Unternehmen sucht Nachfolger: Alles über die Unternehmensnachfolge im Franchising

23.04.2018 15:00 | Ein Unternehmen gründen

Eine Unternehmensnachfolge ist eine durchaus komplexe, langwierige und rechtsbehaftete Angelegenheit. Im Franchising wird sie oft dadurch erschwert, dass sich drei Akteure einigen müssen: Der Franchisegeber, der Franchisenehmer und derjenige, der die Unternehmensnachfolge übernehmen möchte. Erfahren Sie hier, worauf es zu achten gilt, wenn es im Franchising heißt: Unternehmen sucht Nachfolger!

Eine Unternehmensnachfolge sollte gut geplant sein!

Für eine gute Unternehmensnachfolge ist es essentiell, dass Sie sich frühzeitig um die Nachfolgeregelungen kümmern und für die Vorbereitungen ausreichend Zeit einplanen. Die wenigsten Unternehmen haben auf dem Schirm, dass eine Nachfolge rechtzeitig geplant werden sollte, da es sich um eine sehr komplexe Angelegenheit handelt, die nicht unterschätzt werden sollte. Und genau aus diesem Grund sind frühzeitige Nachfolgeregelungen so wichtig, da sie den Fortbestand des Unternehmens sicherstellen.

Gründe für eine Unternehmensnachfolge:

Die Gründe für einen Verkauf können sehr vielfältig sein.

  • Franchisenehmer/-geber geht in Rente – oft wird der Verkauf des Unternehmens fest für ihre Altersvorsorge eingeplant.
  • Der Franchisevertrag läuft aus und wird nicht verlängert.
  • Der Betrieb gehört dem Franchisegeber selbst und er möchte ihn nun zum Verkauf stellen.
  • Der Franchisenehmer/-geber möchte nun andere geschäftliche Interessen verfolgen.
  • Der Franchisenehmer hatte geplant, den Betrieb nur erfolgreich aufzuziehen, um ihn dann gewinnbringend zu verkaufen.
  • Der Franchisenehmer möchte aus persönlichen Gründen verkaufen (z.B. Pflege eines Familienmitgliedes, Umzug, familiäre Gründe, Krankheit, etc.).
  • Der Franchisenehmer möchte aus geschäftlichen Gründen verkaufen (z.B. ausbleibender wirtschaftlicher Erfolg, Unwohlsein im Franchisesystem, etc.).

Bevor Sie sich dazu entscheiden, einen Franchisebetrieb oder aber ein gesamtes Franchisesystem zu kaufen, sollten Sie die Gründe herausfinden, warum sich der aktuelle Besitzer von seinem Betrieb oder gar von dem gesamten System trennen möchte. Denn sollte es daran liegen, dass sich der Franchisenehmer im Franchisesystem unwohl fühlt, sollten Sie in Erfahrung bringen, warum dem so ist. Achten Sie hier vor allem auch auf Ihr eigenes Bauchgefühl – das weiß in der Regel mehr als Ihnen lieb ist! Wichtige Kennzahlen, die Ihnen für Ihre Entscheidung vorliegen, sind zum Beispiel die vorhandenen Betriebszahlen. Diese geben Ihnen einen guten Hinweis darauf, wie es um das Geschäft steht.

Die Vorteile für die Unternehmensnachfolge im Franchising:

Als Käufer eines Franchisebetriebes werden Ihnen dieselben Vorzüge wie auch den anderen Franchisenehmern zuteil. Sprich: Sie erhalten dieselben Schulungen und Trainings wie beim regulären Aufbau eines Franchisebetriebes. Zudem können Sie von Anfang an auf einen treuen Kundenstamm und bereits existierende Geschäftszahlen zurückgreifen. Mithilfe dieser Informationen können Sie besser Ihre wirtschaftliche Zukunft abschätzen.

Das sind die Vorteile, warum Sie sich für eine Unternehmensnachfolge im Franchising entscheiden sollten:

  • Die Marke ist bekannt und verfügt über einen lokalen Kundenstamm.
  • Die Waren- und Geschäftsausstattung ist vorhanden.
  • Die Mitarbeiter sind bereits eingearbeitet.
  • Ihnen liegen wichtige Daten und Kennzahlen über das Unternehmen vor.
  • Beim Franchising ist es in der Regel leichter eine Finanzierung zu erhalten, wenn Sie Fremdkapital benötigen.

