Verantwortung übernehmen: Was sollten Franchisegeber & Franchisenehmer beachten?

21.04.2019 14:00 | Diverse Themen - Trends

verantwortung uebernehmen

Als Franchisenehmer und Franchisegeber sind Sie Boss – Sie managen einen eigenen Betrieb oder aber eine gesamtes Franchisesystem. In Ihrer Rolle als Führungsperson müssen Sie täglich Entscheidungen treffen und die Verantwortung für diese übernehmen. Als Franchisenehmer haben Sie die Befugnis vom Franchisegeber als höhere Instanz erhalten, dass Sie die Autorität für das System übernehmen. Und zwar bedeutet das, dass Sie von nun als für Ihr Handeln wie auch Ihr nicht Handeln Verantwortung übernehmen werden – und die daraus resultierenden Konsequenzen tragen müssen.

Verantwortung übernehmen: Zwischen Pflichterfüllung und Konsequenzen

Sowohl im Privatleben als auch im Businessalltag kommen wir nicht drum herum: Wir müssen Verantwortung für unser Handeln übernehmen. Und dabei fällt es vielen Menschen sehr schwer, in ihrem Leben eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen. Aus diesem Grund verzögern viele sogar das Treffen einer Entscheidung unterbewusst, da sie hoffen, die Angelegenheit würde sich von alleine regeln. Jedoch liegen sie falsch: Denn wir tragen immer die Verantwortung – egal, ob wir eine Entscheidung treffen oder aber nicht, denn mit den Konsequenzen müssen wir schließlich selbst leben. Und sollten dabei wir selbst nicht aktiv die Verantwortung übernehmen, übergeben wir jemand anderem das Recht, dies für uns zu tun. Und schon sehen wir uns in der Opferrolle: Denn wenn uns die Entscheidung missfällt, beklagen wir uns darüber – jedoch gehen diese Schuldzuweisungen ins Leere: Wir haben durch das nicht Handeln schließlich die Entscheidung getroffen, dass andere über uns verfügen dürfen!

Goodbye Opferrolle, Willkommen Schöpferrolle!

Von daher gilt: Übernehmen Sie lieber von vorn herein die Verantwortung und fällen Sie die Entscheidungen, die Ihnen zusagen. Stehen Sie für Ihr Handeln, Ihre Gefühle, Bedürfnisse, Denken, Ängste und Sorgen ein – und tragen Sie bewusst die Konsequenzen dafür, die sich daraus ergeben. Es kann beängstigend sein, die Verantwortung zu übernehmen, aber die gewisse Portion Selbstverantwortung bereichert das Leben ungemein, man kann erfüllter und befreiter leben. Und schließlich ist es auch eine essentielle Fähigkeit, die Sie als angehender Franchisenehmer mitbringen sollten.

>>> Lesen Sie hier mehr, worauf es ankommt, um Franchisepartner zu werden. Und checken Sie gegen, ob Sie über die entscheidenden 8 Dinge verfügen, auf die es als Franchisenehmer ankommt.

Führungspositionen im Franchising: So übernehmen Sie Verantwortung in Ihrem Unternehmen!

Gerade im Arbeitsleben ist kann es eine unbequeme Angelegenheit sein, Verantwortung zu übernehmen. Und zwar ist das vor allem der Fall, wenn es sich um negative Verantwortlichkeiten handelt oder aber man für etwas gerade stehen muss, was nicht geklappt hat. Sei es, dass ein Projekt geplatzt ist oder ein Kunde unzufrieden ist.

Je höher die Position, desto größer die Verantwortung

Führungskräfte wie Franchisenehmer oder Franchisegeber können zur Rechenschaft gezogen werden, wenn Sie Entscheidungen getroffen haben, die nicht förderlich für das Unternehmen waren. Natürlich werden Manager und Bosse aus genau diesem Grund auch finanziell besser vergütet: Wer Verantwortung übernimmt, der hat auch höhere Gehaltsförderungen. Wer Verantwortung übernimmt, dem werden von einer höheren Instanz gewisse Pflichten übertragen. Im Fall des Franchising übergibt der Franchisegeber dem Franchisenehmer die Verantwortung für einen eigenen Betrieb. Allerdings ist diese Verantwortung auch mit gewissen Pflichten verbunden: Er ist dem Franchisegeber gegenüber rechenschaftspflichtig. Erfüllt der Franchisenehmer seine Pflichten nur unzureichend, so muss er mit Konsequenzen rechnen – welche positiv wie negativ ausfallen können. Das gleiche Bild zeichnet sich, wenn Sie als Franchisenehmer einem Mitarbeiter mehr Verantwortung übergeben.

Um Missverständnisse und Unklarheiten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

>> Erfahren Sie mehr:

So übernehmen und übergeben Sie Verantwortung im Unternehmen

  • Übergeben Sie explizit Verantwortung!

