Franchise ohne Risiko? Hairfree klärt auf

hairfree Franchise
hairfree hairfree - vom Quereinstieg zum Queraufstieg

Seit 2004 erfolgreich mit Managern, Powerfrauen und Powerpaaren | Franchisepartner führen erfolgreich rund 80 Institute*

Weitere Infos anfragen
Mehr erfahren
Veröffentlicht am

Viele Unternehmer gehen eine Franchisepartnerschaft ein, da sie von einem bestehenden System Gebrauch machen und sich einer bereits erfolgreichen und erprobten Marke anschließen möchten. Dadurch werden Risiken minimiert und es sie erhalten dennoch eine gewisse unternehmerische Freiheit. Doch erlaubt es eine Franchisepartnerschaft wirklich, so unbeschwert in einen eigenen Betrieb zu investieren? Jens Hilbert, CEO der erfolgreichen Marke hairfree, ein Studio für Dauerhafte Haarentfernung, erklärt den Ablauf in seinem Unternehmen. Während ein hairfree-Studio bereits mit einem Eigenkapital von 5.000 € eröffnet werden kann, ist es dennoch wichtig, richtig in den Erfolg des Unternehmens zu investieren.

Unternehmerische Risiken gehören dazu

Unternehmerische Risiken gehören zur Partnerschaft dazu, erklärt Jens Hilbert. Es mache keinen Sinn, eine Partnerschaft einzugehen, wenn man selbst keine Risiken tragen möchte, so der prominente Unternehmer. Wer nur nach einer Kapitalanlage suche, sich aber nicht um den eigenen Betrieb kümmern und sich genügend für seine Mitarbeiter und die Kunden einsetzen möchte, für den sei das Franchisesystem nicht geeignet. Es müsse die Bereitschaft bestehen, selbst unternehmerisch aktiv zu werden und sich in die Unternehmensleitung genügend einzubringen.

Ein Franchisegeber, der die Schwierigkeiten kennt

Ein Vorteil bei der Partnerschaft mit hairfree sind die firmeneigenen Standorte, die hairfree selbst betreibt. Durch den Betrieb der Studios durch die Marke selbst versteht der Franchisegeber die Bedürfnisse und Wünsche seiner Partner sehr gut. Nicht nur das – auch das Scheitern gehört zu einem Franchise dazu, weiß hairfree. Wirtschaftliche Krisen und die Schließung von Geschäften gehören ebenso zum Franchising dazu wie das bestehende System, das Existenzgründer auffangen und ihnen einen Rückhalt bieten kann, eine Garantie gäbe es nicht. Auch Jens Hilbert fing im Jahr 2005 als Franchisepartner an und wurde im Jahr 2008 CEO. Er selbst versteht also den Weg, den Selbstständige vor allem am Anfang durchmachen. Das erfolgreiche Konzept der dauerhaften Haarentfernung, die bei hairfree mit reinem Licht durchgeführt wird, erlaubt es dennoch, von einer bereits entwickelten Erfolgsgeschichte zu profitieren.

Andere aktuelle News
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Bewerten Sie diesen Artikel als Erste/r
Andere aktuelle Artikel

Talentmanagement im Franchising: Das müssen Franchisegeber wissen!

In unserem heutigen Artikel möchten wir mit Ihnen über das Talentmanagement sprechen. [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Handyverbot am Arbeitsplatz – Ist diese Regel noch zeitgemäß?

Das Handy ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Wir möchten ständig erreichbar [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Personalbetreuung im Franchising: Worauf kommt es an?

Ein Unternehmen kann nur so gut sein, wie es seine Mitarbeiter sind. Aus diesem [...]


DIVERSE THEMEN - TRENDS

Zweitjob als Franchisenehmer: Geht das?

Wer sich gerne selbstständig machen möchte, aber noch nicht bereit ist, die Sicherheit [...]


EIN FRANCHISE ERÖFFNEN - FRANCHISENEHMER WERDEN

Empfehlungsschreiben Muster: So erledigen es smarte Manager

Die Arbeitswelt verlangt neben den gängigen Bewerbungsunterlagen und Arbeitszeugnissen [...]


HILFE & UNTERSTÜTZUNG IM FRANCHISING

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird öffentlich sichtbar sein, bitte hinterlassen Sie daher nicht Ihre Kontaktdaten in dem untenstehenden Kommentarfeld. Wenn Sie an diesem Franchise interessiert sind, können Sie ganz leicht eine Kontaktanfrage an das Unternehmen stellen, indem Sie den Button „WEITERE INFOS ANFRAGEN“ oben auf der Seite nutzen.

Übrige Zeichen: 250