Back-Factory macht es leichter, einen Shop zu eröffnen

Back-Factory Franchise
Back-Factory Werden Sie zum Snack-Profi!

Back-Factory ist ein Snackprofi, der die zeitgemäßen Ernährungsgewohnheiten der modernen Gesellschaft bedient.

Weitere Infos anfragen
Mehr erfahren
Veröffentlicht am

Der Umsatz der SB-Bäckerei Back-Factory ist auch im letzten Jahr weiter angestiegen. 2018 wuchs er bei den Shops der Marke auf jeweils mehr als eine Million Euro an. Dieser Erfolg trotzt der derzeit schwierigen Lage am Markt, die das Wachstum des Unternehmens leicht hemmt. Aktuell suchen besonders viele Unternehmen im Franchisebereich nach überaus erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern, was den Arbeitsmarkt in vielen Bereichen etwas zurückhält. Back-Factory hat eine Strategie entwickelt, um trotzdem genügend neue Partner an Bord zu ziehen und weiterhin neue Standorte eröffnen zu können.

Kostengünstige, praktische Eröffnungsstrategien für neue Back-Factory-Shops

Zum einen ist es möglich, einen bereits bestehenden Shop der Marke Back-Factory zu übernehmen, anstatt die Kosten für eine Neueröffnung zu tragen. Auf diese Art und Weise genießen Gründer den Rückhalt, der durch das Franchisesystem besteht, können aber auch ihrem Unternehmergeist freien Lauf lassen und sich für den Wachstum des Betriebs engagieren. Zum anderen werden von Back-Factory für potenzielle Existenzgründer Pachtverträge angeboten, die es Unternehmern ermöglichen sollen, sich bereits mit geringem Eigenkapital selbstständig zu machen. Diese Art der Vertragsvereinbarung besteht zwar schon seit mehreren Jahren, kommt aber Situationen wie der aktuellen zugute. Außerdem gibt es die Möglichkeit, als Multi-Unit-Franchisepartner einzusteigen und mehrere Stores zu leiten. Geschäftsleiter konzentrieren sich auf das Wachstum in der Region und den Fortschritt ihrer Standorte und erhalten nach der ersten Eröffnung Unterstützung für den Aufbau weiterer Shops.

Frisch belegte Brötchen und Pizzen für den kleinen und großen Hunger

Die beliebte SB-Kette Back-Factory entstand im Jahr 2002 und besitzt heute etwa 100 Standorte, die Kunden frische Bagels, belegtes Laugengebäck, Vollkornschnitten, Pizzen, Joghurts, Ciabatta und Salate anbieten. Ab etwa 30,000 Euro Eigenkapital können Vertragsnehmer in die Selbstständigkeit starten und einen brandneuen Store eröffnen. Die Marke hat für viele Kunden einen Wiedererkennungswert und bietet schmackhafte Snacks mit praktischem Selbstbedienungssystem im trendigen Umfeld.

Andere aktuelle News
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Durchschnittsnote (4/5), 1 Bewertung
Andere aktuelle Artikel

Franchise- vs. Lizenzvertrag: unser Überblick

Selbstständig zu sein bedeutet auch, selbst die Verantwortung zu übernehmen. Aus [...]


RECHTLICHES - GESETZGEBUNG

Mittelstandsfinanzierung: So stemmen Sie die Finanzierung auch ohne Bank!

Egal ob groß angelegte Expansion und Vergrößerung des bereits existierenden Unternehmens [...]


HILFE & UNTERSTÜTZUNG IM FRANCHISING

Gute Geschäftsideen finden Sie bei uns: 400 Ideen für Ihre Gründung!

Wer sich selbstständig machen möchte und auf der Suche nach einer passenden Geschäftsidee [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN

Risikokapital: Was ist das?

Für viele Menschen ist die Selbstständigkeit ein unerreichbarer Traum. Denn mit [...]


EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN

Was macht das immergrün Franchise so erfolgreich?

1) Geschichte des Unternehmens immergrünGegründet wurde das Unternehmen immergrün [...]


EIN FRANCHISESYSTEM AUSWÄHLEN

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird öffentlich sichtbar sein, bitte hinterlassen Sie daher nicht Ihre Kontaktdaten in dem untenstehenden Kommentarfeld. Wenn Sie an diesem Franchise interessiert sind, können Sie ganz leicht eine Kontaktanfrage an das Unternehmen stellen, indem Sie den Button „WEITERE INFOS ANFRAGEN“ oben auf der Seite nutzen.

Übrige Zeichen: 250