch vertraute Farben, eine von Experten erarbeitete Aufteilung der Geschäftsräume und ein stimmiges Konzept erreicht. Hält sich der Franchisenehmer an diese Vorgaben, wird er mit dem Vertrauen und der Treue seiner Kunden belohnt.

>> Lesen Sie auch:

Analyse des Gebietes

In der Branche des Franchisings ist es gang und gäbe, dass Franchisegeber auf ihren Webseiten auf Regionen hinweisen, in welchen sie gerne noch Filialen von sich sehen würden. Die Franchisenehmer sehen somit auf einen Blick, in welche Gebiete das Unternehmen gerne noch expandieren würde. Der Wunsch zur Vergrößerung und zur weiteren Verbreitung ist meistens jedoch nicht der einzige Grund dieser Auflistungen. Viele Franchiseunternehmen haben zusammen mit Spezialisten eine Analyse verschiedener deutschen Regionen durchgeführt, um die perfekten Standorte für zukünftige Niederlassungen zu finden. Diese sind durch bestimmte Merkmale besonders attraktiv für die Kundschaft und versprechen dadurch einen hohen Umsatz für den Franchisegeber.

Wenn das gewünschte Gebiet sich nicht auf der Liste befindet, sollte man sich eine Zusammenarbeit mit dem ausgewählten Unternehmen noch nicht aus dem Kopf schlagen. Viele Franchisegeber sind offen für neue Vorschläge, vor allem was die Gründung neuer Filialen betrifft, und haben deswegen ein offenes Ohr für ihre Existenzgründer. Bevor Sie Ihr Anliegen allerdings vorbringen, sollten Sie sich im Vorfeld genau informiert haben, welche Anforderungen ein zukünftiger Standort erfüllen muss.

Bei der Auswahl des passenden Gebiets oder der passenden Region wird vor allem darauf geachtet, dass die neue Niederlassung eine sinnvolle Ergänzung zum bereits bestehenden Franchisenetzwerk darstellt. Zu viele Filialen im selben Gebiet können sich schnell gegenseitig ausstechen und die begehrte Kundschaft wegschnappen. Bei zu wenigen Filialen besteht die Gefahr, dass der Kunde die Konkurrenz bevorzugt, da der Anfahrtsweg zu lang ist. Eine gute Balance ist also gefragt!

Weiterhin gilt es, sich nicht blind ein Stadtviertel auszusuchen, sondern mit Bedacht an die Sache heranzugehen. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass sich die passende Zielgruppe in der ausgesuchten Region befindet. Sollten Sie beispielsweise ein Casino eröffnen, ist ein Gebiet mit einem hohen Prozentsatz an Familien weniger geeignet. Denn es sind hauptsächlich die Alleinstehenden, Studenten und Partylöwen, welche in die Spielhallen gezogen werden.

Außerdem muss darauf geachtet werden, dass sich Geschäfte und Etablissements in der unmittelbaren Umgebung befinden, die den eigenen Betrieb beflügeln und vorantreiben. Wenn wir beim Beispiel Spielothek bleiben, ist davon abzuraten, sich unmittelbar neben Schulen, Kindergärten und Einrichtungen für Minderjährigen einzurichten. Dies ist nämlich nicht nur gesetzlich verboten, sondern keinesfalls die Kundschaft, die Sie in Ihrem Casino willkommen heißen wollen. Bäckereien und Supermärkte hingegen ziehen ihren Vorteil von der Nähe zu Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Denn in der Mittagspause essen viele Schüler lieber einen kleinen Snack, anstatt dem üppigen Mittagessen in der Mensa. Dadurch steigen natürlich die Einnahmen der Supermärkte und Bäckereien enorm an.

Lage

Hat man erst einmal die richtige Region ausfindig gemacht, gilt es den optimalen Standort für die eigene Niederlassung zu finden. Das Hauptziel ist dabei natürlich, dass der zukünftige Standort so attraktiv wie möglich für die Kundschaft wird. Denn letztendlich kommt es eben doch auf die Masse an. Dies erreicht man mit ein paar ganz einfachen Tricks, die es zu beachten gilt:

