Start-up Inkubatoren: Welche gibt es in Deutschland?

14.03.2019 08:08 | Ein Unternehmen gründen

startup-inkubatoren

Inkubator – Brutkasten: Es gibt einen Grund, dass der Begriff aus der Medizin hier verwendet wird. Wie der Brutasten für das Neugeborene soll auch der Inkubator das perfekte Umfeld bilden, um das Überleben zu sichern. Nun handelt es sich in der Geschäftswelt natürlich nicht um das Überleben von Neugeborenen oder Frühgeburten, sondern um frisch gegründete Unternehmen.

>> Lesen Sie auch:

 

Was sind Inkubatoren und was sind ihre Aufgaben?

Bei Inkubatoren handelt es sich um öffentliche Einrichtungen oder Institutionen, die dafür sorgen, dass neu gegründete Unternehmen das ideale Umfeld haben, sich zu entwickeln und entfalten. Dabei wird dafür Sorge getragen, dass Start-up Gründer und Franchisenehmer in den verschiedensten Branchen die Gelegenheit haben, ihr Potenzial und das ihrer Ideen auszuschöpfen. Die Unterstützung, die Inkubatoren ihren Gründern bieten, beinhalten unter anderem Folgendes:

  • Kapital
  • Infrastruktur
  • Dienstleistungen
  • Netzwerk

Die Infrastruktur, mit der die Inkubatoren ihre Gründer versorgen, können alles beinhalten, was diese in der Anfangsphase der Gründung zum Arbeiten brauchen, darunter zum Beispiel Räumlichkeiten, PCs oder Kommunikationsmöglichkeiten. Bei den Dienstleistungsangeboten handelt es sich um Beratungen, Mentorings und Coachings sowie IT, Medien und Banken. Durch ein weitreichendes Netzwerk können die Inkubatoren darüber hinaus auch Kontakte zur Verfügung stellen, wie Beratungsinstitute, Investoren oder andere Unternehmer.

>> Lesen Sie auch: Risikokapital - Was ist das ?

Welche Inkubatoren gibt es in Deutschland?

Da es auch in Deutschland vermehrt Angestellte gibt, die sich der Selbstständigkeit zuwenden wollen, wird auch die Nachfrage nach Fördermitteln und Investitionsmöglichkeiten größer. Kredite oder Darlehen kommen nicht für alle Gründer in Frage und wenn sie es tun, reichen sie oft nicht für die Finanzierung von Start-ups und Franchisestandorten aus. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile auch in Deutschland viele Inkubatoren, die frische Gründer unterstützen. Im Folgendem werden nur ein paar davon genannt:

  • You Is Now
  • hub:raum
  • Project A
  • Rocket Internet
  • Wayra

You Is Now

Hier handelt es sich um den Inkubator der Scout24-Portale. Er befindet sich mit verschiedenen Standorten in München und Berlin. Folgende Mittel zur Unterstützung werden Gründern und Start-ups angeboten:

  • Investition
  • Know-how
  • Ressourcen
  • Reichweite

Die Gründer, die von You Is Now unterstützt werden, bekommen also nicht nur Beträge bis zu 500.000 EUR für die Gründung und Entwicklung ihres Unternehmens, sondern auch sonst ein hohes Maß an Unterstützung. Sie können auf das Know-how der Unternehmensgruppe zugreifen und sich somit wertvolle Informationen aneignen. Die Gruppe an Marktplätzen verfügt durch ihre Tätigkeiten in den vielfältigsten Bereichen viele Ressourcen und eine große Reichweite. Gründer bekommen so die Chance, von verschiedenen Bereichen des Scout24-Netzwerkes zu profitieren. Dabei entstehen Vorteile in Vermarktung, Entwicklung, Skalierung und vielen anderen Aspekten.

hub:raum

Der Inkubator der Deutschen Telekom fokussiert sich auf Start-ups in technologischen Gebieten wie etwa künstliche Intelligenz, Robotics oder Smart Home. Mit der Gründung 2012 in Berlin zählt hub:raum zu den ältesten Inkubatoren Deutschlands und Europas. Durch das Zusammenführen von innovativen Start-ups mit der führenden europäischen Telefongesellschaft will hub:raum neue Unternehmen fördern und Vorteile für beide Seiten kreieren. Hub:raum hat Standorte in Berlin, Krakau und Tel Aviv und hat bereits mit vielen innovativen Start-ups zusammengearbeitet, darunter:

  • Blinkist
  • flexperto
  • Contiamo
  • Reparando

Zur Unterstützung von hub:raum zählen dabei:

  • Investition
  • Coworking Spaces
  • Mentoring
  • Zugang zu Telekom und Experten
  • Start-Up Events wie Hackathons oder Bootcamps

