PITAYA Franchise Logo

Erfdl. Eigenkapital
100.000€

Betriebe
45

Pitaya

ein Franchise, das Sie interessiert?

Thai Street Food

Pitaya ist das erste Thai Street Food Konzept, welches in Frankreich und auf internationaler Ebene agiert: Frische und gesunde Gerichte wie in Thailand!

Erforderliches Eigenkapital
100.000€

Finanzielle Unterstützung
Nein

Gesamtinvestition
ab 200.000€

Eintrittsgebühr
35.000€

Geschäftstyp
Franchise

Zu erwartende Umsätze nach 2 Jahren
2.100.000€


Erfdl. Eigenkapital
100.000€

Betriebe
45
  • Laufende Gebühren:
    k.A.
  • Werbegebühren:
    2%
  • Franchisegebühren:
    6%
  • Durchschnittsfläche:
    120m²

Das Franchise-Konzept
von Pitaya

Ein innovatives und zukunftsträchtiges Konzept:

PITAYA Franchise Lifestyle

In all unseren Restaurants tauchen Sie in das Herz der thailändischen Street Food Kultur ein. Pitaya nimmt Sie mit auf eine Reise und entführt Sie aus dem Alltag.

Ein Street Food Restaurant laut Definition bedeutet schnelles, leicht erreichbares und einfaches Essen – Pitaya hingegen überzeugt in jeder Hinsicht mit höchster Qualität! Alle Produkte sind frisch und gesund, die Küche ist ausgewogen und köstlich und der Service ist ausgezeichnet.

Ein umgesetztes Konzept mit Erfolg:

PITAYA Franchise Restaurant leere Tische PITAYA Franchise Restaurant

Das erste Pitaya Restaurant wurde 2010 in Bordeaux am Platz Fernand Lafargue eröffnet. Nach der Eröffnung von fünf weiteren Standorten in der Region hat Pitaya sich in die Welt des Franchisings gewagt und wurde im Jahr 2016 in Frankreich zur „Franchiseentdeckung des Jahres“ gewählt. Mit inzwischen 45 Restaurants bestätigt die Ladenkette diese Auszeichnung und arbeitet momentan an der Expansion und Entwicklung.

Die geplanten Eröffnungen für 2019 in Frankreich sind: Toulon, Montauban, Toulouse, Pau, Antony, Bourges, Brest, Ferney-Voltaire, Lorient, Straßburg, Neuilly-sur-Seine, Nîmes, Nizza, Paris Poissonnière, Quartz, Quimper und Rosny 2.

Pitaya entwickelt sich auch international und hat bereits seinen ersten Standort in Malaga (Spanien) eröffnet. Die nächsten geplanten Eröffnungen sind Sousse in Tunesien, in der Türkei, die Insel La Réunion und London.

Die Geschichte:

PITAYA Franchise Pad Thai Uber Eats PITAYA Franchise Beefloclac Uber Eats

Eine Reise des Gründers nach Thailand hat die Geschäftsidee für Pitaya ins Leben gerufen. Es folgte ein Treffen mit Nathalie Nguyen, auch bekannt aus der französischen Fernsehshow „Masterchef“ im Jahre 2011 mit einer Geschichte als Straßenköchin in Asien.

Nathalie ist mit auf das Abenteuer aufgesprungen und wurde Art Director und Führungskraft bei Pitaya. Sie entführt die Kunden von Pitaya in die Street Food Kultur von Bangkok, schlägt traditionelle Rezepte vor und sorgt für Kreativität und Modernität.

