8 Voraussetzungen, die ein erfolgreicher Franchisenehmer erfüllen muss

03.07.2018 14:30 | Ein Unternehmen gründen

voraussetzung franchisenehmer

Sie überlegen sich als Franchisenehmer selbstständig zu machen? Wissen Sie, auf welche Qualitäten es hier ankommt? Welche Eigenschaften bringen erfolgreiche Franchisenehmer mit? Dieser Artikel klärt Sie darüber auf, was den Schritt in die Selbstständigkeit einfacher macht.

Die Grundvoraussetzungen für erfolgreiche Franchisenehmer

Wenn man sich via Franchising selbstständig machen möchte, dann sollte man offensichtlich über ein hohes Durchhaltevermögen, ein unternehmerisches Gespür und ein hohes Einfühlungsvermögen verfügen. Schließlich leiten Sie als zukünftiger Franchisenehmer ein eigenes Unternehmen, managen Ihr Personal und beraten Ihre Kunden. Abgesehen davon sollten Franchisenehmer aber auch andere Eigenschaften mitbringen, denn schließlich handelt es sich beim Franchising um eine ganz spezielle Selbstständigkeit: Als Franchisenehmer übernehmen Sie ein etabliertes Geschäftskonzept, führen Ihren Standort zwar unternehmerisch und rechtlich eigenständig, Sie haben sich aber zeitgleich auch an die Vorgaben Ihres Franchisegebers zu halten. Sie werden Teil einer bekannten, etablierten Marke – einem einheitlichen Marktauftritt kommt somit eine Schlüsselfunktion zu. Sie werden eigenständiger Unternehmer, haben sich allerdings an einige Regeln und Vorgaben zu halten.

Dieser Artikel klärt Sie über 8 wichtige Aspekte auf, auf die es bei einer Gründung mit Franchising ankommt. So wird Ihre Unternehmensgründung zum Erfolg!

1. Sie sollten für Ihre Existenzgründung brennen!

Jetzt mal Hand auf’s Herz: Wie lange überlegen Sie schon, sich selbstständig zu machen? Sie sollten nicht aus der Laune heraus eine Gründung via Franchising in Betracht ziehen, sondern diese schon länger im Hinterkopf gehabt haben. Bei einer Unternehmensgründung via Franchising bindet man sich meist auf lange Jahre an ein Konzept und an einen Franchisegeber. Sie sollten sich also sicher sein, dass es das ist, was Sie auch tatsächlich machen möchten!

Gerade auch wenn Sie Quereinsteiger sind, ist Franchising eine sehr spannende Möglichkeit für Neuunternehmer: Denn der Franchisegeber ist stets zur Seite und unterstützt Sie, wo er nur kann. Zudem erhalten Sie gerade am Anfang eine intensive Einarbeitung, so dass Sie über all das nötige Know-How verfügen, um einen Standort eigenständig managen zu können. Aus diesem Grund ist eine positive Motivation, ein Brennen für das Business und ausgeprägte Sozialkompetenzen wichtiger als eine einschlägige Berufserfahrung vorab. Darauf kommt es auch den meisten Franchisegebern an, wenn sie ihre zukünftigen Geschäftspartner kennenlernen.

2. Herzblut, Ehrgeiz und eine große Portion Motivation!

Die Motivation wurde ja bereits angesprochen. Als Gründer kommt es vor allem auf Ihr Engagement und Ihren Ehrgeiz an. Sie müssen sich für das Geschäftskonzept begeistern und leidenschaftlich für seine Umsetzung einsetzen können. Gerade auch für schwierige Zeiten ist Ihre Selbstmotivation und Begeisterung gefragt: Überall im Leben warten schließlich schwierige Situationen auf uns. Als Franchisenehmer sollten Sie also Ruhe bewahren, wenn es zu Problemen mit Kunden, Mitarbeitern oder aber im Tagesgeschäft kommt. Auch diese Dinge stellen ein Teil der Selbstständigkeit dar und genau hier kommt es auf Ihr Herzblut und Ihre Leidenschaft an!

3. Sind Sie ordnungsliebend und ein Organisationstalent?

Als Unternehmer sollten Sie ordnungsliebend sein und sich an Systemvorgaben halten können. Als Manager eines Standortes kommt es auf Ordnung und Struktur an: Sie müssen sich um viele Formalitäten kümmern, das Franchisekonzept korrekt erfassen und ein sinnvolles Ablagesystem etablieren können. In Ihrem Kopf sollte es genauso ordentlich zugehen wie auf Ihrem Schreibtisch, damit Ihnen nichts durch die Lappen geht und Sie stets alles im Blick behalten. Für den Fall, dass Sie schon mal eine kaufmännische Position ausgeführt haben, wissen Sie ja sicherlich bereits, wie wichtig eine strukturierte Ordnung ist. Als Franchisenehmer kommt es auf eine gute, professionelle und strukturierte Büroorganisation an.

