Franchising: Auch hier haben Sie unternehmerische Freiheiten!

16.08.2018 14:30 | Ein Unternehmen gründen

unternehmerische freiheiten

Franchising bedeutet für viele eine eingeschränkte Selbstständigkeit. Dabei ist dem gar nicht so, auch das Franchising bietet seinen Franchisenehmern viele unternehmerische Freiheiten. Hier erfahren Sie, welche genau das sind.

Franchising – machen Sie sich eigenständig selbstständig!

Manche verstehen Franchising falsch. Sie nehmen es so wahr, als würde man sich seinen eigenen Job kaufen: Man zahlt dem Franchisegeber Geld, um sein Konzept an seinem eigenen Betrieb umzusetzen und folgt obendrein auch noch den Befehlen von oben. Dem ist allerdings nicht ganz so: Natürlich hat der Franchisegeber als Initiator der Geschäftsidee das Sagen, wie das Business zu laufen hat – er hat es ja auch schließlich konzipiert. Was das angeht, so handelt es sich natürlich nicht um Ihre eigene Geschäftsidee.

Als Franchisenehmer bedeutet es also, dass Sie einwilligen den Vorgaben aus der Franchisezentrale zu folgen. Diese wurden schließlich von Experten mit jahrelanger Erfahrung um Markt entwickelt, so dass diese wissen, was am Markt nachgefragt wird. Der Franchisegeber hat sein Konzept im Laufe der Zeit ständig weiter entwickelt und an neue Marktgegebenheiten angepasst. Nichts desto trotz führen Sie als Franchisenehmer Ihren eigenen Betrieb und genießen hierbei viele Freiheiten. Schauen wir uns diese doch einmal genauer an.

Ihre Freiheiten als Franchisenehmer!

  • Sie verfügen frei über Ihren eigenen Zeitplan.

Manche Franchisesysteme sind natürlich an Öffnungszeiten gebunden, allerdings bedeutet das nicht, dass Sie dann auch persönlich anwesend sein müssen. Wie jeder andere Geschäftsführer auch, so können Sie frei entscheiden, wenn Sie im Franchisebetrieb anwesend und wann Sie für Ihre Familie da sein möchten. Als Franchisenehmer liegt es an Ihnen, ob Sie Vollzeit arbeiten möchten oder Angestellte mit gewissen Aufgaben vertraut machen, so dass Sie sich aus dem Tagesgeschäft mehr zurückziehen können. Sie haben hier die freie Wahl, welches Betriebsmodell Ihnen am meisten zusagt.

  • Ihnen obliegt der Recruiting-Prozess von Mitarbeitern

Egal ob Sie der alleinige Franchisenehmer sind oder den Betrieb gemeinsam mit Ihrer Familie oder Ihrem Partner führen, Sie kümmern sich um das Recruiting Ihrer Mitarbeiter. Ihr Franchisegeber wird Ihnen nicht Mitarbeiter vorab zur Seite stellen, alle Personalangelegenheiten obliegen Ihnen! Sie entscheiden selbst, wie viele Stellen zu besetzen sind und wer das Rennen unter den Kandidaten im Einstellungsprozess macht. Ebenso entscheiden Sie, was Sie Ihren Mitarbeitern zahlen und wie Sie deren Performance verbessern können. Natürlich wird Ihnen der Franchisegeber bei diesen Aufgaben zur Seite stehen, allerdings sind Sie der alleinige Entscheidungsträger in diesen Belangen. Das Gute daran ist, dass die Franchisezentrale dies schon jahrelang macht und ihre Expertise mit Ihnen teilen kann.

  • Sie verfügen über das Werbebudget

Einer der größten Vorteile als Franchisenehmer ist, dass Sie mit überregionalen Werbematerialien ausgestattet werden. Der Franchisegeber versorgt Sie mit ausgeklügelten Materialien, die inhaltlich rund sind und bereits fertig designt wurden. Systemweit erhalten alle Franchisenehmer dieselben Materialien, so dass ein einheitlicher Markenauftritt bundesweit gewahrt wird.

