Babypause: So gelingt der Wiedereinstieg ins Arbeitsleben

Veröffentlicht am

babypause franchising

Vor allem junge Mütter haben es oft schwer, nach einer Babypause den beruflichen Wiedereinstieg zu finden. Damit alles glatt geht, raten wir, dass Sie als Angestellter bereits während der Schwangerschaft die Weichen für den Wiedereinstieg stellen, um Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen. Wer einen beruflichen Neuanfang starten möchte, der kann eine Babypause zur eigenen Existenzgründung nutzen. In der Welt des Franchising warten zahlreiche interessante Konzepte auf Sie! Erfahren Sie in unserem heutigen Artikel alles Wissenswerte, wie Sie Ihre Elternzeit planen sollten und wie Sie als Franchisenehmerin den beruflichen Neustart wagen können.

Vor der Babypause gilt: Planen Sie Ihre Elternzeit und den Wiedereinstieg!

Wer als Arbeitnehmerin schwanger wird, der sollte sich Gedanken um die Zukunft und damit auch dem beruflichen Wiedereinstieg machen. Sobald Sie Ihre Schwangerschaft im Unternehmen bekannt geben, sollten Sie wissen, wie Sie die Vertretung und den Wiedereinstieg angehen wollen. Und zwar liegt das vor allem daran, da Sie sich in diesem Moment in der vermutlich besten Verhandlungsposition befinden: Vor dem Eintritt in die Elternzeit kann sich noch niemand vorstellen, wer Ihre Aufgaben übernehmen wird. Ist man erst einmal in der Babypause, sehen Chef und Kollegen, dass man sehr wohl auch ohne Sie auskommen kann.

Schwanger im Betrieb – wie gehen Sie vor?

Wer als Angestellte schwanger ist, der sollte auf jeden Fall den Vorgesetzen mit ins Boot holen und diesen als ersten informieren. Schließlich sollten Sie persönlich die Nachrichten überbringen und diese Information sollte nicht als Büroklatsch im Chefzimmer ankommen. Ist die Katze aus dem Sack, geht es darum, Ihr künftiges Arbeitsmodell festzulegen: Wie sollen Ihre Aufgaben während der Babypause umverteilt werden und wie gedenken Sie Ihren Wiedereinstieg zu gestalten? Fordern Sie konkret flexible Arbeitszeiten ein, formulieren Sie, wie das Arbeitsmodell in Teilzeit aussehen könnte und überlegen Sie, welche Projekte auch in Teilzeit zu betreuen sind. Bringen Sie ruhig das Thema Home Office ins Gespräch, falls Sie Arbeit von zu Hause erledigen könnten.

Die Fallen der Babypause: Worauf gilt es zu achten?

Wenn Frauen länger in der Babypause bleiben möchten und sich im Anschluss einen neuen Job suchen, der besser passt, um Karriere und Kinderwagen miteinander zu vereinen, dann haben viele Damen oft entweder einen zu hohen Anspruch an den Job oder aber sie suchen sich einen Job, für den sie zu überqualifiziert sind.

Nach der Babypause zurück in die Arbeitswelt…

Viele junge Mütter, die ihren Schützling zu Hause lassen und wieder in die Arbeitswelt einsteigen, suchen sich einen Job mit nahezu utopischen Ansprüchen. Denn wenn man schon das Kind in einer Betreuung geben muss, dann soll die neue Stelle bitteschön perfekt sein! Sprich: Top Bezahlung, nettes Arbeitsumfeld, tolles Team und eine sinnhafte Tätigkeit, die auch noch Spaß macht. Allerdings ist diese Art der Jobsuche in der Regel zum Scheitern verurteilt – die Ansprüche sind einfach zu hoch. Andere Mütter wiederum entscheiden sich einfach für das Jobben gehen, um während der Kinderbetreuung möglichst flexibel zu bleiben. Selbst im 21. Jahrhundert ist es aufgrund von klassischen gesellschaftlichen Strukturen der Fall, dass die Frau zu Hause bleibt.

… oder aber in die eigene Existenzgründung?

Die Mehrheit der Mütter möchten nach der Babypause zurück ins Angestelltenverhältnis, nur ein Bruchteil denkt über die Selbstständigkeit nach. So jobben junge Mütter lieber in einem Klamottenladen, anstatt dass sie selbst einen eigenen gründen. Und dabei muss das nicht unbedingt mehr Zeitaufwand bedeuten als das Nachgehen einer Tätigkeit in Teilzeit! Denn Franchising macht eine Gründung als Franchisenehmerin um einiges einfacher! Und obendrein passen das Franchising und junge Mütter bestens zusammen.

3 Gründe, die für das Franchising nach der Babypause sprechen!

Wer über eine Gründung nachdenkt, der sollte den Weg in die Selbstständigkeit über das Franchising gehen. Man erhält ein bereits funktionierendes Konzept, so dass man das Rad nicht neu erfinden muss, während man sich auf umfassende Unterstützung vor, während und nach der Eröffnung verlassen kann, damit das Franchise-Unternehmen auf einem soliden Fundament steht.

