Crowdfunding im Franchise-Glossar

Was ist Crowdfunding?

Crowdfunding ist eine Art der Finanzierung für Gründungen oder der Realisierung von Projekten. Die Finanzierung geschieht durch Beteiligungskapital, dabei unterstützt eine Vielzahl kleiner Investoren den Existenzgründer.

>> Mehr erfahren: Unternehmensfinanzierung im Franchising

Crowdfunding Franchise Crowdfunding

Was bedeutet Crowdfunding auf Deutsch?

Der Begriff kommt aus dem englischen Sprachraum. Er setzt sich aus den Wörtern crowd und funding zusammen und bedeutet so viel wie Gruppe und Finanzierung. Hieraus lässt sich also auch erschließen, was hinter dem Konzept steckt: Es handelt sich bei dieser Art der Finanzierung um eine Schwarmfinanzierung – was das entsprechende deutsche Synonym für die englische Bezeichnung wäre.

Warum ist Crowdfunding so beliebt?

Dank Crowdfunding können Gründer ein bestimmtes Projekt realisieren, wofür Ihnen das entsprechende Kapital fehlt. Einzelpersonen oder Unternehmen erhalten mittels Crowdfunding den finanziellen Rückhalt von einer großen Anzahl an Kleininvestoren für ihr Projekt. Privatpersonen beteiligen sich meist in Form stiller Beteiligungen an solchen Aktionen.

Das Besondere am Crowdfunding ist, dass das Risikokapital gestreut und somit das Risiko der einzelnen Investoren minimiert werden kann. Werden beispielsweise 400.000 Euro benötigt, lässt sich diese Summe mit 400 Crowd-Investoren zu je 1.000 Euro aufteilen.

Zudem lässt sich über Crowdfunding in relativ kurzer Zeit Kapital generieren, was es zu einer sehr interessanten Alternative zur klassischen Kapitalbildung macht. Jedoch sind die Summen, um die es sich beim Crowdfunding handelt, meist nicht mit denen zu vergleichen wie es bei Bankkrediten oder Risikokapital der Fall ist. Aus diesem Grund ist diese Finanzierungsform auch vor allem als eine attraktive Möglichkeit bekannt, um an zusätzliches Kapital zu gelangen.

>> Stichwort Franchise Finanzierung: Wussten Sie schon, dass viele Franchisegeber ihren Partnern finanziell unter die Arme greifen?

Wie läuft der Crowdfunding-Prozess ab?

Im Rahmen des Crowdfunding können sich Privatpersonen in Form von stillen Beteiligungen an einem Unternehmen beziehungsweise Projekt beteiligen. Mittels solch einer Crowdfunding-Aktion kann der Gründer so Eigenkapital generieren. Die Crowd, die Masse, fungiert dabei als Kapitalgeber und macht somit die finanzielle Realisierung der Idee möglich.

Crowdfunding-Projekte werden klassischerweise über das Internet organisiert. Für eine Aktion wird vorab eine Mindestsumme definiert, die innerhalb eines festgelegten Zeitraumes erreicht werden muss, um das Projekt zu realisieren. Wird diese Summe nicht erreicht, erhalten die Unterstützer ihr Geld zurück. Gelingt das Vorhaben, so erhalten die Kleininvestoren eine Gegenleistung vom Projektinitiator. Diese Gegenleistung kann verschiedenste Form annehmen. Bei kommerziellen Projekten kann sich dies in einer finanziellen Beteiligung äußern, es kann sich aber auch um eine bevorzugte Behandlung gegenüber der späteren Nutzerschaft handeln. Die stillen Teilhaber erhalten daher Gegenleistungen, die ganz individueller Natur sind.

Wie organisiert man Crowdfunding?

Die meisten Crowdfunding-Aktionen finden im Internet statt. Hier gibt es sowohl im internationalen Kontext als auch in Deutschland bestimmte Plattformen, auf denen man zur Spende oder Beteiligung aufrufen kann. Folglich besteht die Crowd primär aus interessierten Internetusern. Hier präsentieren die Gründer, Künstler, Aktivisten oder Veranstalter ihre Idee, nennen die benötigte Summe und stellen in Aussicht, was die zu erwartende Gegenleistung für die Investoren wäre. Über Social Networks, Blogs, Microblogs und andere Kanäle werden die Aktionen verbreitet, so dass mehr und mehr Internetuser darauf aufmerksam werden und die Reichweite erhöht wird. So lassen sich zahlreiche Interessenten finden, die sich mit unterschiedlich hohen Beträgen an der Unternehmung beteiligen.

Was sind die besten Crowdfunding Plattformen?