Jedoch sind Sie selbst für die Werbung in Ihrer eigenen Region zuständig. Für Ihren lokalen Markt können Sie selbst Ihr eigenes Werbebudget verwalten und entscheiden, mit welchem Partner Sie hier zusammenarbeiten möchten. Hier genießen Sie komplette Freiheit, was TV Werbespots, Radio Werbungen, postalische Zuschriften, Coupons in Zeitungen oder digitale Werbung angeht. Sie entscheiden, über welchen Kanal Ihr Budget am wirksamsten eingesetzt werden kann.

  • Sie entscheiden darüber, wie stark Sie in Ihrer Community involviert sein möchten.

Vielleicht lieben Sie Fußball über alles und würden gerne einmal die Mini-Kicker-Truppe sponsern. Oder aber Sie träumen von einer Position in der regionalen Wirtschaftskammer. Oder Sie würden gerne Ihren Franchisebetrieb einsetzen, um Gelder für einen guten Zweck zu sammeln.

Gerade auch bei den Franchisegebern ist solch eine Einbindung in die lokale Gesellschaft sehr gern gesehen. Denn schließlich profitiert die Marke stark davon. Einige Franchisemarken pflegen sogar nationale Patenschaften mit gemeinnützigen Organisationen, so dass Ihnen der Weg geebnet wird, diese Bestrebung auf der lokalen Ebene weiter zu führen. Franchisegeber mögen es, wenn ihre Geschäftspartner auf dem lokalen Marktgeschehen Präsenz zeigen.

  • Es liegt an Ihnen, ob Sie expandieren möchten oder aber eben nicht!

Natürlich kann es vorkommen, dass Sie einen Franchisebetrieb eröffnen, bei dem sich eine weitere Expansion schwer gestaltet. Aber an sich ist es nicht der Fall. Denn Franchisegeber werfen in der Regel ein Auge darauf, dass ihre Geschäftspartner stets die Möglichkeit auf eine weitere Expansion haben. Viele Franchisegeber bieten ihren Franchisenehmern oft sogar noch verfügbare Gebiete oder Zonen an, die noch entwickelt werden können.

So beginnen viele Kandidaten davon zu träumen, ihr eigenes Franchise-Reich aufzubauen. Manche entscheiden sich tatsächlich dafür eine gesamte Region nach und nach zu entwickeln – andere nehmen direkt die Aufgabe als Area Developer an. Als Area Developer kommen Ihnen mehr Aufgaben zu: So können Sie beispielsweise Franchisebetriebe an andere Franchisenehmer verkaufen.

Es liegt also an Ihnen, wie groß Sie im Franchising einsteigen möchten!

  • Sie können Ihren eigenen Nachfolger auswählen!

Interessierte Franchisenehmer sollten direkt zu Anfang darüber nachdenken, wie ein möglicher Ausstieg aus dem Franchisesystem aussehen könnte. Das macht es möglich, dass eine Unternehmensnachfolge entspannter angegangen werden kann. Manche Franchisenehmer überlegen sich beispielweise, dass ihre Kinder den Betrieb übernehmen könnten – oder aber sie möchten ein paar Anteile am Unternehmen zur Altersvorsorge behalten. Andere wiederum versuchen den maximalen Wert aus dem Betrieb herauszuholen, um diesen dann gewinnbringend weiter zu verkaufen oder aber die Leitung an einen angestellten Manager zu übergeben. Letzterer Fall macht es möglich, dass Sie weiterhin das Kommando in der Hand haben, wenn im Betrieb wichtige Entscheidungen anliegen.

Franchising = Freiheiten und Unterstützung zugleich!

Der große Vorteil am Franchising ist ja bekanntlich, dass Sie ein gesamtes Netzwerk an weiteren Franchisenehmern um sich haben und auch auf den Support durch die Franchisezentrale setzen können. Sie haben zwar zahlreiche unternehmerische Freiheiten, sind aber dennoch nicht allein, wenn Sie gerne auf Unterstützung angewiesen wären.

Sie sehen also: Franchising gibt Ihnen viel mehr Freiheit als Sie denken. Als Franchisenehmer sind Sie ein rechtlich und finanziell eigenständiger Unternehmer – somit obliegen Ihnen durchaus mehr Freiheiten als Sie vielleicht denken. Jedoch bedarf es auch genau dieser Freiheiten, um als Geschäftsinhaber Erfolg zu haben!

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250