Unternehmen sucht Nachfolge im Franchising

Für das Franchising gestalten sich darüber hinaus ein paar Besonderheiten. Je nach dem ob der Franchisenehmer oder Franchisegeber einen Unternehmensnachfolger sucht, sind hier unterschiedliche Dinge zu beachten. Werfen wir einmal einen Blick auf die beiden möglichen Szenarien: Entweder wird ein neuer Franchisegeber oder aber ein Franchisenehmer gesucht.

I. Neuer Franchisegeber gesucht!

Wenn es neuer Franchisegeber gesucht wird, sind die rechtlichen Hürden in der Regel nicht so hoch wie es der Fall beim Franchisenehmer ist. Nichtsdestotrotz ist es für den Franchisegeber meist schwieriger einen Nachfolger zu finden, der auch wirklich alle relevanten Kriterien erfüllt. Aus diesem Grund kann sich auch die Suche nach einem neuen Franchisegeber als sehr komplex gestalten. Was die rechtlichen Voraussetzungen geht, sollte der neue Franchisegeber in der Lage sein, alle bestehenden Verträge seines Vorgängers zu übernehmen. Hierfür ist es oft ratsam professionelle, rechtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch ein neuer Franchisegeber muss eingearbeitet werden. Hier ist es vor allem wichtig, dass er Kontakt zu seinen Franchisenehmern aufnimmt und sie optimal betreuen kann. Hier ist es durchaus empfehlenswert, vorab vertraglich festzulegen, wie lange und wie intensiv die betreute Einarbeitung ausfallen soll. So können Missverständnisse und Unklarheiten vermieden werden!

II. Neuer Franchisenehmer gesucht!

Dieser Fall gestaltet sich nun in der Tat etwas komplexer. Und dabei handelt es sich bei der Unternehmensnachfolge eines Franchisenehmers um die häufigere Variante. Aus rechtlicher Sicht gesehen kommt es hierbei zu zwei neuen Verträgen: Zu einem Unternehmenskaufvertrag zwischen dem bisherigen Franchisenehmer und seinem Nachfolger sowie einem neuen Franchisevertrag zwischen Franchisegeber und neuem Franchisenehmer. Drei Akteure müssen sich also einig werden. Aus diesem Grund sollte die Unternehmensnachfolge vorausschauend geplant werden und Sie sollten darüber nachdenken, einen kompetenten Berater zu Rate zu ziehen, damit Sie alle steuerlichen, rechtlichen und wirtschaftliche Aspekte bedenken.

Die Suche nach dem passenden Nachfolger:

Achten Sie darauf, dass Sie sich an Ihre Vertragsvorgaben zum Thema Unternehmensnachfolge halten. Ein gut strukturierter Franchisegeber klärt solch einen Fall meist bereits schon von Anfang an klar und deutlich, so dass alle wichtigen Modalitäten bereits im Franchisevertrag geregelt sein sollten. So sollten Sie alle wichtigen Informationen zum Weiterverkauf Ihres Franchisebetriebes reglementiert vorfinden. Ebenso gilt es zu beachten, dass der Franchisegeber dem Wechseln des neuen Franchisenehmers zustimmen muss.

Wenn dieser rechtliche Rahmen soweit klar ist, dann sollten Sie auf jeden Fall bedenken, dass Sie Ihren Franchisegeber rechtzeitig über einen neuen Unternehmensnachfolger in Kenntnis setzen, damit dieser frühzeitig bereits in den Prozess mit einbezogen werden kann.

Es ist durchaus sinnvoll gemeinsam mit dem Franchisegeber ein Konzept zur Unternehmensnachfolge auszuarbeiten. Das stellt sicher, dass auch seine Interessen bei der Suche Berücksichtigung finden können. Ebenso kann der Franchisegeber den Franchisenehmer insofern unterstützen, da er vielleicht Kontakt zu einem anderen Franchisenehmer herstellen kann, der Interesse hätte, den Betrieb zu übernehmen.

Der passende Nachfolger

Die mitunter wichtigste Eigenschaft ist, dass der neue Franchisenehmer über alle notwendigen Qualifikationen verfügt. So sollte er das nötige fachliche Wissen, aber auch die finanziellen Ressourcen mitbringen, die relevant sind, um den Betrieb führen zu können.

Für die Einarbeitung des neuen Franchisenehmers sind sowohl der alte Franchisenehmer als auch der Franchisegeber gefordert. Beide sollten ihn dabei unterstützen, ihn langsam aber sicher in die neue Materie einzuarbeiten und ihm so die neue Verantwortung für das Unternehmen zu übertragen. Auch hier gilt: Legen Sie vorab die Dauer und den Umfang der Einarbeitung fest!

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250