4. Sie sollten Ihr privates Umfeld in Ihre Gründung mit einbeziehen!

Auch wenn Sie es sind, der sich selbstständig macht, so sollten Sie auch Ihr privates Umfeld in Ihre Existenzgründung miteinbeziehen. Denn als Franchisenehmer wird viel Verantwortung und Arbeit auf Sie zukommen, so dass dies unweigerlich auch Veränderungen für Ihr Privatleben darstellen wird. Als Franchisenehmer werden Sie zeitlich und finanziell ganz anders eingespannt werden: Zum einen werden Sie gerade am Anfang mehr Zeit für den Geschäftsaufbau Ihres Unternehmens einplanen müssen und zum anderen stellt eine Gründung eine finanzielle Investition dar, so dass Sie mit privaten Ausgaben kürzer treten müssen. Gerade am Anfang sind keine luxuriösen Anschaffungen oder längere Urlaube möglich. Aus diesem Grund sollte eine Gründung mit Ihrem Partner und Ihrer Familie abgeklärt werden, um spätere Probleme und Streitpunkte aus dem Weg zu räumen. Je mehr Unterstützung Sie von Ihrem privaten Umfeld erhalten, umso besser und erfolgreicher können Sie das Projekt Existenzgründung via Franchising angehen.

5. Das finanzielle Polster: Ohne Moos, nix los…

Das zur Verfügung stehende Eigenkapitel ist ebenso ein entscheidender Faktor. Die Franchisegeber haben meist strenge Vorgaben, was die Höhe des einzubringenden Eigenkapitals angeht. Je nach Franchisesystem und je nach Branche fällt dies unterschiedlich hoch aus. Als Eigenkapital zählen in der Regel Grundstücke, Wertpapiere, Immobilien und Wertgegenstände. Zudem ist es ratsam, dass Sie über ein finanzielles Polster verfügen: Gerade für die Anfangszeit und den Geschäftsaufbau können finanzielle Durststrecken auf Sie zukommen, sodass ein finanzieller Puffer hilfreich ist.

6. Sozialkompetenzen sind wichtiger als eine eingehende Berufserfahrung!

Klingt verrückt, ist aber so: Beim Franchising erlernen Sie vorab all das wichtige Know-How, worauf es für das Führen eines eigenen Standortes ankommt. Aus diesem Grund richtet sich Franchising auch explizit an Quereinsteiger. Woran liegt das? Als Franchisenehmer kommt es vor allem auf Ihre sozialen Fähigkeiten an! Können Sie ein Team führen und motivieren? Können Sie sich in Ihre Kunden hineinversetzen? Wie extrovertiert und kommunikativ sind Sie? Als Franchisenehmer sollten Sie ein Teamplayer sein und über Führungsqualitäten verfügen. Alle anderen hard skills erlernen Sie beim Geschäftsaufbau.

7. Achten Sie auf Ihre Work-Life-Balance!

Gerade am Anfang, wenn Sie Ihr Geschäft aufbauen, werden Sie mehr als 40 Stunden die Woche arbeiten. Ihr Franchisebetrieb wird zu ein lebenserfüllenden Aufgabe werden, die hin und wieder kurze Nächte oder aber keine Wochenenden bedeutet. Deshalb ist Ihre Motivation und Ihr Herzblut auch so entscheidend! Wenn Sie sich für Franchising entscheiden, dann werden Sie eine intensive Verpflichtung eingehen – dessen sollten Sie sich bewusst sein. So kommt es oft in der Anfangsphase vor, dass Sie Ihre Wochenenden für Weiterbildungen oder andere Veranstaltungen „opfern“ müssen. Dies ist wichtig, um einen Franchisebetrieb erfolgreich aufzubauen. Im Gegenzug erhalten Sie als Franchisenehmer natürlich auch viele Freiheiten und Vorzüge. Auf die richtige Balance kommt es immer an.

8. Franchising heißt Regeln befolgen!

Als Franchisenehmer werden Sie Teil einer erfolgreichen Marke. Diese Marke verfügt meist über eine gewisse Markenbekanntheit und zeichnet sich dadurch aus, dass sie einheitlich auftritt. Aus diesem Grund haben Sie sich als Franchisenehmer an gewisse Regeln und Vorgaben des Franchisegebers zu halten. Das erleichtert Ihnen den Einstieg, da Sie auf standardisierte Arbeitsprozesse, ein ausgeklügeltes überregionales Marketingpaket und eine vorgeschriebene Ladeninneneinrichtung zurückgreifen können – dies macht gerade am Anfang vieles leichter! Andererseits bedeutet es für Sie, dass Sie sich vollständig an die Vorgaben zu halten haben und nur bedingt eigene unternehmerische Ideen umsetzen können. Als Franchisenehmer müssen Sie somit einen eingeschränkten unternehmerischen Freiraum in Kauf nehmen, Sie kommen dafür aber in den Genuss zahlreicher Vorteile. Hier muss jeder selber wissen, was ihm wichtiger ist.

Andere aktuelle Artikel

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250