Starbucks Franchise

Erfdl. Eigenkapital
k.A.

Betriebe
158

Starbucks

kein Franchise, aber eine erfolgversprechende Geschäftsidee?

Entscheide nach deinem Geschmack!

Wenn Starbucks etwas anpackt, dann mit viel Herzblut. Das gilt in erster Linie natürlich für den Kaffee, der inzwischen weltweit beliebt ist.

Erforderliches Eigenkapital
k.A.

Finanzielle Unterstützung
Nein

Gesamtinvestition
k.A.

Eintrittsgebühr
k.A.

Geschäftstyp
Sonstiger

Zu erwartende Umsätze nach 2 Jahren
k.A.


Erfdl. Eigenkapital
k.A.

Betriebe
158
  • Laufende Gebühren:
    k.A.
  • Werbegebühren:
    k.A.
  • Franchisegebühren:
    k.A.
  • Durchschnittsfläche:
    k.A.

Das Konzept
von Starbucks

Starbucks – das Kaffeehaus mit Wohlfühlgarantie

starbucks franchise kaffee(1)


Wenn Starbucks etwas anpackt, dann mit viel Herzblut. Das gilt in erster Linie natürlich für den großartigen Kaffee, der inzwischen weltweit beliebt ist. Aber eben nicht nur. Starbucks möchte für Kunden ein stimmiges Gesamterlebnis schaffen, das den Aufenthalt bei Starbucks so angenehm wie möglich machen soll. Dazu gehören die kleinen Snacks in süß oder herzhaft, die Sie bei dem beliebtem Kaffeehaus verzehren können ebenso, wie Teespezialitäten, Säfte und vieles mehr.
Starbucks macht aus Kaffee etwas ganz Besonderes. Neben dem personalisierten Starbucks Becher haben Kunden die Auswahl zwischen verschiedenen Milchvarianten und zahlreichen Kreationen mit Kaffee, Tee oder Kakao und köstlichen weiteren Zutaten. Spezielle Röstungen in vielen Variationen können selbstverständlich auch für den Genuss zu Hause mitgenommen werden.
Die Rohstoffe der verwendeten Produkte stammen aus fairem Handel und nachhaltigem Anbau. Starbucks übernimmt Verantwortung für die Kaffeebauern wahr, indem dabei geholfen wird deren Lebensumstände zu verbessern. Hersteller, Lieferanten und Mitarbeiter sind wichtige Partner im täglichen Geschäft. Das renommierte Kaffeehaus versteht sich als Gemeinschaft, in der Vielfalt und Gleichberechtigung selbstverständlich sind.
Auch die Einrichtung der Coffee Houses ist wohl durchdacht und auf eine ansprechende Atmosphäre ausgelegt. Unterschiedliche Konzepte reichen vom Ambiente eines alteingesessenen Handelshauses, das Heritage Coffee House genannt wird, über deren Artisan Stil von Markthallen des frühen 20. Jahrhunderts, bis hin zu regional beeinflussten, modern eingerichteten Lokalen, dem Regional Modern Stil. Hinzu kommen Concept Stores, die innovative Einrichtungen für besondere Gelegenheiten ausprobieren.
Bei der Einrichtung der Starbucks Cafés sind zwei Faktoren besonders wichtig: Regionalität und Umweltverträglichkeit. Das Unternehmen beschäftigt bevorzugt ortsansässige Handwerker und verwendet lokale, möglichst natürliche Materialien. Auch hier gilt der Gedanke der Gemeinschaft. Starbucks ist ein Teil des Ganzen.

Starbucks bietet lukrative Unternehmerchancen

Unternehmer schätzen bei Starbucks vor allem ihre Unabhängigkeit und zahlreiche Entfaltungsmöglichkeiten. Jene, die eine der begehrten Lizenzen für ein Starbucks Kaffeehaus erworben haben, sind stolz auf ihre Partnerschaft. Sie profitieren von einer starken Marke, die das Vertrauen der Kunden genießt. Ferner schätzen sie das individuelle Design ihrer Kaffeehäuser, nehmen an regelmäßigen Trainings teil und bekommen Unterstützung im An-, und Verkauf. Ebenso gibt es viele Starbucks Storemanager, die ein großes Aufgabenspektrum verantworten. So hat ein Manager sowohl die Organisation von Prozessen, die Optimierung von Bestellvorgängen und Warenlagerungen als auch die Kontrolle der Profitabilität zu gewährleisten. Starbucks bietet folglich lukrative Unternehmerchancen.

Starbucks' Geschichte

Das Fundament des Erfolges legten bereits 1971 drei Studienfreunde, indem sie in Seattle, USA ein Geschäft für Kaffee, Tee und Gewürze gründeten. Erst Mitte der 1980er Jahre entstand die Idee, Kaffee auch vor Ort auszuschenken. Ein Konzept, das sich als überaus erfolgreich erwies. Nach einem Besitzerwechsel im Jahr 1987 stand einer Expansion von Starbucks, seinerzeit mit 11 Niederlassungen vertreten, nichts mehr im Wege. Zunächst verbreiteten sich die Kaffeehäuser in den USA, später auch weltweit. Bei der Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft im Jahr 1992 existierten bereits 272 Filialen.
Die internationale Expansion verlief anfangs schwerpunktmäßig im Fernen und Mittleren Osten. Erst ab etwa dem Jahr 2000 nahm Starbucks verstärkt Kurs auf Europa. Aktuell ist Starbucks mit weit über 20.000 Filialen in 65 Ländern vertreten. Neben Starbucks Berlin, Starbucks Hamburg und Starbucks München befinden sich über 150 weitere Filialen flächendeckend verteilt auf ganz Deutschland. Rund 180.000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 15 Milliarden US Dollar.
Die Standorte befinden sich dort, wo etwas los ist. Starbucks-Filialen findet man in Innenstädten, auf Flughäfen und an Bahnhöfen sowie an beliebten Plätzen. Weiterhin ist das Kaffeehaus für deren Kunden im Internet und über Apps verfügbar. Ein Kundenkartensystem sorgt zusätzlich für die entsprechende Bindung.

Empfehlungen für Sie: ähnliche Franchise-Angebote10 Konzepte gefunden