Intersport ist dort erfolgreich, wo die Meisten scheitern

INTERSPORT Franchise
INTERSPORT Stark in der Gemeinschaft

INTERSPORT ist die Nr. 1 Sportmarke im deutschen Handel für Frauen, Männer und Kinder.

Weitere Infos anfragen
Mehr erfahren

15.09.2018 08:00 | Einzelhandel

Wels. Das internationale Sportartikelhandelsunternehmen Intersport übertrumpft den Wettbewerb und verzeichnet in der ersten Jahreshälfte 2018 ein Umsatzwachstum von 14%.

Erfahrung führt zum Erfolg

Intersport ist nicht von gestern und es war keine Ein-Mann-Leistung. Dieser Riese unter den Sporthändlern entstand, als zehn nationale Einkaufsunternehmen sich zusammenschlossen, um ein einzigartiges und einheitliches Sportartikelgeschäft aufzubauen. Intersport wurde 1968 in Paris, Frankreich, offiziell gegründet. Das Hauptziel aller Beteiligten war es, Kunden mit großem Nutzen, erschwinglichen Preisen und hochwertigen Waren zu gewinnen und zu pflegen. Die ersten zehn Länder, die Intersport Filialen erhielten, waren Österreich, Dänemark, Deutschland, Belgien, Frankreich, die Niederlande, Italien, die Schweiz, Schweden und Norwegen. Wenn wir bedenken, dass es heute Intersport-Geschäfte in 45 Ländern weltweit gibt, ist es nicht schwer, die Auswirkungen und das Wachstum von Intersport in der Sportartikelindustrie zu erfassen.

Dem Wachstumskurs trotzend

Die Entwicklung auf dem Sportartikelmarkt sieht heute für den Handel nicht gut aus. Tatsächlich verzeichnen zahlreiche Sportfachhändler an dieser Stelle entweder einen Rückgang oder eine Stagnation im Vertrieb. Die allgemeine Zahl der Sportartikelanbieter wächst, doch der Markt selbst stagniert mit einer Kapazität von 1,6 Milliarden Euro. Trotz des rauen Marktumfelds befindet sich die Gemeinschaft von Intersport jedoch auf einem sehr fortschrittlichen Kurs. Das Unternehmen konnte seinen Umsatz deutlich steigern, nämlich um 14%. Im vergangenen Jahr hatte Intersport einen hohen Umsatz von 505 Millionen Euro, der jedoch im Vergleich zu den bereits innerhalb des ersten Halbjahres dieses Jahres erreichten 366,5 Millionen Euro verblasst. Intersport bleibt zudem stets auf dem Laufenden über die neuesten Trends der Branche, so dass es kein Wunder ist, dass ihr E-Bike-Programm eine Steigerung von 22% und ihr Outdoor-Programm eine Umsatzsteigerung von 21% aufweist.

Mathias Boenke, Geschäftsführer des Welser Unternehmens, geht davon aus, dass sich der Wettbewerb unter den Sporthändlern in Zukunft noch weiter verschärfen wird. Die norwegische Kette XXL strebt nach der Marktführerschaft, ebenso wie einige andere. Sport 2000/Gigasport und Hervis sind in Österreich seit einiger Zeit als ständiger Konkurrent präsent, und auch Decathlon muss noch seine Pläne für den Markt bekannt geben. Intersport beschäftigt in Österreich rund 3600 Mitarbeiter an 280 Standorten sowie 109 Händler und scheint damit auf alles vorbereitet zu sein, was der Markt aktuell bringt. Unabhängig von der Vielzahl der bestehenden Filialen wird Intersport im Frühjahr 2019 neue Geschäfte in Krems und Feldkirch eröffnen.

Andere aktuelle News

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird öffentlich sichtbar sein, bitte hinterlassen Sie daher nicht Ihre Kontaktdaten in dem untenstehenden Kommentarfeld. Wenn Sie an diesem Franchise interessiert sind, können Sie ganz leicht eine Kontaktanfrage an das Unternehmen stellen, indem Sie den Button „WEITERE INFOS ANFRAGEN“ oben auf der Seite nutzen.

Übrige Zeichen: 250