Pitayas Stärken:

  • Pitaya bietet einen schnellen und effizienten Service und lädt den Kunden dazu ein, das Gericht selbst zu gestalten und es vor seinen den Augen im Wok zubereiten zu lassen
  • Eine Küche mit traditionellen Geschmäckern für hochqualitative Gerichte
  • Ein sehr schneller Service
  • Originelle Ideen für die Gerichte
  • Eine perfekte Lösung, die die aktuellen Wünsche der Kunden einbezieht und ein neues Bedürfnis kreiert
  • Eine gezielte, lokale und nationale Kommunikation, direkt von der Zentrale aus
  • Eine hohe Kundenzufriedenheit: ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Pitaya überzeugt mit einem einzigartigen Angebot: Thailändisches Street Food in Kombination mit einer renommierten Küche, alles perfekt abgestimmt mit den Erwartungen der Kunden, die in der Stadt zu einem vernünftigen Preis, schnell und gesund essen möchten (oder sich etwas mitnehmen bzw. liefern lassen möchten) - hierbei allerdings Wert auf den Geschmack und Originalität legen!

Angebotene Hilfe und Schulung(en)

Unsere Franchisenehmer werden unterstützt -
Der Erfolg eines jeden Projektes ist die Erfolgsgarantie der Marke

Die Begleitung unserer Franchisenehmer ist entscheidend und essentiell für den Erfolg aller Beteiligten. Außerdem legen wir großen Wert darauf, unseren Franchisenehmern Programme zur Aus- und Weiterbildung anzubieten, um Ihnen die Geschichte und den Aufbau sowie das Management im Tagesgeschäft von Pitaya näher zu bringen.

Darüber hinaus profitiert der Franchisenehmer während der gesamten Vertragsdauer von technischem Service und einem personalisierten sowie aufmerksamen Vertrieb.

Die Schulung schließt alle technischen und kommerziellen Aspekte sowie Informationen über das Management von Pitaya ein.

Der ideale Pitaya Franchisenehmer

Franchisenehmer von Pitaya werden: eine Einladung auf eine Reise

PITAYA Franchise Koeche PITAYA Franchise Kueche

Sie müssen nicht unbedingt aus der Gastronomie kommen, um Franchisenehmer bei Pitaya zu werden. Die Qualitäten, die wir in unseren Kandidaten suchen, sind Management- und Verkaufsqualitäten und vor allem Führungsqualitäten. Unter Führungsqualitäten verstehen wir, dass Sie alle Aspekte des laufenden Geschäfts kennen, bereit sind, für das Unternehmen zu bürgen und das Image von Pitaya zu vertreten.

Jeder Franchisenehmer leitet sein eigenes Restaurant, das Personal und sorgt für die Zufriedenheit der Kundschaft – all dies mit einem großen Fokus auf zwischenmenschliche Beziehungen.

Verkäuferisches Geschick: Ein freundlicher Empfang und Unterhaltung der Kunden sind bei Pitaya entscheidend und müssen vom Franchisenehmer gewährleistet werden. Das Personal muss ausgebildet und kontrolliert werden.

Managementfähigkeiten: Das Team leiten und sich stetig Feedback vom Team einholen, um sich weiterzuentwickeln. Sie müssen wissen, wie Sie die Arbeit angeben, delegieren und kontrollieren. Die Weiterbildung des Personals muss vom Franchisenehmer gewährleistet werden.

Management der Verwaltung und Finanzen: Der Erfolg des Projektes wird durch eine genaue Analyse der Zahlen und eine Beobachtung aller administrativen Aspekte des Unternehmens erreicht.

Das Beherrschen der Techniken: Der Franchisenehmer wird auch die richtige Anwendung eines Wok erlernen. Dies ist unumgänglich, um unser Business zu verstehen.

