Unternehmerlohn: Das sollten Sie als zukünftiger Franchisenehmer wissen!

08.04.2018 08:40 | Ein Unternehmen gründen

unternhemerlohn franchise artikel

Als zukünftiger Franchisenehmer möchten Sie ja schließlich auch für Ihre Arbeit und Mühen bezahlt werden. Als Franchisenehmer werden Sie sich nicht mehr in einem Angestelltenverhältnis befinden. Sprich: Sie werden daher auch anders entlohnt werden. Für Sie wird der Unternehmerlohn zum Tragen kommen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich dieser zusammensetzt und was Sie zu beachten haben.

Was ist der kalkulatorische Unternehmerlohn?

In der Theorie wird der Unternehmerlohn als die Vergütung verstanden, die dem Unternehmer für seine Tätigkeit im eigenen Unternehmen zusteht. Der zukünftige Unternehmerlohn sollte bei der Preiskalkulation und der Kostenrechnung mit einfließen, er sollte deshalb als eigener Kostenbestandteil erfasst werden. Aus diesem Grund wird oft auch vom kalkulatorischen Unternehmerlohn gesprochen. Denn schließlich sollte auch das Entgelt für eine leitende Tätigkeit im Unternehmen erfasst und kalkulatorisch verrechnet werden.

Die Berechnung des Unternehmerlohns darf bei der Finanzplanung eines Unternehmens nicht vernachlässigt werden, da sich dies gravierend auf die Wirtschaftlichkeit eines jungen Unternehmens auswirken kann.

Hier kommen die sogenannten Opportunitätskosten ins Spiel: Denn der Unternehmer widmet sich genau einem Unternehmen, ihm entgeht somit ein Nutzen, vom dem er bei einem Einsatz in einem anderen Tätigkeitsfeld hätte profitieren können. Und dieser Nutzentgang soll vergütet werden. Klingt kompliziert, das ist aber nicht.

Der kalkulatorische Unternehmerlohn wird folgendermaßen bemessen: Er richtet sich an das durchschnittliche Gehalt eines Angestellten mit gleichwertiger Tätigkeit in einem Unternehmen gleichen Standorts, gleichen Geschäftszweiges und gleicher Bedeutung.

Der Unternehmerlohn beim Franchising:

Dementsprechend sollte der Unternehmerlohn der unterschiedlichen Franchisenehmer relativ identisch sein. Schließlich zeichnet sich ein gutes Franchisesystem dadurch aus, dass alle Franchisenehmer einen identischen Franchisevertrag unterschreiben und somit alle dieselben Voraussetzungen bei Ihrer Existenzgründung haben sollten. Als zukünftiger Franchisenehmer sollten Sie also alle Unterlagen und Dokumente, die Sie von Ihrem Franchisegeber erhalten, genauestens prüfen. Gerade wenn es um Zahlen und Kosten geht, sollten Sie alle Angaben doppelt prüfen. Fragen Sie Ihren Franchisegeber, ob ein kalkulatorischer Unternehmerlohn vorgesehen ist oder wie es um Ihre Vergütung steht.

Für den Fall, dass es in Ihrem Franchisesystem nicht vorgesehen ist, überlegen Sie sich, ob Sie bereit sind, das Risiko einzugehen. Im nächsten Kapitel erfahren Sie, was Sie beim Thema Unternehmerlohn beachten zu haben.

Wie setzt sich der Unternehmerlohn zusammen und was müssen Sie bei der Berechnung beachten?

Wie bei der herkömmlichen Existenzgründung gehört Ihr Unternehmerlohn in den Businessplan. Wie bereits erwähnt ist die Kalkulation des Unternehmerlohns entscheidend für die Finanzplanung einer selbstständigen Unternehmung. In Ihrem Businessplan haben Sie alle geplanten Kosten und zukünftigen Umsätze anzuführen, um sich einen runden Überblick über die Wirtschaftlichkeit Ihrer Unternehmung machen zu können.

Der Unternehmerlohn ist deshalb so entscheidend, da dieser sicher stellt, dass der Unternehmer auch nach der Gründung weiterhin die Kosten für seine private Lebensführung tragen kann. Denn die Liquidität Ihres eigenen Betriebes und die Deckung Ihrer eigenen Lebenskosten sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Stellen Sie also sicher, dass Sie bei der Erstellung Ihres Businessplans Ihre eigene Liquidität nicht außer Acht lassen. Berechnen Sie also in einem ersten Schritt erst einmal Ihre privaten Kosten, denn diese stellen die Grundlage dar, um den Unternehmerlohn anzusetzen. Zu Beginn kann dieser noch niedriger sein, stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Betrieb finanziell rund läuft. Planen Sie also anfangs einen Unternehmerlohn auf eher niedrigerem Niveau ein. Nach einiger Zeit mit steigenden Umsätzen sollten Sie dann allerdings mit einer höheren Entlohnung rechnen.