Es gibt spezielle Websites und Plattformen, die als Marktplatz und Treffpunkt für das Crowdfunding gelten. Hier können die Gründer ihre Ideen online präsentieren und dafür werben. Die Website wickelt sämtliche Transaktionen ab. Sollte die Aktion erfolgreich enden, so erhält die Plattform eine Provision. Die Investoren treten als private sowie institutionelle Internetnutzer auf. Bei den Websites wird insgesamt zwischen rund 40 verschiedenen Kategorien für Projekte unterschieden.

Die ersten Plattformen im englischsprachigen Raum entstanden in den frühen 2000ern. Deutschsprachige Plattformen gewannen vor allem zehn Jahre später an Bedeutung. Die bekanntesten Plattformen sind:

  • startnext.de
  • kickstarter.com
  • indiegogo.com

Was sind die erfolgreichsten Crowdfunding-Projekte?

Dank der Plattform Startnext sind in den letzten Jahren viele beeindruckende Erfolgsgeschichten Realität geworden. Die Plattform ist eine wichtige Inspirationsquelle, die Gründer und Aktivisten jeden Tag auf’s Neue antreibt.

Folgende drei Kampagnen konnten dank Startnext erfolgreich in die Tat umgesetzt werden:

  • Das Max Morlock Stadium des 1. FC Nürnberg

In der Kategorie Sport konnten über 800.000 Euro von über 4.200 Unterstützern gesammelt werden. Diese Fundingsumme machte es möglich, dass der 1.FC Nürnberg in Kooperation mit weiteren Investoren ein neues Stadion bauen konnte.

  • Die Female Future Force Academy von Edition F

In der Kategorie Community konnte die Akademie für Frauen realisiert werden. Auch wenn das Fundingziel bei nur 100.000 Euro lag, so wurden fast 380.00 Euro zusammen getragen. Ziel der Akademie ist die Weiterbildung von Frauen in den Bereichen Kreatives Denken, Selbstorganisation, Führung oder Finanzen. Über 52 Wochen können Frauen zu einem fairen Preis nun ein digitales Coaching wahrnehmen.

  • Die Locomore

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein Social Business, denn die Locomore fährt täglich zu günstigen und fairen Preisen von Stuttgart über Frankfurt und Hannover nach Berlin und zurück. Knapp 1.000 Unterstützer realisierten rund 260.000 Euro. Die Investoren profitierten von den ersten günstigen Tickets.

Wer nutzt Crowdfunding?

Vor allem Künstler, Aktivisten und Start-Ups nutzen diese attraktive Finanzierungsmöglichkeit. Gerade bei künstlerischen Projekten oder Unternehmensgründungen können sich die Gründer auf die Unterstützung der Masse verlassen. So lassen sich soziale Projekte, Musikalben, Filme oder Bücher realisieren. Speziell in wissenschaftlichen, sozialen oder kreativen Branchen hat sich das Crowdfunding als eine sehr gute Geldquelle aufgetan.

Was sind die Vorteile von Crowdfunding?

Es gibt eine Reihe von Gründen, die für das Crowdfunding sprechen. Diese Art der Finanzierung macht es zum einen möglich, dass neue Ideen am Markt getestet werden können. Dies reduziert das Risiko, da der Initiator eine Idee davon bekommt, wie sein Produkt am Markt wahrgenommen werden würde. Dank Feedback kann er sein Produkt letztlich verbessern und zur Marktreife bringen. Zudem hilft es, dass man sein Produkt auf dem Markt bei einer Kundschaft einführt, um ein gewisses Kundenverständnis zu entwickeln. Die Crowd kann darüber hinaus auch als wichtiger Multiplikator dienen, die das Produkt oder aber Projekt durch Social Media bekannter macht. Das erhöht die Aufmerksamkeit, schafft eine zusätzliche Awareness und dient als gute Pressearbeit vorab.

Der wohl offensichtlichste Vorteil am Crowdfunding ist, dass es eine Möglichkeit darstellt, um an günstiges Geld zu kommen. Dadurch das Zwischenhändler und offizielle Kreditinstitute umgangen werden, sind die Konditionen besser als bei der klassischen Finanzierung.

Welche Arten von Crowdfunding gibt es?

Es gibt vier Arten von Crowdfunding:

  • Klassisches Crowdfunding: Die Unterstützer erhalten ein nicht-finanzielles Dankeschön. Dies nimmt meist Form als fertiges Projektergebnis an und kann als eine Art Vorverkauf verstanden werden. Für die Initiatoren ist dies oft ein guter Test, um das Marktpotential ihrer Idee auszuloten.

  • Crowdinvesting: In diesem Fall erhalten die Unterstützer Anteile am Projekt.

  • Crowdlending: Hier verleiht die Crowd Geld an die Projektinitiatoren, was sie später zurückgezahlt bekommen.

  • Spenden Crowdfunding: Hier spenden die Unterstützer einen Betrag, ohne dass sie eine materielle oder finanzielle Gegenleistung erhalten.

Autor: Redaktionsteam ©