Pitayas Geschichte

  • 2010: Eröffnung des ersten Restaurants in Bordeaux
  • 2011: Eröffnung des zweiten Restaurants in Bordeaux
  • 2013: Eröffnung des dritten Restaurants in Mérignac
  • 2015: Eröffnung des vierten Restaurants in Bordeaux
  • 2016: Auszeichnung: „Franchiseentdeckung des Jahres“
  • 2016: Eröffnung des fünften eigenen Restaurants in Bordeaux und der ersten Franchisestandorte in Tours, Levallois-Perret, Montpellier und Toulouse
  • 2017: Eröffnung der Standorte Bayonne, Paris Canettes, Paris Oberkampf, Rennes und Agen
  • 2018: Eröffnung von La Rochelle, Lyon, Angers, Nantes, Tours 2, Saint-Médard-en-Jalles, Marseille, Lille, Poitiers, Orléans, Clermont-Ferrand, Grenoble, Caen, Cagnes-sur-Mer, Nizza, Paris La Harpe, Paris La Boétie und Pessac
  • 2019 (Frankreich): geplante Eröffnungen in Toulon, Montauban, im Kapitol in Toulouse, Pau, Antony, Bourges, Ferney-Voltaire, Lorient, Straßburg, Neuilly-sur-Seine, Nîmes, Nizza, im Nizza Südbahnhof, Paris Poissonnière, Quartz, Quimper, Rosny 2, Mulhouse, Saint Maximim, le Havre, Reims, Rennes Cesson, Perpignan, Lille Faidherbe, Versailles und Biarritz
  • 2019 (international): geplante Eröffnungen in Spanien, in der Türkei, in Tunesien, auf der Insel La Réunion und in Großbritannien
  • 2020 Frankreich: geplante Eröffnungen in Issy-Les-Moulineaux, Villeurbanne, Cachan, Brest, Annecy, Toulouse Labège, Saint Etienne, Ile de Nantes, Aix en Provence, Dijon, Nantes, Marseille, Avignon, Saint Brieuc, Rouen, Paris Saint Lazare, Lyon, Pariso Choiseul, Brive, Angoulême, Bordeaux Ginko, Rouen, Chartres, Nancy, Echirolles, Amiens, Tours Nord, le Mans, Blois, Troyes, Straßburg, Plan de Campagne, Toulouse Blagnac, Cholet, Périgueux, Boulogne Billancourt, Courbevoie, Avignon le Pontet, Cannes, Angers 2, Toulouse Gramont, Toulouse Saint Georges, Toulouse Saint Cyprien, Chambéry, Lille, Marcq-en-Barœul und so weiter…
  • 2020 (international): geplante Eröffnungen in Belgien, Luxemburg, den Niederlanden, Deutschland, Schweiz, Irland, Großbritannien, Spanien, Portugal und Marokko

Fallstudien

 Matthieu Barrier, PITAYA-Franchisenehmer in Clermont-Ferrand (Frankreich):

„Das erste Mal, dass ich bewusst ein PITAYA Restaurant gesehen habe, war im Jahr 2016. Da hatte das System gerade erst mit der Franchise-Expansion begonnen, aber meine Intuition sagte mir, dass das Produkt einerseits authentisch sei und sich andererseits klasse von Wettbewerbern abhebe. Und Letzteres auf einem so hart umkämpften Markt wie der Gastronomie! Kurzum, ich war sofort überzeugt. Und ich sollte Recht behalten, denn 2016 gewann PITAYA die Auszeichnung „La Révélation de la Franchise 2016“ (auf Deutsch: Bestes Franchisesystem 2016). Bereits vier Monate nach der Eröffnung meines eigenen PITAYA Restaurants, waren meine Umsatzzahlen top. Heute lebe ich meine Leidenschaft und verwirkliche mich endlich selbst. Mein Ziel für die Zukunft ist es zwischen fünf und zehn eigene PITAYA Restaurants zu führen - vielleicht sogar auch im Ausland?“

Maryline Hu & Stephane, PITAYA-Franchisenehmer in Paris (Frankreich):

„Wir sind verheiratet, glückliche Eltern und haben schon lange davon geträumt uns gemeinsam selbstständig zu machen. Für den Start war es uns wichtig ein gut funktionierendes und solides Franchisesystem zu finden, das sich dann als Familienbetrieb führen lässt. Warum Franchise? Weil wir uns einen starken Partner mit viel Know-how an unserer Seite gewünscht haben! Schnell hat uns PITAYA mit seiner Markenidentität (Asian Streetfood) überzeugt und wir haben unseren Traum eines eigenen Restaurants mit offener Küche und heißen Woks realisiert. Wir denken schon jetzt an die Eröffnung eines zweiten Restaurants.“