Cheffin sein: Genießen Sie als Franchisenehmerin eine möglichst große Flexibilität!

Wer als Franchisenehmerin den beruflichen Wiedereinstieg nach der Babypause wagen möchte, der kann diesen in Vollzeit oder aber in Teilzeit wagen. Denn nur weil man gründet, heißt das nicht, dass eine Teilzeittätigkeit nicht möglich ist. Auch das Franchising bietet attraktive Optionen in Teilzeit oder gar im Home Office an! Finden Sie das Modell, was am besten zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt. Darüber hinaus können Sie als Geschäftsfrau ihre Zeit selber frei einteilen, so dass Sie die Kinderbetreuung und den Job optimal organisieren können. Dadurch, dass Sie ein etabliertes Franchisekonzept ausführen, können Sie einen Kickstart als weibliche Unternehmerin hinlegen und haben einen enormen Zeitvorsprung gegenüber anderen Gründerinnen, die komplett in Eigenregie ihr eigenes Unternehmen aufbauen möchten.

Profitieren Sie von einer einfacheren Finanzierung Ihrer Selbstständigkeit!

Natürlich stellt die eigene Familienplanung ein außerordentliches, finanzielles Projekt dar – ähnlich sieht es bei einer Gründung aus: Wer sein eigenes Unternehmen gründen möchte, der geht ein offensichtliches unternehmerisches Risiko ein. Aus diesem Grund gilt es vor der Gründung mit Franchising abzuwägen, wie gut es um die Chancen und den Erfolg Ihres Unternehmens steht. Das Gute am Franchising ist jedoch, dass Sie ein etabliertes Geschäftskonzept nutzen können, was höhere Erfolgsquoten als die Gründung in Eigenregie aufweist. Schließlich erhalten Sie vom Franchisegeber umfassende Schulungen und eine intensive Einarbeitung, so dass Sie optimal auf das Führen des eigenen Betriebes vorbereitet werden. Außerdem können Sie dank der Erfahrung des Franchisegebers meist einfacher an Fremdkapital kommen: Er hilft bei der Erstellung eines Businessplans und da das Franchisekonzept den Kreditgebern meist bekannt ist, stehen die Aussichten auf eine Kreditzusage meist besser.

Und das Beste: Sie sind nicht allein!

Wie bereits erwähnt, erhalten Sie vor, während und nach der Eröffnungsfeier in der Regel umfassende Unterstützung aus der Franchisezentrale, so dass Sie mit einem erfahrenen Partner an Ihrer Seite das Projekt Selbstständigkeit erfolgreich angehen können. Abgesehen davon profitieren Sie als Franchisenehmerin von ständigen Weiterbildungsmaßnahmen und Unterstützungsdienstleistungen, so dass Sie als Geschäftsfrau nie wirklich allein mit Ihrem Business gelassen werden. Neben dem Franchisegeber können Sie auf die Stärke des gesamten Franchisenetzwerkes setzen: Unterstützen Sie sich gegenseitig und tauschen Sie sich aus – gemeinsam sind Sie stark!

Wagen Sie Neues: Werden Sie Franchisenehmerin!

Profitieren Sie als Franchisenehmerin von den zahlreichen Vorteilen eines Franchise-Unternehmens. Genießen Sie Ihre Elternzeit zu Hause mit Ihrem Sprössling und nutzen Sie die Babypause, um einen neuartigen Wiedereinstieg in die Berufswelt zu gehen: Und zwar als Franchisenehmerin!

Andere aktuelle Artikel

Kompetenzen einer Führungskraft: Welche Kompetenzen benötigen Franchise-Unternehmer?

Als Franchisegeber oder Franchisenehmer sollten Sie über gewissen Qualitäten und [...]


Influencer Werbung: Wissenswertes für Franchise-Unternehmer

Die Influencer auf Social Media sind in aller Munde: Überall sehen wir die Hashtags [...]


Casual Kleidung: Professionelle Garderobe für den Sommer

Der Sommer heizt uns aktuell ordentlich ein. Wenn das Thermometer die 35-Grad-Marke [...]


Startkapital: Wie viel braucht man wirklich?

Wenn man sich dazu entschließt, sich beruflich selbstständig zu machen, zieht [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN

Ruff's Burger: Gründen Sie Ihr eignes Burger-Restaurant

Das Franchise-Unternehmen Ruff’s Burger hat seinen Ursprung in der mobilen Gastronomie [...]


EIN FRANCHISE ERÖFFNEN - FRANCHISENEHMER WERDEN

Briefkastenfirma gründen: Wieso & weshalb?

Oft werden in Bezug auf Steuerskandale auch so genannte Briefkastenfirmen genannt. [...]


VERBÄNDE, INSTITUTIONEN ETC.
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (4.5/5), 1 Bewertung

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Übrige Zeichen: 250