Was gilt es bei der Kalkulation des Unternehmerlohns zu beachten?

Bei der Kalkulation des Unternehmerlohns sollten Sie zwei Aspekte im Blick behalten:

  • Wie hoch liegen die Kosten für die private Lebensführung?
  • Wie hoch ist ein marktübliches Geschäftsführergehalt in der Branche beziehungsweise beim Franchising?

Gerade in der Anfangsphase einer Gründung können finanzielle Durststrecken auf Sie zukommen. Das ist ein nahezu natürliches Phänomen bei einer Existenzgründung, deshalb sollte sicher gestellt sein, dass Sie trotzdem noch Ihre privaten Kosten decken können. Achten Sie also darauf, dass Sie vor allem in den ersten Monaten möglichst kostensparend vorgehen und Ihren eigenen Unternehmerlohn auf diese Weise noch weiter drücken können.

Stellen Sie hierzu eine detaillierte Liste auf und machen Sie sich all Ihrer privaten Kosten bewusst. Versuchen Sie gerade in der Anfangsphase alle unnötigen Ausgaben auf ein Minimum zu reduzieren.

Folgende Punkte sollten Sie bei der Berechnung Ihrer Kosten beachten:

  • Haushalt

Wie hoch ist Ihre Miete?

Was gilt es an Wohnnebenkosten zu tragen?

Wie viel Geld geben Sie wöchentlich und monatlich für Lebensmittel aus?

Wie hoch sind die Kosten für laufende Mobilfunkverträge?

Wie viel Geld geben Sie im Monat für Shopping und neue Kleidung aus?

  • Finanzen

Haben Sie Fremdkapital für die Finanzierung Ihrer Gründung aufgenommen? Wie steht es diesbezüglich um die Zinsen? Was müssen Sie bei der Kredittilgung beachten? Haben Sie ausreichend Rücklagen in der Hinterhand für die Zahlung von Steuern? Eventuell werden Steuervorauszahlungen oder -Nachzahlungen fällig.

  • Versicherungen

Welche Versicherungen müssen monatlich beglichen werden?

Kranken-, Pflegeversicherung?

Haftpflicht- und Hausratversicherungen, etc.?

Wie steht es um die Einzahlung in die Rentenversicherung? Oder nutzen Sie eine andere Art der Altersvorsorge? Denken Sie auch an Ihre Zukunft!

  • Mobilität und Freizeit

Besitzen Sie ein Auto, was Sie zu finanzieren haben? Wie hoch liegen hier die Kosten?

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit? Planen Sie ausreichend Geld für Kino- und Restaurantbesuche sowie Geschenke ein!

Tipp: Gehen Sie bei der Berechnung Ihrer privaten Ausgaben ruhig etwas großzügiger vor und kalkulieren Sie eher höhere als niedrigere Ausgaben. Dies lässt Spielraum für unvorhergesehene Ereignisse wie beispielsweise Unfälle oder Krankheiten. So gehen Sie auf Nummer sicher, dass Sie nicht direkt in Geldnot geraten.

Tipps wie Sie als zukünftiger Franchisenehmer in der Anfangsphase über die Runden kommen können!

Beachten Sie zusätzlich folgende Tipps, um Ihre Ausgaben möglichst gering zu halten. So fällt Ihnen das Sparen garantiert leichter! Und am Ende werden Sie mit dem üppigeren Unternehmerlohn belohnt!

  • Leasing

Schon mal über Leasing nachgedacht? So können Sie auch im geschäftlichen Bereich sparen und teure Anschaffungskosten vermeiden. Leasen Sie Maschinen und Anlagen statt sie zu kaufen. Zudem können Sie so auch von steuerlichen Vorteilen profitieren!

  • Home Office

Sollten Sie sich für ein Online Business Franchise entschieden haben, benötigen Sie nicht unbedingt ein eigenes Büro. Stattdessen können Sie Ihre Kunden vor Ort besuchen. So sparen Sie on top auch noch die Kosten für die Miete.

  • Bescheidenheit

Wenn Sie sich für eine Existenzgründung via Franchising entscheiden, sollten Sie Ihren bisherigen Lebensstil ein wenig herunterschrauben und etwas bescheidener leben, um unnötige Kosten möglichst gering zu halten. Meiden Sie also teure Restaurants, Luxusurlaube und unnötige Ausgaben!

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250