>> Lesen Sie auch: Die spannendsten Start-Ups aus Berlin

Project A

Project A Ventures bietet neben Venture Capital auch einige andere Formen der Unterstützung für Start-up Gründer. Das gegebene Kapital, vereint mit operativer Unterstützung, bietet neuen Start-ups das ideale Umfeld für ihre Entwicklung, vor allem in der schwierigen Startphase. Folgende Arten der Unterstützung werden dabei unter anderem angeboten:

  • Investition
  • Zugang zu Experten
  • Organisation
  • IT Infrastruktur
  • Produkt
  • Design

Laut dem Inkubator der Otto Group sind diese Bereiche essentiell für den Erfolg eines digitalen Unternehmens. Darüber hinaus weiß das Team aus Unternehmern, wie wichtig es ist, dass die frisch gebackenen Gründer nicht nur die richtigen Ansprechpersonen, sondern darüber hinaus auch einen Partner haben, der ihnen mit konkreter Unterstützung zu Seite steht. Gerade in der Frühphase von Unternehmen sind umfassende Hilfestellungen also ausschlaggebend.

Rocket Internet

Rocket Internet hat sich als einer der ersten Inkubatoren in Deutschland etabliert. Er unterstützt und fördert Unternehmen im Bereich Internet und Technologie und ist dabei global tätig. Folgende Bereiche werden von dem Inkubator abgedeckt:

  • Inkubation
  • Investition
  • Wachstum

Rocket Internet unterstützt Unternehmen mit Venture Capital und investiert somit in deren Erfolg und Wachstum. Mit der umfassenden operativen Unterstützung hat der Inkubator bereits zur erfolgreichen Etablierung zahlreicher Unternehmen beigetragen, darunter:

  • Hello Fresh
  • Jumia
  • Global Fashion Group
  • dafiti
  • home24
  • Delivery Hero

Der Inkubator zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass er in vielen Ländern weltweit Unternehmen unterstützt, sondern diese auch durch alle Lebenszyklen begleitet. Von der Seed Phase der Gründung bis hin zu den verschiedenen Wachstumsphasen leistet Rocket Internet Unterstützung und operative Hilfestellung.

Wayra

In der Zusammenarbeit mit dem Telekommunikationsunternehmen Telefónica unterstützt Wayra Start-ups in 10 Ländern weltweit. Dazu gehören unter anderem Deutschland, Spanien, die UK, Venezuela und Brasilien. Durch sein globales Tätigkeitsfeld hat sich der Inkubator als internationales Innovationszentrum etabliert, das sich durch seine technologische Offenheit und die internationale Verknüpfung verschiedener Länder bewährt. Folgende Unterstützung wird hier geleistet:

  • Telefónica als Kunden
  • Venture Development
  • Venture Capital
  • Räumlichkeiten
  • Networking
  • Gemeinschaft und Events
  • Bezahltes Projekt

Die Start-ups, die mit Wayra zusammenarbeiten gewinnen mit Telefónica einen wichtigen Erstkunden und damit auch den Zugang zu einem großen Kundenstamm. Der Inkubator bietet den Gründern nicht nur Venture Capital, sondern auch Venture Development. Experten mit langjähriger Erfahrung helfen den Gründern dabei, herauszufinden, welche Faktoren für den Erfolg ihres Unternehmens wichtig sind, und unterstützen sie dann dabei, ihr Start-up auf den Weg dorthin zu bringen. Es kann auch ein gemeinsames, bezahltes Projekt mit Telefónica gestartet werden. Dies soll dabei helfen, das Start-up in Gang zu bringen.

Darüber hinaus ist Wayra in München ein Punkt, wo sich die unterschiedlichsten Unternehmer bei verschiedenen Events treffen. Es entsteht also eine innovative Gemeinschaft. Dadurch und durch ein globales Netzwerk wird es den Start-up Gründern ermöglicht, sich an dem Wissen vieler verschiedener Beteiligter zu bereichern.

Mit einem Inkubator an der Seite durchstarten

Franchisenehmer und Start-up Gründer leben heute in einer Zeit, in denen sich ihnen die verschiedensten Arten der Unterstützung bieten. Eine davon: die Inkubatoren. Auch in Deutschland ist ihre Hilfe bereits unverzichtbar für viele junge Unternehmen geworden. Nicht nur unterstützen sie die Start-ups in finanzieller Hinsicht, sondern sorgen mit der operativen Unterstützung auch dafür, dass die Investitionen ihre Früchte tragen und das Start-Up nicht ins Scheitern geführt wird.

Jetzt sind Sie dran - Franchise oder Start-Up ?

Andere aktuelle Artikel
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewerten Sie diesen Artikel als Erste/r

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250