Wenn man an einen Mitarbeiter Verantwortung übergeben möchte, dann stellt ein klarer Auftrag die richtige Basis dar! Denn nur wenn explizit geklärt wird, welche Pflichten es gibt, welche Ziele angestrebt werden sollen und was genau der Zweck dahinter ist, ist der Arbeitsauftrag klar. Fehlt dem ausführenden Mitarbeiter die nötige Information, fällt es ihm sicherlich schwerer, einen guten Job zu machen. Zeitgleich sollten Sie auch deutlich machen, wo die Grenzen der Verantwortung liegen, damit der Mitarbeiter weiß, in welchem Rahmen er sich bewegen kann.

Es reicht daher nicht aus, einmal mit einem „Mach mal… Passt schon!“ Verantwortung an jemanden zu übertragen. Wer die Rahmenbedingungen für einen Auftrag nicht klar erläutert, der muss mit Konflikten und Schuldzuweisungen rechnen, sollte etwas schief gehen. Nur wenn ein klarer Auftrag erteilt wird, kann auch dementsprechend Verantwortung übernommen werden.

  • Die richtige Kommunikation ist der Schlüssel!

Wer Verantwortung übernimmt, muss Rechenschaft ablegen. Und zwar umfasst dies, dass man als Projektverantwortlicher oder Vorgesetzter alle Beteiligten über den Status, zukünftige Pläne, Fortschritte oder aber Hindernisse informiert. Nicht nur die Führungsebene auch die Mitarbeiter sollten informiert werden. Aus diesem Grund spielt in vielen Franchise-Unternehmen Berichte eine wichtige Rolle. Sie dienen als Nachweis, wenn es darum geht, Rechenschaft abzulegen. Alle Beteiligten werden so schwarz auf weiß aufgeklärt, so dass es keine Möglichkeit für Ausreden gibt. Dies ist vor allem relevant, wenn bei der Pflichterfüllung was schief gegangen ist. Oft verwenden wir eine undurchsichtige Detailtiefe an, um über den wahren Status eines Projekts hinwegzutäuschen.

Wer Verantwortung übernimmt, der sollte sich vorab klar machen, dass zur Pflichterfüllung auch durchaus schlechte Nachrichten dazu gehören können. Ist dem so, stehen Sie selbst für diese Herausforderung ein, beteiligen Sie sich in keinem Fall am Fingerpointing und weisen die Schuld jemand anderem zu. Stehen Sie auch in negativen Momenten für Ihre Verantwortung ein – genau das macht einen starken Chef aus!

  • Aus Fehlern lernt man!

Kommt man seiner eigenen Verantwortung nicht nach, muss man mit Konsequenzen rechnen. Läuft es gut, ernten wir Lob. Erfüllen wir eine Aufgabe nicht, hagelt es Kritik. Aber auch dies ein entscheidender Aspekt beim Übernehmen von Verantwortung. Erfüllt man seine Pflichten nur unzureichend, kann es letztlich sehr hilfreich sein, eine klare Ansage zu bekommen: Nur so können wir lernen, was wir in Zukunft besser machen können! Von daher gilt: Fordern Sie durchaus Feedback ein, wenn Sie Verantwortung übernehmen, nur so können Sie an Ihren Aufgaben wachsen. Beim verantwortungsvollen Handeln steht die Schuldfrage außen vor, vielmehr geht es darum, die gesteckten Ziele zu erreichen.

>>> Lesen Sie hier, wie Sie an Ihrer Kritikfähigkeit arbeiten können. Hierbei handelt es sich um eine sehr wichtige Eigenschaft als Führungsperson im Franchising.

Worauf kommt es an, wenn Sie in der Geschäftswelt Verantwortung übernehmen?

Wer sich als Franchisenehmer selbstständig machen möchte, der sollte über ein gesundes Pflichtbewusstsein verfügen. Denn dies hilft, dass Sie der übergebenden Verantwortung auch bewusst nachkommen können.

Es ist wichtig, dass Sie zum einen über die Skills verfügen, die zur Erfüllung der Pflichten nötig sind. Ist dem nichts so, kann es der Fall sein, dass die übertragene Aufgabe nur teilweise erfüllt wird. Ebenso ist es kritisch, dass Sie mit der nötigen Motivation zur Tat schreiten. Und letztlich braucht derjenige, der Verantwortung übernimmt, ausreichend Freiheiten und Flexibilität, um der Pflichterfüllung angemessen nachkommen zu können.

Auf das Franchising übertragen bedeutet das, dass der Franchisenehmer über die Qualifikationen verfügt, auf die es zur Ausführung des Franchisekonzeptes ankommt. Zudem benötigt er den entsprechenden Unternehmergeist und sollte Freude daran haben, aktiv mit anzupacken und Dinge umzusetzen. Und letztlich werden ihm im Rahmen des Franchisevertrages gewisse Freiheiten zugestanden, damit er das Konzept an seinem eigenen Standort umsetzen kann. Das Franchising setzt also perfekte Rahmenbedingungen, damit die Geschäftspartner angemessen Verantwortung übernehmen können.

Andere aktuelle Artikel
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewerten Sie diesen Artikel als Erste/r

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250