  • Suchen Sie sich ein Grundstück, das an einer gut befahrenen Straße liegt, oder sich an einem Verkehrsknotenpunkt befindet. Durch die Sichtbarkeit vom Auto aus, können die Autofahrer spontan Lust bekommen, ihre Einkäufe in Ihrem Unternehmen zu tätigen.
  • Industriegebiete klingen in den meisten Unternehmerohren erst einmal abschreckend, doch das Gegenteil sollte der Fall sein. Diese sind meistens gut angebunden an Autobahnen, oder ermöglichen es den Kunden ihre Erledigungen zu machen, ohne durch die vom Verkehr geplagte Großstadt zu fahren. Weiterhin stehen in den meisten Fällen kostenlose Parkplätze zu Verfügung – ein Luxus, auf welchen man in den Innenstädten leider verzichten muss.
  • Sollten Sie sich für einen Standort innerhalb der Stadt entscheiden, achten Sie darauf, dass eine ausgezeichnete Infrastruktur vorhanden ist. Ihre Niederlassung kann noch so umwerfend vermarktet sein, doch wenn die Anbindungen schlecht sind, wird leider die Kundschaft ausbleiben. Sollte sich Ihr Standort also nicht direkt in der Fußgängerzone befinden, sollten Trams, Metros oder Busse vorhanden sein, die als Transportmittel für die Kundschaft fungieren können.
  • Weiterhin sollte sich Ihre Filiale nicht in einer Seitenstraße befinden. Diese können oftmals einen zwielichtigen Eindruck machen und sind vor allem nicht gut einsehbar. Trotz der guten Lage Ihrer Niederlassung könnte folglich die Kundschaft ausbleiben.
  • Für die Zufriedenheit Ihrer Kundschaft sollten sie vor allem dafür sorgen, dass ausreichend Parkplätze vorhanden sind!
  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Belieferung Ihrer Filiale. Die LKWs sollten einen einfachen Zugang zum Lager haben, ohne auf schwierige Lenkmanöver angewiesen sein zu müssen. Der Liefervorgang sollte zudem nicht vor den Augen der Kunden stattfinden müssen, da dies die Seriosität und Attraktivität schmälern kann.

Einrichtung

Bei der Auswahl des Standortes sollte jedoch nicht nur viel Wert auf die Lage und den äußeren Anschein der Niederlassung gelegt werden, sondern auch ein besonderes Augenmerk auf dem Innenleben liegen. Die Aufteilung der Räume sollte die Funktion Ihrer Filiale unterstreichen und gleichzeitig ansprechend für die Kunden sein. Große Räume ohne Verwinkelungen und mit einer offenen Fensterfront sind besonders attraktiv.
Weiterhin ist es wichtig, dass sich nicht nur die Kunden bei Ihnen wohlfühlen, sondern auch Ihre Mitarbeiter. Deswegen sollten auch Räume für das Personal zur Verfügung stehen. Das müssen natürlich Büros für die Buchhaltung, den Einkauf und die Verwaltungsabteilung sein, jedoch sollten Sie auch einige andere Zimmer integrieren:

  • Küche
  • Aufenthaltsraum
  • Möglicherweise Sanitäranlagen mit der Möglichkeit zum Duschen
  • Entspannungsräume, die gegebenenfalls Couch, Massagestuhl, etc. beinhalten

Falls Ihr ausgewähltes Objekt nicht alle Anforderung entspricht, kann man die Schwachpunkte immer noch durch Renovierung oder dem Umbau ausgleichen. Wichtig ist allerdings vor allem, dass die Möglichkeit zur Expansion besteht.

Fazit

Bei der Auswahl des Standorts sind eine Menge Kleinigkeiten zu beachten, die jedoch eine große Auswirkung auf den letztendlichen Erfolg Ihres eigenen Unternehmens haben können. Durch die Zusammenarbeit mit Ihrem Franchisegeber sollte dies jedoch keine Hürde bei Ihrer Existenzgründung sein.

Andere aktuelle Artikel

Standortwahl für’s Unternehmen: Das sind die wichtigsten Standortfaktoren

Sie spielen mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen, mit der Gründung [...]


Startup Berlin: Die spannendsten Startups aus der Hauptstadt

Weltweit sind das Silicon Valley in Kalifornien und Tel Aviv in Israel die Taktgeber [...]


Die Enerix Franchise-Partnertagung in Regensburg

Das 2007 in Regensburg gegründete Unternehmen Enerix hat mittlerweile 50 Franchisestandorte [...]


Betriebsausflug Ideen: Wie Sie als Franchisepartner Ihre Mitarbeiter wieder motivieren!

Franchising kann nur funktionieren, wenn alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen, [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Leistungsbereitschaft: Eine gute Unternehmenskultur sorgt für mehr Leistungsbereitschaft

Wenn die Mitarbeiter motivierter zur Tat schreiten, dann steigert das bekanntlich [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Vergütungsmodelle: So kann die Vergütung im Franchising zukunftsgewandt gestalten

Die Digitalisierung und die jungen Generationen X, Y und Z werden unsere Arbeitswelt [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (4.5/5), 2 Bewertungen

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250